Claudia Grehn

Geboren 1982 in Wiesbaden.
Claudia Grehn studierte Russisch und Philosophie in Hamburg, Rostock und Berlin. Ab 2006 belegte sie den Studiengang Szenisches Schreiben an der UDK Berlin.

Stücke
Heimlich bestialisch – I can wait to love in heaven UA: 23.02.2008, Landestheater Tübingen, Regie: Dietrich Sagert
Ernte (mit Texten von Lena Müller) UA: 19.12.2010, Maxim Gorki Theater Berlin, Regie: Dominic Friedel
Reicht es nicht zu sagen ich will leben (gemeinsam mit Darja Stocker) UA: 30.06.2011, eine Koproduktion des Deutschen Nationaltheaters Weimar mit dem Schauspiel Leipzig, Regie: Nora Schlocker – „Stücke 2012“
Claudia Grehn wird vertreten durch den Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.

Auszeichnungen
2007 Kleist-Förderpreis
2010 Förderpreis für neue Dramatik beim Stückemarkt der Berliner Festspiele

(Stand 2012)