Peter Turrini

von


Geboren 1944 in St. Margarethen im Lavanttal (Österreich), aufgewachsen in Maria Saal/Kärnten.
Peter Turrinis Vater, ein Kunsttischler aus Oberitalien, hatte sich in der Nähe von Klagenfurt niedergelassen und eine gebürtige Steierin geheiratet. 1963 bestand Peter Turrini die Reifeprüfung in Klagenfurt. Bis 1971 Gelegenheitsarbeiten als Stahlarbeiter, Hotelmanager in Italien, Magazineur, Soldat, Werbetexter, Diskussionsredner, P.E.E.-Vorstandsmitglied und Schauspieler.
Seit 1971 lebt Turrini als freier Schriftsteller in Wien. 1974 begann er, gemeinsam mit Wilhelm Pevny, die Arbeit an der Fernsehsendung "Die Alpensaga" für den Österreichischen Rundfunk und das ZDF. Er erhielt zahlreiche Preise, u.a. den Gerhart-Hauptmann-Preis 1981.
Peter Turrini schreibt mit seinen Bühnenwerken eine moderne Art Volksstücke: sozialkritisch, derb und provokant, unter Verwendung der Dialektsprache.
 

Theaterstücke

Rozznjogd UA 1971, Volkstheater Wien
Sauschlachten UA 1972, Münchner Kammerspiele Werkraum
Der tollste Tag UA 1972, Landestheater Darmstadt
Die Wirtin UA 1973, Nürnberg
Kindsmord UA 1973, Darmstadt und Klagenfurt
Josef und Maria UA 1980, Volkstheater Wien
Die Bürger UA 1981, Volkstheater Wien
Campiello UA 1982, Volkstheater Wien
Die Minderleister UA 1988,  Burgtheater Wien Akademietheater - Mülheimer Theatertage Stücke `89
Tod und Teufel UA 1990, Burgtheater Wien
Alpenglühen UA 1993, Burgtheater Wien - Publikumsstimme der "Stücke `93"
Grillparzer in Pornoladen UA 1993, Berliner Ensemble
Die Schlacht um Wien UA 1995, Burgtheater Wien
Endlich Schluß UA 1997, Burgtheater Wien Akademietheater
Die Liebe in Madagaskar UA 1998, Burgtheater Wien Akademietheater - Publikumsstimme der "Stücke `99"