Matthias Zschokke

Geboren 1954 in Bern.
Aufgewachsen im Schweizer Kanton Aargau auf. Ab 1974 besuchte er drei Jahre die Schauspielschule in Zürich, dann wurde er am Schauspielhaus Bochum engagiert. Zschokke schrieb zahlreiche Erzählungen, Theaterstücke, Drehbücher und Romane.
Für seinen ersten Roman Max erhielt er 1981 den Robert-Walser-Preis.
1983 wurde er am Berliner Theater „Zum Westlichen Stadthirschen“ sein erstes Theaterstück Elefanten können nicht in die Luft springen, weil sie zu dick sind – oder wollen sie nicht uraufgeführt.
1985 drehte er den Film Edvige Scimitt (für den er den Preis der deutschen Filmkritik bekam),
Sein Stück Brut, 1986 beim Berliner Stückemarkt vorgestellt, wurde 1988 in Bonn uraufgeführt.
Seit 1980 lebt und arbeitet Zschokke als freier Autor und Filmemacher in Berlin.

 

Stücke

Elefanten können nicht in die Luft springen, weil sie zu dick sind - oder wollen sie nicht. UA 10.5.1986, Berlin, Theater zum westlichen Stadthirschen
Brut UA 19.11.1988, Bonn
Die Alphabeten UA 25.09.1994 Bern, Stadttheater /
DE 16.10.1994 Deutsches Theater Berlin - Publikumsstimme der "Stücke `95"
Der reiche Freund UA 18.03.1995, Hannover


Filme

Edvige Scimitt, München 1985
Der wilde Mann, Zürich 1988
Erhöhte Waldbrandgefahr, Zürich 1996
 

Buchpublikationen

Prinz Hans, List Verlag München, 1984
ErSieEs, List Verlag München, 1986
Piraten, Luchterhand Frankfurt/M., 1991
Der dicke Dichter, Bruckner & Thünker, Köln-Basel, 1995


Preise und Auszeichnungen

1981 Robert-Walser-Preis
1992 Gerhart-Hauptmann-Preis
1994 Preis der Welti-Stiftung

(Stand: 1995)

 

Die Alphabeten

von Matthias Zschokke

Stücke 1995

Deutsches Theater Berlin
Intendant: Thomas Langhoff

Susanna Serval: Claudia Geisler
Kommissarin Baltensberger: Christine Schorn
Frau Kranz: Else Grube-Deister
Gattin: Barbara Schnitzler
Frau: Eva Weißenborn
Alte Frau: Annelene Hischer
Krankenschwester: Franziska Hayner
Dr. Samuel Seet: Christian Grashof
Junger Mann Martin: Thomas Dannemann
Verbrecher Fritz: Udo Kroschwald
Dirigentenmacher: Volkmar Kleinert
Mann: Thomas Neumann
Barkeeper: Roland Hemmo
Gast: Michael Schweighöfer
Kenner: Willi Schloz

Eine Stadt – heute

Regie: Rolf Winkelgrund/ Thomas Langhoff
Bühnenbild: Henning Schaller
Kostüme: Karin Seydtle
Musik: Ralf Hoyer
Dramaturgie: Annette Reber

Uraufführung: 25. September 1994 Stadttheater Bern

Deutsche Erstaufführung: 16. Oktober 1994

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH, Berlin

Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden / Eine Pause

Zschokke, Matthias