Simone Schneider

Geboren 1962 in Duisburg.
Simone Schneider ist aufgewachsen in Geldern am Niederrhein.
Nach der Schule studierte sie Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie in München, Köln und Berlin.
Simone Schneider arbeitet für Zeitungen und am Theater, u.a. in Moers, Köln und Berlin. Seit 1989 lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Berlin.
In der Spielzeit 1997/98 ist Simone Schneider Hausautorin im Nationaltheater Mannheim.
 

Theaterstücke (Auswahl)


Die Nationalgaleristen. Drei Bilder, UA 1994, Münchner Kammerspiele
Orwell. Ein Stück, UA 1996, Nationaltheater Mannheim (Auftragswerk), veröffentlicht in Sklaven, 25/26
Malaria. Eine Farce., UA 19.03.1998, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, Regie: Anselm Weber - "Stücke 1998"
 

Hörspiele (Auswahl)

Alex
Prosa veröffentlicht in Sklaven, Nr. 17
Hörstück BR/DLR 1996
Komposition: Stefan Hart
Hörspiel des Monats Dezember 1995
Nominiert für den Prix Italia 1996

Roter Stern
BR/SFB 1991
Hörspiel des Monats März 1992 „Lautsprecher“
Preis der Publikumsjury der Akademie der Künste 1992
Bronze Medal of the New York Festival of Radio-Drama 1993

Vogel Kleist
RIAS Berlin 1991

Wassermänner
Hörspielbearbeitung nach Lars Kleeberg
DS/Kultur 1992

Das Gebet der Stunde
Szenisches Gedicht für Franz Jung
BR 1993

Die Schöne und das Tier
RIAS Berlin

(Stand: 1998)

Malaria. Eine Farce.

von Simone Schneider

Stücke 1998

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Intendant: Frank Baumbauer

Kettling: Markus Boysen
Isa: Caroline Ebner
Mania: Bettina Engelhardt
Michel: Max Hopp
Dionysos: Oliver Masucci
Lisa: Almut Zilcher
Kämpfer Gottes: Andreas Grothgar

Regie: Anselm Weber
Bühne: Barbara Ehnes
Kostüme: Dorothee Scheiffarth
Musik: Wolfgang Siuda
Dramaturgie: Tilman Raabke
Licht: Olaf Freese

Uraufführung am 19. März 1998 Deutsches Schauspielhaus in Hamburg Malersaal

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin
Schneider, Simone