Heiner Müller

1929 - 1995

Geboren 1929 in Eppendorf (Sachsen).
Nach Kriegsende 1945 holte Heiner Müller das Abitur nach und war im Anschluss beim Landratsamt und in einer Bibliothek in Waren angestellt.
Ab 1950 nahm er seine ersten journalistischen Tätigkeiten auf.
Er schrieb Literaturkritiken für die Zeitschriften Aufbau und Sonntag, ab 1953 für die Neue Deutsche Literatur.
Von 1954 bis 1955 war Heiner Müller wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Schriftstellerverbandes (DSV), wo er seit 1954 auch Mitglied war. 1957 betätigte er sich eine Weile als Redakteur der Monatszeitschrift Junge Kunst, im Anschluss ein Jahr als Mitarbeiter des Maxim Gorki Theaters. Seit 1957 arbeitete Heiner Müller als Schriftsteller und Dramaturg.
Sein Stück Die Umsiedlerin wurde 1961 nach der Uraufführung abgesetzt und Heiner Müller wurde aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, was einem Berufsverbot gleichkam.
Von 1970 bis 1976 war er Dramaturg am Berliner Ensemble, danach wechselte er zur Volksbühne Berlin. Seit 1983 war der Autor Mitglied der Akademie der Künste der DDR, von 1990-1993 Präsident der Akademie der Künste. Am Berliner Ensemble wurde er 1992 Leitungsmitglied, drei Jahre später alleiniger künstlerische Leiter.
Heiner Müller starb am 30.12.1995 in Berlin

 

Stücke (Auswahl)

Die Korrektur UA 02.09.1958, Maxim-Gorki-Theater, Berlin, Regie: Hans Dieter Mäde
Ödipus, Tyrann, UA 31.01.1967, Deutsches Theater Berlin, Regie: Benno Besson
Philoktet, UA 13.07.1968, Bayerisches Staatsschauspiel, München, Regie: Hans Lietzau
Die Schlacht, UA 30.10.1975, Volksbühne Berlin, Regie: Manfred Karge / Matthias Langhoff - "Stücke 1976"
Die Hamletmaschine, UA 30.01.1977, Théâtre Gérard Philipe, Saint-Denis (Frankreich), Regie: Jean Jourdheuil
Germania Tod in Berlin, UA 20.04.1978, Münchner Kammerspiele, Regie: Ernst Wendt - Mülheimer Dramatikerpreis 1979
Der Bau, UA 03.09.1980, Volksbühne Berlin, Regie: Fritz Marquardt
Der Auftrag, UA 13.11.1980, Volksbühne Berlin, Regie: Ginka Tscholakowa, Heiner Müller - "Stücke 1981" (Inszenierung Städtische Bühnen Frankfurt / Schauspiel)
Herzstück, UA 07.11.1981, Schauspielhaus Bochum, Regie: Manfred Karge / Matthias Langhoff
Quartett, UA 07.04.1982, Schauspielhaus Bochum, Regie: B. K. Tragelehn - "Stücke 1982"
Verkommenes Ufer
, Uraufführung: 01.04.1983, Schauspielhaus Bochum, Regie: Manfred Karge / Matthias Langhoff - "Stücke 1984"
Wolokolamsker Chaussee
, UA 20.04.1989, Münchner Kammerspiele (dt. Fassung), Schauspielerinitiative THEATERWÜRFEL, Berlin (DDR), Regie: Frank Lienert - "Stücke 1990"
Bildbeschreibung, UA 06.10.1985, Vereinigte Bühnen Graz, Regie: Ginka Tscholakowa

 

 Preise (Auswahl)

1959 Heinrich-Mann-Preis (zusammen mit Inge Müller)
1979 Mülheimer Dramatikerpreis für GERMANIA TOD IN BERLIN
1985 Georg-Büchner-Preis
1990 Kleist-Preis
1991 Europäischer Theaterpreis

www.heinermueller.de

Die Schlacht

von Heiner Müller

Stücke 1976

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Direktion: Luis Bolliger

Mit:
Ilse Bally
Wolf-Dietrich Berg
Inge Flimm
Adolph Hansen
Hubert Harzer
Wolfgang Holzkamp
Pola Kinski
Peter Lehmbrock
Gerrit Meister
Michael Prelle
Hans-Michael Rehberg
Doris Schade
Timo Wüllner

Inszenierung: Ernst Wendt
Bühne und Kostüme: Rolf Glittenberg
Musikalische Einrichtung: Burghard Söll

Uraufführung am 30. Oktober 1975 an der Berliner Volksbühne (DDR)

Westdeutsche Erstaufführung am 15.11.1975
Aufführungsrechte: Henschel-Verlag, Berlin / Verlag der Autoren, Frankfurt/M.



