Moritz Rinke

Moritz Rinke/Foto: Joscha JennessenGeboren 1967 in Worpswede.
Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Gleichzeitig schrieb er Kolumnen und Reportagen, u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit und Theater heute. Von 1994 bis 1996 Volontär, anschließend Redakteur beim Berliner Tagesspiegel. Für seine Reportagen Ein Tag mit Marlene (1995) und über die Love Parade 1997 erhielt er zweimal den renommierten Axel-Springer-Preis. Bei dem Film September, 2003 in Cannes uraufgeführt (Regie: Max Färberböck), schrieb Rinke am Drehbuch mit und gab dort außerdem sein Debüt als Schauspieler. 2006/07 war er Gastprofessor für Szenisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.
ZDF/ARTE drehten einen Film mit und über Moritz Rinke (ZDF/ARTE, Mein Leben - Moritz Rinke, Erstausstrahlung 13. 1. 2008). 2010 erschien sein vielgelobter Roman Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel, der wochenlang auf der Bestsellerliste stand. Über seine Stücke und Prosa ist 2010 das Buch Ich gründe eine Akademie für Selbst-Achtung im Internationalen Verlag Peter Lang erschienen.
Moritz Rinke lebt in Berlin.

Stücke
Der graue Engel UA: 28.09.1996, Schauspielhaus Zürich, Regie: Nina Hartwig
Der Mann, der noch keiner Frau Blöße entdeckte UA 03.01.1999, Staatstheater Stuttgart / Theater am Kirchplatz, Schaan, Regie: Stephan Kimmig – „Stücke `99“ (Inszenierung der Städtischen Bühnen Münster, Regie: Sylvia Richter, Premiere: 07.01.1999)
Männer und Frauen UA: 23.04.1999, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, Regie: Erich Sidler
Das Stockholm-Syndrom UA: 18.05.1999, Schauspiel Bonn, Regie: Christoph Rech
Republik Vineta UA: 23.09.2000, Thalia Theater Hamburg, Regie: Stephan Kimmig – „Stücke `01“
Die Nibelungen UA: 17.08.2002, Nibelungen-Festspiele Worms, Regie: Dieter Wedel
Die Optimisten UA: 22.11.2003, Schauspielhaus Bochum, Regie: Matthias Hartmann – „Stücke `04“ (Inszenierung des Theater Freiburg, Regie: Corinna von Rad / Amélie Niermeyer)
Café Umberto UA: 25.09.2005, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Burkhard C. Kosminksi – „Stücke `06“ (Inszenierung des Bremer Theaters, Regie: Nicolai Sykosch)
Wir lieben und wissen nichts UA: 14.12.2012, Schauspiel Frankfurt, Regie: Oliver Reese – „Stücke 2013“ (Inszenierung: Konzert Theater Bern, Regie: Mathias Schönsee, Premiere: 12.02.2013)
Weitere Inszenierungen in Aachen, Bielefeld, Kassel, Hamburg, Regensburg, Wilhelmshaven.

Buchpublikationen
Der Blauwal im Kirschgarten, Rowohlt Berlin Verlag, 2001
Die Nibelungen. Neufassung, Rowohlt Paperback, 2002
Trilogie der Verlorenen, rororo-Taschenbuch, 2002
Das große Stolpern, Essaysammlung, Kiepenheuer & Witsch, 2005
Café Umberto, Rowohlt Taschenbuch, 2005
Die Nibelungen. Siegfrieds Frauen / Die letzten Tage von Burgund, Rowohlt-Paperback, 2007
Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel, Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2010

Preise und Auszeichnungen
1997 Literaturpreis des PEN-Club Liechtenstein für DER MANN, DER NOCH KEINER FRAU BLÖSSE ENTDECKTE
2001 REPUBLIK VINETA bestes deutschsprachiges Stück (Kritikerumfrage Theater heute)
2002 Literaturpreis Inselschreiber