Reich des Todes

4 Stunden 15 Minuten, eine Pause

Rainald Goetz’ Königsdrama steigt hinab in die US-Demokratie nach dem 11. September. Dort wird im (Un-)Geist Carl Schmitts der Ausnahmezustand genutzt, um die Befugnisse des Staates auszuweiten. Die Misshandlungen von Abu Ghraib stehen im Windschatten eines nicht minder monströsen Zynismus: Karrierejustiz, narzisstische Politik und Bürokratie zimmern Krieg und Folter die Bühne. Goetz führt Machtmechanismen anhand eines böse komischen Figurenbestiariums vor, amalgamiert dazu US-Politiker und -Militärs mit deutschen Namen. Jeder und jede spricht sein Kalkül schamlos aus; umso beklemmender klingt die Einzelstimme des Opfers. „Reich des Todes“ arbeitet sich durch Hinterzimmer-Politiken und Fantasie-Prozesse, Folterszenen und poetologische Reflexionen, und fragt dabei unermüdlich nach dem Systemversagen des Westens, den Gründen von Hass und Macht.
Eva Behrendt

 

Uraufführung: 
11.9.2020, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg

 

Mit:
Sebastian Blomberg, Eva Bühnen, Sandra Gerling, Daniel Hoevels, Josefine Israel, Markus John, Burghart Klaußner, Anja Laïs, Wolfgang Pregler, Lars Rudolph, Maximilian Scheidt, Holger Stockhaus, Tilman Strauß, Michael Weber
und
Camilla Busemann (Violine), Fanis Gioles (Percussion), Michael Heupel (Bratsche), Anna Lindenbaum (Bratsche), Wassim Mukdad (Cello), Yuko Suzuki (Percussion)
sowie
João Pedro de Paula, Samuli Emery, Sayouba Sigué, Valenti Rocamoro i Tora (Tanz)

Regie: Karin Beier
Bühne: Johannes Schütz
Kostüme: Eva Dessecker, Wicke Naujoks
Komposition, musikalische Leitung und Einstudierung „Beschluss“, V. Akt: Jörg Gollasch
Videodesign: Voxi Bärenklau
Dramaturgie: Ritha Thiele, Ralf Fiedler
Licht: Annette ter Meulen
Einstudierung Sprechchor „Desastres de la Guerra“, IV. Akt: Christine Groß
Körpertraining und choreografische Mitarbeit: Valenti Rocamora i Tora
Mitarbeit Videorecherche: Vanessa Christoffers-Trinks
Produktionsleitung: Anna Werner