Preisträger 2012: Peter Handke
„Immer noch Sturm“ - Thalia Theater Hamburg/Salzburger Festspiele, Foto: Armin Smailovic
Preisträgerin 2011: Elfriede Jelinek
„Winterreise“ - Münchner Kammerspiele, Foto: Julian Röder
Preisträgerin 2017: Anne Lepper
„Mädchen in Not“ - Nationaltheater Mannheim, Foto: Christian Kleiner
Preisträger 2004: Elfriede Jelinek
 „Das Werk“ - Burgtheater im Akademietheater, Wien, Foto: Christian Brachwitz
Preisträgerin 2009: Elfriede Jelinek
„Rechnitz (Der Würgeengel)“ - Münchner Kammerspiele, Foto: Arno Declair
Preisträger 2003: Fritz Kater
 „zeit zu lieben zeit zu sterben“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträger 2006: René Pollesch
„Cappuccetto Rosso“ - Volksbühne Berlin/Salzburger Festspiele, Foto: Thomas Aurin
Preisträger 2016: Wolfram Höll
„Drei sind wir“ - Schauspiel Leipzig, Foto: Rolf Arnold
Preisträger 2005: Lukas Bärfuss
„Der Bus (Das Zeug einer Heiligen)“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträgerin 2008: Dea Loher
„Das letzte Feuer“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträger 2014: Wolfram Höll
„Und dann“ - Schauspiel Leipzig, Foto: Rolf Arnold
Preisträger 2002: Elfriede Jelinek
„Macht Nichts“ - Schauspielhaus Zürich, Foto: Leonard Zubler
Preisträgerin 2013: Katja Brunner
„Von den Beinen zu kurz“ - Schauspiel Hannover, Foto: Katrin Ribbe
Preisträger 2010: Roland Schimmelpfennig
„Der goldene Drache“ - Burgtheater Wien, Foto: Reinhard Werner
Preisträger 2015: Ewald Palmetshofer
„die unverheiratete“ - Burgtheater im Akademietheater, Wien, Foto: Georg Soulek
Preisträger 2007: Helgard Haug & Daniel Wetzel, Rimini Protokoll
„Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“ - Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe

Bei den Stücken 2018 wird es wieder einen festivalbegleitenden Blog geben, der das Theaterereignis für all jene lebendig macht, die nicht vor Ort sein können. Daher suchen wir schreibaffine und/oder audio- und videobegeisterte Studierende aus den Bereichen Theater, Medien, Journalismus und Literatur, die Lust haben, das namhafte Theaterfestival hautnah mitzuerleben und es in Wort, Ton oder Bild zu begleiten.


Download der Ausschreibung
Bewerbungen an roeper@stuecke.de

Hier geht es zum Blog 2017

 

Die Mülheimer Theatertage NRW "Stücke 2018" laden zusammen mit dem Internationalen Theaterinstitut (ITI Deutschland) und mit Unterstützung des Goethe-Instituts vom 25. Mai bis 3. Juni 2018 zur Übersetzerwerkstatt ein. Gesucht werden professionelle Dramatik-Übersetzer*innen weltweit, die aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache übersetzen und enge Arbeitsbeziehungen zu den Theatern ihres Landes unterhalten.

Ziel der Werkstatt ist es, auf internationaler Ebene die Auseinandersetzung mit neuer deutschsprachiger Dramatik zu fördern. Im Zentrum steht immer die konkrete Arbeit an ausgewählten Texten, unterstützt durch regen Erfahrungsaustausch mit Kolleg*innen und Autor*innen.

Außerdem wird 2018 zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Goethe-Institut ein internationaler Gast der Theaterpraxis zusätzlich zu den ausgewählten Übersetzer*innen zur Übersetzerwerkstatt eingeladen. Hierfür vergibt das Goethe-Institut ein Stipendium.


Download Ausschreibung Übersetzer*innen

Download Ausschreibung Stipendium

 

Am Donnerstag, dem 7. Dezember, liest Thilo Reffert aus seinem neuesten Kinderbuch um 13.30 in der Stadtbibliothek: In „Fünf Gramm Glück“ geht der KinderStückePreisträger dem geheimen Leben unserer Brotdosen auf den Grund.

