Dea Loher

von


Geboren 1964 in Traunstein.
An der Ludwig-Maximilians-Universität in München studierte sie Philosophie und Germanistik. Nach ihrem Abschluss folgte ein längerer Aufenthalt in Brasilien.
Nach ihrer Rückkehr lernte sie unter anderem bei Heiner Müller Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin.
1991 wurde ihr erstes Stück Olgas Raum am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg uraufgeführt.
Schon ihr zweites Stück Tätowierung (UA 1993, Theater Oberhausen), setzte sich im Repertoire durch. Mit Fremdes Haus (UA 1995, Niedersächsisches Staatstheater Hannover) begann 1995 am Staatstheater Hannover die Zusammenarbeit zwischen der Autorin und dem Regisseur Andreas Kriegenburg. Dea Lohers Dramen sind in über 15 Sprachen übersetzt und werden in aller Welt gespielt. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem 2006 den Bertolt-Brecht-Preis der Stadt Augsburg, den Mülheimer Dramatikerpreis 1998 und 2008, so wie 2005 den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis.

 

Stücke

Olgas Raum UA 7.8.1992, Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, Regie: Ives Janssen
Tätowierung UA 8.10.1992, Theater am Südstern Berlin, Regie: Thomas Hollaender - „Stücke ´93“ (Inszenierung des Theater Oberhausen, tip)
Leviathan UA 2.10.1993, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, Regie: Antje Lenkeit - "Stücke ´94"
Fremdes Haus UA 14.9.1995, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, Regie: Andreas Kriegenburg
Blaubart - Hoffnung der Frauen UA 26.11.1997, Bayerisches Staatsschauspiel München, Regie: Andreas Kriegenburg
Adam Geist UA 28.02.1998, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, R: Andreas Kriegenburg - Mülheimer Dramatikerpreis 1998
Manhattan Medea UA 22.10.1999, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, Regie: Ernst M. Binder
Klaras Verhältnisse UA 31.03.2000, Burgtheater Wien, Regie: Christina Paulhofer - „Stücke 2001“ (Inszenierung Neumarkt Theater Zürich)
Der dritte Sektor UA 16.5.2001, Thalia Theater Hamburg, Regie: Dimiter Gotscheff
Magazin des Glücks UA ab 2.10.2001, Thalia Theater Hamburg, Regie: Andreas Kriegenburg
Berliner Geschichte UA 18.5.2000, Staatsschauspiel Hannover, Regie: Andreas Kriegenburg
Die Schere UA 27.1.2001, Burgtheater Wien, Regie: Andreas Kriegenburg
Unschuld UA 11.10.2003, Thalia Theater Hamburg, Regie: Andreas Kriegenburg
Das Leben auf der Praça Roosevelt UA 2.6.2004, Thalia Theater Hamburg, Regie: Andreas Kriegenburg - „Stücke 2005“
Quixote in der Stadt UA 15.10.2005, Thalia Theater Hamburg, Regie: Andreas Kriegenburg
Land ohne Worte UA 30.09.2007, Münchner Kammerspiele, Regie: Andreas Kriegenburg
Das letzte Feuer UA 26.01.2008, Thalia Theater Hamburg, Regie: Andreas Kriegenburg - Mülheimer Dramatikerpreis 2008
Diebe UA 15.01.2010, Deutsches Theater Berlin, Regie: Andreas Kriegenburg - Publikumspreis der „Stücke 2010“

 

Auszeichnungen

1991 Dramatikerpreis der Hamburger Volksbühne für OLGAS RAUM
1993 Playwrights Award des Londoner Royal Court Theatre für OLGAS RAUM
1993 Preis der Frankfurter Autorenstiftung
1993 und
1994 Nachwuchsdramatikerin der Kritikerumfrage in Theater heute
1995 Fördergabe des Schiller Gedächtnispreises von Baden-Württemberg
1997 Jakob Michael Reinhold Lenz-Preis der Stadt Jena für Adam Geist
1997 Gerrit-Engelke-Literaturpreis der Stadt Hannover
1998 Mülheimer Dramatikerpreis  für ADAM GEIST
2005 Else-Lasker-Schüler-Preis
2006 Bertolt-Brecht-Preis der Stadt Augsburg
2008 Mülheimer Dramatikerpreis für DAS LETZTE FEUER
2009 Berliner Literaturpreis 2009, Marieluise-Fleißer-Preis
2010 Publikumspreis der Mülheimer Theatertage für DIEBE

(Stand: 2010)

Laudatio auf Dea Loher "Stücke 2010"