Festival Plus

Um auch jenseits von Theaterbesuchen einen aktuellen, lebendigen Eindruck von der Arbeit der nominierten Autor:innen zu vermitteln, wird der Filmemacher und Gründer des Instituts für Kunstdokumentation und Szenografie Ralph Goertz zwölf Filmporträts erarbeiten. Sie sollen einen unmittelbaren Blick auf die Autor:innen der „Stücke“ und „KinderStücke“ ermöglichen und deren künstlerische Individualität sichtbar machen. In Interviews werden die Nominierten selbst zu Wort kommen, Auszüge aus ... weiterlesen
Zusätzlich zum Wettbewerb um den Mülheimer Dramatikpreis und den Mülheimer KinderStückePreis gibt es nun die Mülheimer StückeWerkstatt. Hier arbeiten Autor:innen gemeinsam mit Regisseur:innen frei von Zeit- und Konkurrenzdruck an einem Theatertext und dessen Umsetzung. Dabei können sie sich immer wieder über theoretische und praktische Fragen des Schreibens für Theater austauschen. Erfahrene Mentor:innen begleiten die Arbeit. Renommierte Theaterhäuser geben den Text-Regie-Tandems die ... weiterlesen
Mülheimer StückeWerkstatt
Die Internationale Werkstatt „Theater übersetzen“ kann auch dieses Jahr, durch die Nutzung von Online-Formaten, stattfinden.  Die Internationale Werkstatt „Theater übersetzen“ findet vom 21. bis 30. Mai statt. Jährlich laden die „Stücke“ gemeinsam mit dem Internationalen Theaterinstitut (ITI) zehn professionelle Dramatik-Übersetzer:innen verschiedener Nationalitäten ein, die aus dem Deutschen in ihre jeweiligen Muttersprachen übersetzen. Sie arbeiten eng mit den Theatern ihres ... weiterlesen
27. + 28. Mai - "Die Abweichungen" von Clemens J. Setz / Foto: Marie-Luise Eberhardt
Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass sich dem Theater Räume öffnen: digitale Räume, die neu und anders bespielt werden können als die pyhsischen Bühnen, auf denen das Theater eigentlich zu Hause ist. Neue Räume aber verlangen auch neue Texte. Sie erfordern eine andere Art, sich dem Schreiben fürs Theater anzunähern und brauchen neue Möglichkeiten, Autor:innenschaft zu definieren.   Tina Lorenz, Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg, konzipiert für die „Stücke 2021 ... weiterlesen
Mit den Digitalen Spielräumen entsteht eine digitale Plattform für Austausch und Begegnung zwischen Zuschauer:innen, Autor:innen und Künstler:innen.   In Zusammenarbeit mit der Agentur für visuelle Kommunikation sputnic visual arts zeichnet das Festival ausgewählte Veranstaltungen auf und überträgt sie im Netz. In unterschiedlichsten analogen und digitalen Formaten von Workshops über Vorträge bis zu Gesprächen verbindet sich das physische Festivalgeschehen mit dem virtuellen Raum. Einerseits ... weiterlesen
Seit 1999 laden die Mülheimer Theatertage auch ausländische Inszenierungen zum Festival ein. Oft sind dies Stücke, an denen im Rahmen der Internationalen Werkstatt „Theater übersetzen“ gearbeitet wurde. In diesem Jahr ist voraussichtlich das Theater POCHE/GVE aus der Schweiz mit einer französischen Version des Stücks dosenfleisch von Ferdinand Schmalz in Mülheim zu Gast. Die Inszenierung mit dem Titel viande en boîte hatte am 3. Oktober 2019 in Genf Premiere. Regie führte Jean-Louis ... weiterlesen
Im StückeBlog schauen Studierende verschiedener Fachrichtungen hinter die Kulissen des Festivals. In Text-, Audio- und Videobeiträgen zeigen sie ihre ganz persönlichen Perspektiven auf die „Stücke“ und das Geschehen auf, vor, neben und hinter der Bühne. So machen sie das Festival für all diejenigen lebendig, die nicht vor Ort sein können oder sich für Hintergründe und ergänzende Informationen interessieren. Anekdoten am Rande des Festivalgeschehens haben im StückeBlog genauso Platz wie Porträts ... weiterlesen
Redaktionssitzung "Stücke-Blog 2019" / Foto: Marie-Luise Eberhardt
Seit 2012 besteht die Kooperation mit dem Heidelberger Stückemarkt. Die jeweiligen Preisträger:innen des Kinder- und Jugendtheaters werden im Folgejahr beim kooperierenden Festival gezeigt.Wegen der Coronapandemie konnten beide Festivals 2020 nicht stattfinden. Deshalb wird es in diesem Jahr keine Gastspiele geben. Die Kooperation wird 2022 fortgesetzt. 