Thilo Reffert / Foto: gezett

Für Kinder ab 7 Jahren.
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: klothen@stuecke.de

Zu den ZwischenStücken

 

Die ZwischenStücke gehen ins dritte Jahr: Von November 2017 bis April 2018 verkürzt die Veranstaltungsreihe mit Theatergastspielen und Autorenlesungen die Wartezeit bis zur Festivaleröffnung der „Stücke“ am 12. Mai 2018. Erstmals im Programm sind Lesungen für Kinder und Jugendliche.
Los geht es am Dienstag, dem 14. November, um 11.00 Uhr mit einer szenischen Lesung für Jugendliche ab 13 Jahren. Petra Wüllenweber liest zusammen mit zwei Schauspielern aus ihrem Theaterstück "Und morgen?".
Zum gesamten Programm der ZwischenStücke 2017/18
 

Das unmöglich mögliche Haus / Foto: Christian Brachwitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 43. Mülheimer Theatertage NRW „Stücke 2018" finden vom 12. Mai bis zum 2. Juni 2018 statt. Die KinderStücke starten am 14. und enden am 18. Mai 2018.

Wir freuen uns bereits jetzt auf das kommende Festival!

 

Die ersten zwei Laudationes der Preisverleihung können Sie bereits online nachlesen oder auch in der Bildergalerie stöbern.

Zur Laudatio von Jan Hein auf Anne Lepper

Zur Laudatio von Paul Brodowsky auf Tina Müller

Zur Bildergalerie

 

In einer feierlichen Matinee wurden die Preisträger*innen der 42. Mülheimer Theatertage NRW geehrt. Ulrich Scholten, Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr, überreichte die Auszeichnungen an Konstanin Küspert, Tina Müller und Anne Lepper. 

Die Preisträger der 42. Mülheimer Theatertage NRW und Oberbürgermeister Ulrich Scholten / Foto: Sebastian Hoppe

 

Die Preisverleihung für die diesjährigen Mülheimer Preisträger*innen findet am Sonntag, dem 18. Juni, um 12.00 Uhr in der Stadthalle Mülheim statt.
Im Rahmen einer feierlichen Matinee werden Anne Lepper, Konstantin Küspert und Tina Müller geehrt. Die Preise werden von Ulrich Scholten, Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr, überreicht.
 

Preisträger 2017 / Fotos: privat, Sebastian Hoppe, Kai Meyer

 

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen die Preisträger*innen 2017 zu feiern.
Der Eintritt ist frei.

 

Anne Lepper wird für ihr Stück Mädchen in Not in der Inszenierung des Nationaltheater Mannheim (Regie: Dominic Friedel) mit dem mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis 2017 ausgezeichnet.

Anne Lepper / Foto: privat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Publikumspreis geht an Konstantin Küspert für sein Stück europa verteidigen.
Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Matinee voraussichtlich am Sonntag, dem 18. Juni, in der Stadthalle Mülheim statt.

Wir gratulieren Anne Lepper und Konstantin Küspert sehr herzlich!

Hier geht es zur Live-Übertragung der Jurydebatte

Am Ende der Debatte wird der/die Gewinner*in des diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreises feststehen. Für alle, die sich die 7 Wettbewerbsstücke noch einmal in Erinnerung rufen möchten, geht es hier zu den jeweiligen Trailern.

Mit europa verteidigen von Konstantin Küspert werden die Stücke 2017 am Samstag, dem 3. Juni, zu Ende gehen.
Im Anschluss an die Vorstellung findet die öffentliche Jurydebatte im Theater an der Ruhr statt, die ab ca. 22.00 Uhr an dieser Stelle live übertragen wird. Am Ende der Debatte wird der/die Gewinner*in des diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreises feststehen.
Für alle, die sich die 7 Wettbewerbsstücke noch einmal in Erinnerung rufen möchten, geht es hier zu den jeweiligen Trailern.

 

Die letzte Woche der Stücke 2017 ist angebrochen, in der die letzten beiden der 7 Wettbewerbsstücke gezeigt werden:

Empire von Milo Rau am 31.5. und 1.6. jeweils um 19.30 Uhr in der Stadthalle

europa verteidigen von Konstantin Küspert am 2.6. und 3.6. jeweils um 19.30 Uhr im Theater an der Ruhr

Im Anschluss an die letzte Vorstellung am 3.6. wird ab ca. 22 Uhr im Theater an der Ruhr die öffentliche Jurydebatte stattfinden, in der über die Vergabe des diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreises entschieden wird.
 

Drei der sieben Wettbewerbsstücke waren bereits zu sehen, die nächsten vier folgen. Festivalfotograf Sebastian Hoppe begleitete Zuschauer, die Inszenierungen sowie Publikumsgespräche.

Zu den Bildergalerien der Stücke 2017
 

Tina Müller wird für ihr Stück Dickhäuter in der Inszenierung des Theater Fallalpha, Zürich (Regie: Brigitta Soraperra) mit dem mit 10.000 Euro dotierten Mülheimer KinderStückePreis 2017 ausgezeichnet.

