Rainald Goetz

Geboren 1954 in München.
Nach dem Abitur studierte er Medizin, Geschichte und Theaterwissenschaften in München und Paris. Die Studiengänge Geschichte und Medizin schloss er jeweils mit einer Promotion ab. 1976 begann er, für die Süddeutsche Zeitung zu schreiben. Er verfasste Rezensionen, Artikelserien und schließlich 1978 folgte seine erste Veröffentlichung Der macht seinen Weg. Rainald Goetz gewann dreimal den Mülheimer Dramatikerpreis: 1988, 1993 und 2000.
(Stand: Juli 2000)

 

Bücher (Auswahl)

Irre, Roman 1983
Hirn, Geschichten 1986
Kontrolliert, Roman 1988
Festung, 1989
Kronos, Stücke, Materialien und Berichte, 1992
Rave, Erzählung 1998
Celebration, 1999
Abfall für alle, Roman 1999
Dekonspiratione, Erzählung 2000
 

 

Stücke (Auswahl)

Krieg UA 10.10.1987 Schauspiel Bonn, , Regie: Hans Hollmann - Mülheimer Dramatikerpreis 1988
Schlachten UA19.03.1988: Schauspiel Bonn, , Regie: Günther Gerstner
Kolik UA 15.05.1988: Schauspiel Bonn, , Regie: Hans Hollmann - "Stücke 1989"
Festung (Frankfurter Fassung), UA 20.12.1992: Schauspiel Frankfurt, , Regie: Hans Hollmann
Katarakt UA 21.12.1992: Schauspiel Frankfurt, , Regie: Hans Hollmann - Mülheimer Dramatikerpreis 1993
Kritik in Festung UA 22.10.1993: Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, , Regie: Anselm Weber
Jeff Koons UA 18.12.1999: Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, , Regie: Stefan Bachmann - Mülheimer Dramatikerpreis 2000

 

Preise

1983 Autorenpreis des "Kranichs mit dem Stein"
1984 Förderpreis der Stadt München
1988 Mülheimer Dramatikerpreis für KRIEG
1989 Fördergabe des Schillerpreises vom Land Baden-Württemberg
1991 Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln
1993 Mülheimer Dramatikerpreis für KATARAKT
1995 Preis der Peter-Suhrkamp-Stiftung
1999 Else-Lasker-Schüler-Preis des Landes Rheinland-Pfalz
2000 Mülheimer Dramatikerpreis für JEFF KOONS

 

Krieg

von Rainald Goetz

Stücke 1988

Schauspiel Bonn
Generalintendant: Jean-Claude Riber
Intendant: Prof. Peter Eschberg

Stammheimer: René Toussaint
Stockhausen: Giovanni Früh
Heidegger: Nikolaus Haenel
Soldaten: Dietrich Adam; Helmut Büchel; Timmy Martin Haberger; Bernd Heusinger; Peter Nottmeier; Peter Schenkelberg
Mädchen: Kerstin Becker; Katharina Schmidt; Sue Schulze; Nicole Spiekermann; Chantal Wood; Christiane Zanger
Bürger: Klaus Bauer; Norbert Hansing; Klaus Henner Russius; Aljoscha Sebald; Johannes Seilern; Günter Stahl
Weiblicher Bürger: Sieglinde Geiger
Hanna: Susanne Schweiger
Stampfen: Susanne Tremper
Stimme: Günter Lampe

Inszenierung: Hans Hollmann
Bühnenbild: Hans Hoffer
Kostüme: Dirk von Bodisco
Mitarbeit: Beatrice von Bomhard
Musikcollage: Karin Radvany
Dramaturgie: Klaus Baratta, Klaus Naseband

Uraufführung am 10. Oktober 1987 Schauspiel Bonn
Aufführungsdauer: ca. 3 Stunden

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main


 

Goetz, Rainald

Kolik

von Rainald Goetz

Stücke 1989

Schauspiel Bonn
Intendant: Peter Eschberg

Mann: Giovanni Früh

Regie: Hans Hollmann
Sounds: Karin Radvany
Dramaturgie: Karl Baratta, Klaus Naseband

Uraufführung: 14. Mai 1988 Schauspiel Bonn

Aufführungsdauer: ca. 1 ½ Stunden (keine Pause)

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main



Goetz, Rainald

Katarakt

von Rainald Goetz

Stücke 1993

Schauspiel Frankfurt/Main
Intendant: Prof. Peter Eschberg

Alter: Jürgen Holtz

Regie und Raum: Hans Hollmann
Co-Regie: Jesica Steinke
Mitarbeit Raum: Henrike Engel
Kostüm: Dirk von Bodisco
Dramaturgie: Klaus Naseband

Uraufführung: 21. Dezember 1993 Schauspiel Frankfurt Bockenheimer Depot

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main
Aufführungsdauer: 1 ½ Stunden – keine Pause


 

Goetz, Rainald

Jeff Koons

von Rainald Goetz

Stücke 2000

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Intendant: Frank Baumbauer

Adam: Oliver Mallison
Eva: Nina Kunzendorf

Künstler und Kunstwerke:
Wolf Bachofner
Martin Horn
Josef Ostendorf
Wolfgang Pregler
Siggi Schwientek
Rainer Strecker
Devid Striesow

Regie: Stefan Bachmann
Bühne: Barbara Ehnes
Kostüme: Annabelle Witt
Musik: Stefan Pucher
Korrepetiton: Matthias Stötzel
Dramaturgie: Wilfried Schulz

Uraufführung am 18.12.1999 im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Aufführungsrechte: Suhrkamp Theaterverlag Frankfurt am Main


 

Goetz, Rainald