Müller, Heiner

Germania - Tod in Berlin

von Heiner Müller

Stücke 1979

Münchner Kammerspiele
Intendant: Hans-Reinhard Müller

Wolfgang Bauschmid
Klaus Bendgens
Arne Bockelmann
Wilmut Borell
Markus Boysen
Charles Brauer
Irene Clarin
Claus Eberth
Jessica Früh
Wolfgang Gropper
Michael Habeck
Lambert Hamel
Christiane Hammacher
Peter Herzog
Sigrid Herzog
Fred Klaus
Gerald Klepka
Peter Lühr
Lisi Mangold
Hans-Günter Martens
Jennifer Minetti
Hans Musäus
Edwin Noel
Karl Obermayr
Helmut Pick
Karl Renar
Siemen Rühaak
Clemens Scheitz
Helmut Stange
Jochen Striebeck
Hans von Uslar
Daphne Wagner
Franziska Walser
Manfred Zapatka

Einrichtung: Ernst Wendt, Johannes Schütz, Michael Rüggeberg, Sigrid Herzog

Uraufführung am 20.04.1978
Aufführungsdauer: 3 Stunden
Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt/M.


 

Müller, Heiner

Der Auftrag

von Heiner Müller

Stücke 1981

Städtische Bühnen Frankfurt / Schauspiel
Direktorium: Wilfried Minks, Johannes Schaaf

Debuisson: Fritz Schediwy
Galloudec: Klaus-Henner Russius
Sasportas: Edgar M. Böhlke
Matrose: Michael Hanemann
Antoine: Frank Rehfeldt
Frau des Antoine: Gabi Dauenhauer
Engel der Verzweiflung: Sonja Mustoff
1. Liebe: Klara Höfels
Eine Sklavin: Eva Schuckardt
Vater: Uwe Carsten Koch
Mutter: Renate Zillessen

Regie und Bühnenbild: Wilfried Minks
Kostüme: Annette Schulz
Dramaturgie: Wolfgang Storch
Musik: Thomas Schmidt
Regieassistenz: Winfried Lachauer
Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt/M.

Uraufführung am 16.10.1980 an der Volksbühne Berlin (DDR)



Müller, Heiner

Quartett

von Heiner Müller

Stücke 1982

Schauspielhaus Bochum
Theaterleitung: Hermann Beil, Dr. Uwe Jens Jensen, Alfred Kirchner, Rolf Paulin, Claus Peymann

Merteuil: Libgart Schwarz
Valmont: Fritz Schwediwy

Regie: B.K. Tragelehn
Bühnenbild: Kazuko Watanabe

Uraufführung am 07.14.1982 am Schauspielhaus Bochum

Aufführungsdauer: ca. 1 ¾ Stunden – keine Pause

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt/Main



Müller, Heiner

Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten

von Heiner Müller

Stücke 1984

Schauspielhaus Bochum
Theaterleitung: Hermann Beil, Uwe Jens Jensen, Alfred Krichner, Rolf Paulin, Claus Peymann

Kirsten Dene
Manfred karge
Eleonore Zetzsche

Regie: Manfred Karge, Matthias Langhoff
Bühne: Matthias Langhoff
Masken und Kostüme: Ursula Renzenbrink
Musik: Andreas Breitscheid
Dramaturgie: Klaus Metzger

Premiere am 22.04.1983 im Schauspielhaus Bochum

Aufführungsdauer: 1 Std. 15 Min.

Aufführungsrechte: Henschel Verlag, Berlin/DDR, vertreten durch Verlag der Autoren, Frankfurt/Main



Müller, Heiner

Wolokolamsker Chaussee

von Heiner Müller

Stücke 1990

Schauspielerinitiative THEATERWÜRFEL, Berlin (DDR)

Anka Baier
Susanne Thiele
Manuel Soubeyrand
Axel Werner

Regie: Frank Lienert
Ausstattung: Doris Eisermann
Dramaturgie: Bert Koß

Aufführungsdauer: 1 1/2 Stunden

Uraufführung
am 23.02.1988, Théâtre de Bobingy, Paris (frz. Fassung)
am 20.04.1989, Münchner Kammerspiele (dt. Fassung)

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt/M.


 

Müller, Heiner