Radka Denemarková liest aus ihren Werken

Radka Denemarková / Foto: Stadt Graz/Foto Fischer
ITI, Goethe-Institut und MTT / Eintritt frei, Zählkarten unter:
Mo, 23.5., 19:00 Uhr

Um den Diskurs über die Bedeutung von Theatertexten und aktuelle Fragen der Übersetzungsarbeit zu intensivieren, vergibt das Goethe-Institut im Rahmen der Internationalen Werkstatt Theater übersetzen" ein Stipendium für einen internationalen Gast der Theaterpraxis. In diesem Jahr wurde die tschechische Autorin, Dramatikerin und Übersetzerin Radka Denemarková eingeladen. Sie nimmt an den Workshops der Internationalen Werkstatt teil - und gibt in dieser Lesung einen Einblick in ihr eigenes Schreiben. Über ihren Jüngsten Roman etwa schrieb Literatura": „'Stunden aus Blei' ist engagierte Literatur im besten Sinne des Wortes und zugleich ein hochpoetischer, raffiniert konstruierter Roman."

Radka Denemarková studierte an der Karls-Universität in Prag Germanistik und Bohemistik und promovierte über die semiotische Problematik von Dramatisierungen. Sie arbeitete am Institut für tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik und war gleichzeitig Lektorin und Dramaturgin am Prager Divadlo Na zábradli (Theater am Geländer). Seit 2004 ist sie freiberuflich tätig. Mehrfach wurde ihr der tschechische Literaturpreis Magnesia Litera verliehen. Radka Denemarková übersetzt Theaterstücke und Prosa aus dem Deutschen und schreibt Drehbücher und Essays für den tschechischen Rundfunk.

Moderiert wird die Lesung von Berit Wohlfahrt vom Goethe-Institut.

Mehr zur Internationalen Werkstatt „Theater übersetzen" finden Sie hier.