Oliver Bukowski

Geboren 1961 in Cottbus.
Philosophiestudium von 1985 - 1990; ab 87 sozialpsychologisch spezialisiert. Promotionsstipendium und Doktorand Sozialwissenschaften (HUB). November 1989: Erste Schreibversuche (Dramatik: DIE HALBWERTZEIT DER KANARIENVÖGEL) Doktorand Sozialwissenschaften (HUB). Im November 1991 Abbruch des Forschungsstudiums, danach als freischaffender Autor tätig.
1998 Mitbegründer des "Uraufführungstheaters" (UAT) am Staatsschauspiel Dresden
Seit 1996 verschiedene Lehrtätigkeiten (Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Universität der Künste Berlin, S3 (Studium Szenisches Schreiben) in Graz). 1999- 2010 ständiger Dozent und Gastprofessor an der Universität der Künste Berlin (Studiengang Szenisches Schreiben). 2004 - 2009 Kriminalhörspielreihe SERJOSHA & SCHULTZ (Deutschlandradio Berlin). Im Rahmen der Mülheimer Theatertage NRW war Oliver Bukowski 2003 und 2008 Mitglied der Jury zur Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises. 1999 gewann er den Dramatikerpreis für "Gäste (Tragödie)". In den Jahren 2010, 2013 und 2015 war er Mitglied der "KinderStücke"-Jury. Seit 2013 ist er außerdem Mitglied des Auswahlgremiums für die "KinderStücke".

Stücke
Die Halbwertzeit der Kanarienvögel
UA 30.06.1991, Uckermärkische Bühnen Schwedt, Regie: Christian Bleyhoeffer
Burnout, Die Verweigerung des Hohen Cehs UA 21.05.1992, Theater zum Westlichen Stadthirschen Berlin
Inszenierung eines Kusses UA 26.09.1992, Hans-Otto-Theater Potsdam, Regie: Holger Schultze
Das Lachen und das Streicheln des Kopfes UA 13.10.1992, Theater 89 Berlin, Regie: Hans-Joachim Frank
Londn - L.Ä. – Lübbenau UA 18.03.1993 Brandenburgisches Staatstheater Cottbus, Regie: Hans-Joachim Frank - Publikumsstimme der „Stücke ´94“
Intercity UA 29.01.1994, Freie Kammerspiele Magdeburg, Regie: Klaus Noack
Ob so oder so UA 03.03.1994, Hans-Otto-Theater Potsdam, Regie: Holger Schultze
Die Elche, die Antilopen UA 15.09.1995, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, Regie: Daniel Schelletter
Bis Denver UA 29.03.1996, Theater im Heizhaus Altenburg, Regie: Christine Harbort
Lakoma UA 23.11.1996, Brandenburgisches Staatstheater Cottbus, Regie: Wolf-Dieter Lingk
Goodbye Lucy Hello Lucy UA 28.11.1996, Freie Kammerspiele Magdeburg, Regie: Klaus Noack
Nichts Schöneres UA 24.01.1998, Staatstheater Schwerin, Regie: Ernst M. Binder - „Stücke ´98“
Hinter den Linien, UA: 4.9. 1998 Kleist-Theater Frankfurt/Oder, Regie: Birte Restemeyer
Gäste (Tragödie) UA 28.02.1999, Staatstheater Braunschweig, Regie: Wolfgang Gropper - Mülheimer Dramatikerpreis 1999 (Inszenierung theater 89 Berlin, Regie: Hans-Joachim Frank)
Nature & Friends UA 02.05.01, Altonaer Theater Hamburg, Regie: Axel Richter
It works! UA 15.06.01, theater 89, Regie: Hans-Joachim Frank
Allerseelen rot UA 23.09.01, Schlosstheater Dresden, Regie: Christoph Roos
Stand-by UA 28.04.04 Deutsches Theater Berlin, Regie: Michael Schweighöfer
Steinkes Rettung UA 28.10.05, neues theater halle, Regie: Ulf Frötschner
Nach dem Kuss UA 31.05.06, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Regie: Hans-Joachim Frank
Bowling Alone UA 16.05.07, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Regie: Markus Heinzelmann
Kritische Masse UA 19.02.09, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Regie: Sebastian Nübling –„Stücke ´09“

Preise und Auszeichnungen
1992 Alfred-Döblin-Stipendium (Akademie der Künste), Werkstipendium der Stiftung Kulturfonds und Stipendium für Berliner Schriftsteller der Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten
1994 Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
1994 Gerhart-Hauptmann-Preis
1996 Aufenthaltsstipendium im Atelierhaus Worpswede
1996 Deutscher Jugendtheaterpreis für OB SO ODER SO
1998 "Stücke"-Förderpreis des Goethe-Institutes für NICHTS SCHÖNERES
1999 Mülheimer Dramatikerpreis für GÄSTE
2001 Lessing-Förderpreis des Freistaates Sachsen
2001 Nominierung für den Grimme-Preis mit dem Film HINTERM HORIZONT UND WEITER
2004 Autorenstipendium der Heinz und Heide Dürr Stiftung für das Stück STAND BY