+++ Sivan Ben Yishai gewinnt den Mülheimer Dramatikpreis 2022 +++
+++ Milan Gather gewinnt den Mülheimer KinderStückePreis 2022 +++

Die Nominierten

Sa, 7.5., 19:30 Uhr  Was wäre, wenn das Vermögen reicher Menschen nach deren Tod nicht automatisch an die Nachkommen vererbt, sondern per Losverfahren verteilt würde? In der Komödie „Jeeps" wurde durch eine Gesetzesreform genau dies eingeführt. Zuständig für das neue „Erb-Wichteln“ ist das Jobcenter, wo nun alles zusammenkommt, die Arbeits- und die Erbschaftslosigkeit, Hartz IV-Empfänger und Geländewagenfahrer. Deutsche Bürokratie versus „Eierstock-Lotterie“. Was die Münchner Autorin und ... weiterlesen
Do, 12.5., 19:30 Uhr und Fr, 13.5., 19:30 Uhr Gerade noch haben Sivan Ben Yishais israelische Eltern zum Auftakt von „Wounds Are Forever (Selbstportrait als Nationaldichterin)" der Autorin zum neuen Job als Hausautorin am Mannheimer Nationaltheater gratuliert („Glückwunsch! Jetzt bist du offiziell eine Nazihure“), da begibt sich die Protagonistin schon auf einen vielstimmigen, sprachgewaltigen Trip, der Wonderwoman erblassen ließe: Sie tötet im Versteck vor den Nazis ihr Neugeborenes, versucht ... weiterlesen
6+
Do, 19.5., 9:00 und 11:00 Uhr Es ist Nacht und vier Spielzeugfiguren erwachen zum Eigenleben. Endlich können sie wieder das sein, was sie wollen. Da ist Bobby, der Kuschelbär, der so gerne ein Superheld wäre, und sich eher dazu berufen fühlt, Probleme zu lösen, als zu trösten. Da kommt die Actionfigur Phil gerade recht. Er ist verzweifelt, weil er seine Singstimme verloren hat. Und er trägt lieber Kleider, um seine Muskelpakete zu verstecken. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Phils ... weiterlesen
Sa, 14.5., 19:30 Uhr Das vierte Stück der österreichischen Dramatikerin Teresa Dopler spielt in den Alpen, wo der Klimawandel die Gletscher schmelzen und die Gipfel bröckeln lässt. Doch weder Umweltschutz noch Alpinismus sind in „Monte Rosa“ das Thema, sondern die Menschen. Wie Versuchstiere lässt Dopler Bergsteiger aufeinandertreffen; gnadenlos genau beobachtet sie, wie sozial oder asozial sie sich verhalten. In knappen Dialogen beweist die Autorin feines Gespür für Sprache und einen scharfen ... weiterlesen
8+
Di, 17.5., 9:00 und 11:00 Uhr Telemachos, Sohn des Odysseus, eine bereits in der griechischen Mythologie vernachlässigte Gestalt, wird hier zeitgemäß weiterentwickelt. Telemachos steht vor seinen Mitschüler*innen und soll ein Referat über Garnelen halten, dabei taucht er in die Geschichte seines abwesenden Vaters Odysseus ein und erkundet dabei seine eigene Geschichte. Seine ambivalente Beziehung zu einem Vater, der abwesend und zugleich omnipräsent, der fremd und dabei allen bekannt ist. Ein ... weiterlesen
8+
Di, 17.5., 17:00 Uhr und Mi, 18.5., 9:00 und 11:00 Uhr Balthasar ist acht Jahre alt und oft bei seiner Oma, wenn die Eltern noch arbeiten. Monika ist eine liebe Oma und macht gern Kreuzworträtsel zusammen mit ihrem Enkel, denn ihr fallen nicht gleich alle Wörter ein. Als Balthasar einmal länger bei der Oma bleiben muss, fällt ihm auf, dass Monika nicht nur Wörter, sondern auch Erinnerungen vergisst und sogar nahe Verwandte verwechselt. Der aufgeweckte Junge erkennt, dass das zwar beunruhigend ... weiterlesen
7+
Fr, 20.5., 9:00 und 11:00 Uhr  Joshi wird in der Schule ausgelacht, weil er gern Kleider trägt. Mira ist genervt von Regeln wie früh aufstehen, die Lehrer siezen und Eis nur als Nachspeise. Was wäre also, wenn alles ganz anders ist: Schule nur sonntags, Nougat als Zahnpasta und die Unterhose auf dem Kopf? Doch auch die plötzlich einbrechende Anders-Welt stellt eine Herausforderung für Joshi und Mira dar. Jetzt ist es die Norm, dass man früh im Bett liegen bleiben muss und auch die anderen Jungs ... weiterlesen
8+
So, 15.5., 16:00 Uhr und Mo, 16.5., 9:00 und 11:00 Uhr Der fabelhafte Die, eine rätselhafte Jahrmarktsfigur und Sammler kurioser Geschichten, erzählt vom stärksten Mann der Welt. Der kann nicht nur Stahl verbiegen, sondern interessiert sich auch für Pariser Mode und blonde Perücken. Er trifft auf die leicht reizbare Ente Klaus, die eigentlich Schwan Klaus heißen sollte. Nach anfänglichen Differenzen freunden sich beide an und beschließen einen Gospelchor zu gründen. Wenn da nur nicht der Verein ... weiterlesen
Do, 19.5., 19:30 Uhr Im März 2014 verschwindet die Passagiermaschine MH370 auf dem Flug von Peking nach Kuala Lumpur kurz nach ihrem Start vom Radar. Etwa zur selben Zeit wird beim Vater der Autorin und Regisseurin Helgard Haug Demenz diagnostiziert. In ihrer Produktion „All right. Good night“ verbindet die Theatermacherin vom Regiekollektiv Rimini Protokoll diese Ereignisse zu einer komplexen Reflexion über das Verschwinden, in der sich beide Perspektiven wechselseitig durchdringen. Der Text ... weiterlesen
So, 22.5., 18:00 Uhr Das Stück zur Pandemie. Wobei Elfriede Jelinek als das schlimmste Virus den Menschen selbst ausmacht: schlecht von und schlecht zur Natur. Ausgehend vom orgiastischen Après-Ski-Treiben im Tiroler Corona-Hotspot Ischgl kurvt die österreichische Literaturnobelpreisträgerin auf einer Piste aus Nachrichten, Gerüchten, Chats und Verschwörungstheorien durch das mediale Gebrabbel unserer Zeit. Der kalauerfreudige Satzslalom führt bis in die griechische Mythologie, seit je ... weiterlesen
Do, 26.5., 18:00 Uhr Die feinen Unterschiede sind manchmal gar nicht so leicht zu lesen, ob zwischen Stadtteilen, Fashion-Accessoires oder Menschen, denen man ihre Herkunft nicht sofort ansieht: reich oder arm, high oder low, von hier oder fremd. Die 1994 geborene Berliner Autorin Sarah Kilter fädelt in ihrem Stück „White Passing“, dt. „als weiß durchgehen“, ein raffiniert-schmerzhaftes Spiel unterschiedlicher Stimmen und Blickweisen ein. Sie lässt Lehrer*innen, Zuschauer*innen und Freund*innen ... weiterlesen
Mi, 25.5., 19:30 Uhr Im Jahr 1914 bohrt Ur-Opa sein Bajonett in den Bauch eines Feindes. Im Jahr 1957 warnt das Generalkonsulat der BRD das „sehr geehrte Fräulein“ Oma aus Wanne-Eickel „vor der Ehe mit einem Mohammedaner“. Im Jahr 1973 verlässt die fünfjährige Mutter Istanbul und atmet den Kohlestaub von Gelsenkirchen. So kommt es, dass im Jahr 2018 das „Alter Ego“ des jungen Autors Akın Emanuel Şipal mit den Identitäten seiner Familie mindestens so hadert wie mit Vorurteilen über Deutschtürken ... weiterlesen