Preisträgerin Tina Müller / Foto: Sebastian Hoppe


 

Die Juror*innen Florian Fiedler, Thomas Irmer und Iwona Nowacka zeigten sich weitgehend einig in ihrer Bewertung der fünf nominierten Kinderstücke. In der Finalrunde gab es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen „Dickhäuter“ und Roland Schimmelpfennigs Stück „Die Biene im Kopf“ ein einstimmiges Votum für Tina Müllers Stück für Kinder ab 7 Jahren.
Die Auszeichnung wird in einer feierlichen Matinee für alle diesjährigen Mülheimer Preisträger – voraussichtlich am Sonntag, dem 18. Juni 2017 – an die Autorin übergeben.

Die Jugend-Jury zeichnete Roland Schimmelpfennigs „Die Biene im Kopf" aus.

Die Jurydebatte zur Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises findet im Anschluss an die letzte Vorstellung am 3. Juni ab ca. 22.00 Uhr im Theater an der Ruhr statt.

Wir gratulieren Tina Müller herzlich zum Mülheimer KinderStückePreis 2017!

Dr. Hildegard Kaluza, Abteilungsleiterin Kultur im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, und Ulrich Scholten, Oberbürgermeister der Stadt Mülheim, haben die 42. Mülheimer Theatertage NRW im Ruhrfoyer der Stadthalle feierlich eröffnet.

Zum Spielplan der Stücke
 

Eröffnung Stücke 2017 / Foto: Sebastian Hoppe


 

Mehr Bilder der Eröffnung

 


Die Jurys zur Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises sowie des Mülheimer KinderStückePreises stehen fest:

In die Jury der „Stücke 2017“ wurden berufen:
Claudia Bauer, Regisseurin, Berlin
Cornelia Fiedler, Sprecherin des Auswahlgremiums, Köln
Marion Hirte, Professorin für Produktionsdramaturgie an der Universität der Künste Berlin
Wolfgang Kralicek, Journalist und Theaterkritiker, Wien
Kathrin Röggla, Autorin und Vizepräsidentin der Akademie der Künste, Berlin
Mehr zur Stücke-Jury.

Der Jury der „KinderStücke 2017“ gehören an:
Florian Fiedler, Regisseur, Leiter des Jungen Schauspiel Hannover und designierter Intendant des Theater Oberhausen
Thomas Irmer, Sprecher des Auswahlgremiums, Berlin
Iwona Nowacka, Übersetzerin und Kuratorin, Szczecin
Mehr zur KinderStücke-Jury.

Die öffentliche Jurydebatte zu den KinderStücken findet am Freitag, dem 19. Mai, ab 13.00 Uhr im Foyer des Theater an der Ruhr statt.
Die öffentliche Jurydebatte zu den Stücken findet im Anschluss an die letzte Vorstellung am Samstag, dem 3. Juni, ab ca. 22.00 Uhr im Theater an der Ruhr statt.

Die Übersetzerwerkstatt, zu der bisher alle zwei Jahre eingeladen wurde, wird ab sofort jährlich stattfinden. So haben Übersetzer*innen die Gelegenheit, Stücke aus allen Jahrgängen des Festivals zu sehen. Auch der Diskurs über die Bedeutung von Theatertexten und aktuelle Fragen der Übersetzungsarbeit gewinnt an Kontinuität und Lebendigkeit. Schließlich wandelt sich der Textbegriff im Theater ständig. Dies stellt die Übersetzer*innen permanent vor neue Herausforderungen. 
Die diesjährige Übersetzerwerkstatt findet vom 12. bis zum 21. Mai statt.

Eine Veranstaltung des ITI Deutschland und der Mülheimer Theatertage NRW
Die Übersetzerwerkstatt 2017 wird unterstützt vom Goethe-Institut.

Stücke 2017 PK / Foto: Sebastian Hoppe

In der Pressekonferenz gaben die Sprecher der Auswahlgremien die Nominierungen der Stücke 2017 und KinderStücke 2017 bekannt. 
Fotos von der Pressekonferenz sehen Sie hier.

Von links nach rechts: Bernd Neuendorf, Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen / Ulrich Ernst, Kulturdezernent der Stadt Mülheim an der Ruhr / Cornelia Fiedler, Sprecherin des Auswahlgremiums der Stücke 2017 / Thomas Irmer, Sprecher des Auswahlgremiums der KinderStücke 2017 / Stephanie Steinberg, Festivalleiterin