Kathrin Röggla

Geboren 1971 in Salzburg.
Dort begann sie 1989 ihr Studium der Germanistik und Publizistik, welches sie 1992 in Berlin fortsetzte und 1999 erfolgreich abbrach. Seit 1988 ist sie aktiv in der literarischen Öffentlichkeit. Zunächst in der Salzburger Literaturwerkstatt, der Salzburger Autorengruppe und in der Redaktion der Literaturzeitschrift "erostepost". Im Zusammenhang mit diesen Gruppierungen trat sie mit Lesungen, Performances und Videoperformances auf. Durch den Umzug nach Berlin erfolgte eine Konzentration auf den schriftlichen Text. Es entstanden die ersten Bücher sowie Kurzprosa. Seit 1998 verfasst und produziert sie auch Radioarbeiten - Hörspiele, akustische Installationen, Netzradio.
Seit 2002 schreibt sie auch Theatertexte.
Kathrin Röggla lebt seit 1996 in Berlin-Neukölln.

Stücke
fake reports UA 16.10.2002, Volkstheater Wien / steirischer herbst, Regie: Tina Lanik
superspreader Monolog UA 21.06.2003, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Gustav Rueb
totficken. totalgespenst. topfit. Einakter UA 20.12.2003, Burgtheater (Kasino) Wien, Regie: Stephan Rottkamp
sie haben soviel liebe gegeben, herr kinski! UA 13.3.2004, Pumpenhaus Münster, Regie: Paula Artkamp
wir schlafen nicht UA 07.04.2004, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Burkhard C. Kosminski
junk space UA 29.10.2004, steirischer herbst / Theater am Neumarkt, Zürich, Regie: Tina Lanik
draußen tobt die dunkelziffer UA 08.06.2005, Volkstheater Wien, Regie: Schorsch Kamerun – „Stücke ´06“ (Inszenierung des Maxim Gorki Theater Berlin, Regie: Stephan Müller)
publikumsberatung UA, 2.5.2008, Theater am Neumarkt, Regie: Leopold von Verschuer
plan b minidrama UA 17./18.5.2008, Schauspielhaus Bochum, Regie: Hans Dreher
worst case UA 11.10.2008, Theater Freiburg, Regie: Leopold von Verschuer
die beteiligten UA 19.04.09, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Stephan Rottkamp – „Stücke 2010“
machthaber UA 03.03.2010, Schauspielhaus Wien, Regie: Daniela Kranz

Preise und Auszeichnungen
1992 Salzburger Landesliteraturpreis
1995 Reinhard Priessnitz-Preis und Meta-Merzpreis
2001 Alexander von Sacher-Masoch-Preis, Italo-Svevo-Preis und New-York-Stipendium des Literaturfonds
2003 Hans-Erich-Nossack-Förderpreis, RIAS Preis
2004 Förderpreis des Schillergedächtnispreises, Preis der SWR-Bestenliste und Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch
2005 Solothurner Literaturpreis und Internationaler Preis für Kunst und Kultur des Kulturfonds der Stadt Salzburg
2008 Anton-Wildgans-Preis

Zahlreiche Buchpublikationen und Radioarbeiten