StückeBlog

27.05.2022
Malin Kraus
Sarah Kilter beschreibt in „White Passing" die Unhaltbarkeit der Gegenwart anhand der eigenen Geschichte. Unsere Gastautorin Malin Kraus wirft einen Blick auf Text und Inszenierung.
27.05.2022
Mariam Nazaryan
Das Private ist politisch! Oder? Emotional aufgeladen war das Publikumsgespräch zu Akin Emanuel Şipals Stück „Mutter Vater Land“ vor allem, weil das Land mit am Tisch saß.  ... weiterlesen
26.05.2022
Svenja Plannerer
Im Publikumsgespräch zu Akın Emanuel Şipals Stück „Mutter Vater Land“ entsteht zum ersten Mal ein kontroverser Austausch zwischen Publikum und Autor, bei dem die Scheu der vorigen Gespräche abfällt.

Aktuelles

Sivan Ben Yishai / Foto: Max Zerrahn
Für ihr Stück „Wounds Are Forever (Selbstportrait als Nationaldichterin)“ wird Sivan Ben Yishai mit dem Mülheimer Dramatikpreis 2022 ausgezeichnet.
Milan Gather bei den 47. Mülheimer Theatertagen / Foto: MTT
Für sein Stück „Oma Monika – was war?“ wird Milan Gather mit dem Mülheimer KinderStückePreis 2022 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Gezeigt wurde bei den 47.
Der fabelhafte Die von Sergej Gößner / Foto: Theater Konstanz/Ilja Mess
Theaterpädagogische Aktionen zum Mitmachen, Eis, Eröffnungsdrinks - die „KinderStücke“ starten heute (Sonntag, 15. Mai) um 15 Uhr im Theater an der Ruhr mit einer spielerisch-feierlichen Eröffnung.