Peter Greiner

Geboren 1939 in Rudolstadt.
Peter Greiner begann zunächst 1959 in Freiburg ein Chemie-Studium. Ab 1963 wechselte er nach Hamburg und studierte Chemie und Mathematik für den Lehrberuf. Drei Jahre später legte er sein Staatsexamen ab, war aber nur kurze Zeit als Lehrer tätig. Seit 1970 ist er freier Schriftsteller. 1977 erhielt er ein Suhrkamp-Stipendium. 1981 wurde sein Stück Kiez (Bühnen der Stadt Köln) bei den Berliner Festspielen gezeigt und gewann den Mülheimer Dramatikerpreis.

 

Stücke (Auwahl)

Fast ein Prolet. Ein Volksstück, UA 1980, Frankfurt am Main, Regie: Hermann Treusch
Lady Liljas Hauer. Ein Zwei-Personen-Spiel. UA 1978, Heidelberg
Roll over Beethoven. Eine wahre Ohren-Tragödie in Bildern. UA 14.09.1978, Stadttheater Basel (Stücke 1979, Stadttheater Ingolstadt,  Inszenierung: Ernst Seiltgen) - "Stücke 1979"
Türkischer Halbmond. Ein Gastarbeiterstück in Bildern. UA 1979, Bremen
Orfeus. Biografie eines Halbstarken. UA 1978 Freiburg
Kiez. Ein unbürgerliches Trauerspiel um Ganovenehre und Ganovenkälte.UA 17.05.1980, Bühnen der Stadt Köln / Schauspiel, Regie: Walter Bockmayer - Mülheimer Dramatikerpreis 1981

Roll over Beethoven

von Peter Greiner

Stücke 1979

Stadttheater Ingolstadt
Intendant: Ernst Seiltgen

Ludwig van Beethoven, Tondichter: Buddy Elias
Ries, ein Klavierschüler: Alexander Strobele
Der Neffe Karl: Christian Habicht
Schuppanzigh: Hagen Marks
Dr. Malfatti: Hubert Pfisterer
Abbé Gellinek: Ernst Strachwitz
Der Kellner: Walter Schneider
Haslinger/Kanzlist Blumenschein: Horst Butschke
Goethe/Waldmüller/Schubert: Eberhard May
Redakteur Schick: Wolfram Durben
Muzio Clementi/De Trémont/Gendarm: Clemens Kuntzsch
Josefine von Brunswig/Vermunnter Herr: Ulrike Barthruff
Terese von Brunswig: Sabine Hahn
Fürstin Lichnowsky: Antonia Linder
Giulietta/Anna Milder: Franziska Ponitz
Frau Sali Schnaps: Claudia Losch
Wienerin: Marianne Worbs
Diener Kakadu/Kopist Wolanek: Hans J. Kreis
Totengräber: Wolfgang Krebs

Inszenierung: Ernst Seiltgen
Musikalische Einrichtung: Tassilo Jelde
Bühnenbild: Konrad Kulke / Hartmut Krüger
Kostüme: Günter Kappel
Regieassistenz: Sybille Ebert

Uraufführung am 14.09.1978 im Stadttheater Basel
DEA am 16.03.1979 im Stadttheater Ingolstadt

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M.



Greiner, Peter

Kiez

von Peter Greiner

Stücke 1981

Bühnen der Stadt Köln / Schauspiel
Direktorium: Volker Canaris, Jürgen Flimm, Ludwig von Otting

Knut: Wolf-Dietrich Sprenger
Nil: Rainer Philippi
der Gast Charly: Roland Renner
Heinke Elend: Sabine Postel
Ditte: Brigitte Janner
Jutta: Anna Henkel
Anne: Hanna Seiffert / Renate Fuhrmann
Frau Rau: Anke Tegtmeyer
ihre Freundin: Renate Fuhrmann
Wirtin: Hannelore Lübeck
Leila: Renate Fuhrmann
ihr Mann (Jurist): Ludwig Brundiers
Goldschmied: Gerhard Winter
Ochsenharry: Horst Reder
Schmettermaxe: Christoph Hagin
Schweinehans: Werner Brehm
Stimme des Herrn Rau: Werner Brehm
Stimme des Karbolmäuschens: Hannelore Lübeck
Auf dem Autostrich:
Ilona: Gisela Günther
Lydia: Helmut Fülberth
Freier: Christoph Hagin

Regie: Walter Bockmayer
Bühnenbild: Dieter Flimm
Kostüme: Tabea Blumenschein
Dramaturgie: Uta Bitterli, Ludwig Brundiers
Regieassistenz: Gisela Günther, Bernd Holzmüller

Uraufführung am 17.05.1980
Aufführungsdauer: ca. 3 Stunden
Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M.


 

Greiner, Peter