Festival Plus

Die eingeladenen Produktionen bieten Gesprächsstoff:

Publikumsgespräche: Nach jeder Vorstellung können die Zuschauer:innen mit den Künstler:innen und Theaterensembles ins Gespräch kommen.

 

Neben den Inszenierungen in den Wettbewerben gibt es zahlreiche weitere Angebote:

Filmporträts: In kurzen Filmen porträtieren wir die nominierten Autor:innen und dokumentieren ihre Arbeit.

StückeWerkstatt: ein neues Modell der Autor:innenförderung. Ausgewählte Dramatiker:innen werden eingeladen, gemeinsam mit Regisseur:innen frei von Zeit- und Konkurrenzdruck an einem Theatertext und dessen Umsetzung zu arbeiten.

Internationale Werkstatt: Übersetzer:innen unterschiedlichster Länder arbeiten, zeitweise auch live, an Übertragungen der nominierten Texte.

Neue Räume, neue Texte: Wir schaffen Raum für den Austausch über Schreiben und Digitalität.

Digitale Spielräume: Das physische Festivalgeschehen verbindet sich mit dem virtuellen Raum. Neue digitale und analoge Formate ermöglichen neue Formen der Begegnung.

Fremdsprachiges Gastspiel: Nach Möglichkeit wird im Rahmen des Festivals eine fremdsprachige Inszenierung eines Textes eingeladen, der bestenfalls schon einmal für das „Stücke“-Festival nominiert war. Oft wurden die Übersetzungen in der Internationalen Werkstatt erarbeitet.

Heidelberger Stückemarkt: In Kooperation mit dem dortigen Festival zeigen die Mülheimer Theatertage jedes Jahr die Produktion, die mit dem Jugendtheaterpreis des Stückemarkts ausgezeichnet wurde.

Gordana-Kosanović-SchauspielerInnenPreis: Der Preis zeichnet Schauspieler:innen der gastierenden Ensembles aus, die durch besondere darstellerische Leistungen ins Auge fallen. Vergeben wird er vom Förderverein des Theater an der Ruhr.

Hochschulkooperationen: Studierende setzen sich auf vielfältige Weise künstlerisch und theoretisch mit den eingeladenen Stücken auseinander. Studierende der Szenischen Forschung der Ruhr-Universität Bochum präsentieren z. B. eigene szenische Arbeiten.

StückeBlog: Unser Blog bildet das Festivalgeschehen für all diejenigen ab, die nicht vor Ort sein können und zeigt weiterführende, ungewohnte Perspektiven auf.

 

Damit Ihnen die Zeit zwischen den „Stücke“-Festivals nicht zu lang wird, haben wir die ZwischenStücke gegründet. Hier können Sie auch außerhalb der drei Festivalwochen Aufführungen und Lesungen von Gegenwartsdramatik besuchen.