Thomas Köck

 

 

 


Geboren 1986 in Steyr, Oberösterreich
Thomas Köck studierte Philosophie und Literaturtheorie an der Universität Wien und der Freien Universität Berlin, sowie Szenisches Schreiben und Film an der Universität der Künste Berlin. Er war Regieassistent und Performer beim theatercombinat wien. Mit einem Dokumentarfilm über Beirut nach dem Bürgerkrieg wurde Köck zu Berlinale Talents eingeladen und für den Robert-Bosch-Filmpreis nominiert. In der Spielzeit 2015/16 war er Hausautor am Nationaltheater Mannheim. 2016 rief er gemeinsam mit anderen Autor*innen den Blog nazisundgoldmund.net ins Leben. Mit Andreas Spechtl entwickelt er unter dem Titel ghostdance Konzertperformances. Köck arbeitet als Autor, Theatermacher und Musiker. 2018 erhielt er den Mülheimer Dramatikerpreis für paradies spielen (abendland. ein abgesang). 2019 erhielt er sowohl den Publikumspreis, als auch den Mülheimer Dramatikerpreis für sein Stück atlas.

(Stand: 2019)

www.nazisundgoldmund.net

 

Video
Filmporträts der Autor*innen finden Sie hier.