Der Gordana-Kosanović-SchauspielerInnenpreis wurde 1986 vom Förderverein des Theater an der Ruhr begründet. Er soll an die mit 33 Jahren früh verstorbene, herausragende Schauspielerin und Mitbegründerin des Theater an der Ruhr erinnern. Verliehen wird er alle drei Jahre an einen Schauspieler oder eine Schauspielerin für außergewöhnliche darstellerische Leistungen auf dem Theater. Zu den bisherigen Preisträger:innen gehören unter anderem Ulrich Wildgruber, Kirsten Dene, Angela Winkler, Narges ... weiterlesen
Besonderen Wert legen die Mülheimer Theatertage seit jeher auf die Publikumsgespräche. Nach den Vorstellungen besteht die Möglichkeit, mit Autor:innen der eingeladenen Stücke und den gastierenden Ensembles ins Gespräch zu kommen. Moderiert werden die Publikumsgespräche sowie die öffentliche Jury-Debatte zur Vergabe des Mülheimer Dramatikpreises bereits zum zweiten Mal von Sven Ricklefs.  Sven Ricklefs wurde 1962 in Bremen geboren. Er studierte Theater- und Literaturwissenschaften in ... weiterlesen
31. Mai + 1. Juni - "Mitwisser" von Enis Maci / Foto: Marie-Luise Eberhardt
Durch die Nutzung von Online-Formaten können die Stücke-Seminare auch dieses Jahr stattfinden. Die „Stücke“ arbeiten auch in diesem Jahr eng mit Hochschulen aus der Region zusammen. Barbara Berendt-Metzner (TU Dortmund), Vera Kostial (Universität Duisburg-Essen), und Dr. Bernhard Doppler (Universität Paderborn) bieten Seminare an, die sich intensiv mit den Stücken des Festivalprogramms befassen. Die Studierenden diskutieren die Texte, besuchen Inszenierungen, betätigen sich als ... weiterlesen
1. Juni - Studierenden-Symposium "Hauptsache Text!?" / Foto: Marie-Luise Eberhardt
Seit vielen Jahren bietet die VHS Mülheim einen Kurs zu den Mülheimer Theatertagen an. Hier können Theaterbegeisterte sich in einem moderierten Gesprächskreis auf die „Stücke“ einstimmen. Gemeinsam lesen und diskutieren sie die nominierten Stücke und tauschen sich über ihre Eindrücke aus. Dabei erfahren sie einiges über moderne Autor:innen, Regisseur:innen, Schauspieler:innen und Bühnenbildner:innen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig, gefragt sind lediglich Interesse und Neugier. Der Kurs soll ... weiterlesen
VHS Mülheim an der Ruhr / Foto: Uwe Ernst
Die Veranstaltungsreihe ZwischenStücke will die Verbindung von Theater und Literatur, die bei den Mülheimer Theatertagen von jeher im Zentrum steht, stärken. Sie macht die „Stücke“ das ganze Jahr über in Mülheim präsent.  In der Stadtbibliothek finden regelmäßig Lesungen mit Dramatiker:innen statt. Im Theater an der Ruhr werden in einer Reihe von Gastspielen Aufführungen von zeitgenössischen Theatertexten gezeigt, darunter Stücke von Autor:innen, die schon einmal zu den Mülheimer ... weiterlesen
Dinge, die ich sicher weiß von Andrew Bovell / Foto: Andreas Etter