Dmitri

von Volker Braun

Stücke 1983

Badisches Staatstheater Karlsruhe
Generalintendant: Günter Könemann

Dmitri, Knecht, Zar von Rußland: E. Heinrich Krause
Boris, Zar von Rußland: Karl-Dirk Schmidt
Schuiski, Bojar, Zar von Rußland: Walter Skotton
Marfa, Mutter des Demetrius: Brigitte Walter
Metropolit von Moskau: Dietmar Saebisch
Mnischek, Woiwede aus Sandomir/Polen: Dieter Junck
Marina, seine Tochter, Zarin von Rußland: Anke Zillich
Ksenja, Tochter des Boris: Gisela Straehle
Basmanow, Generalfeldherr: Firedhelm Becker
Bojaren
Soltikow: Reinhard Allendorf
Golizyn: Markus Hoffmann
Palatin, Verlobter der Marina, polnischer Adeliger: Markus Hoffmann
Ein Mörder: Karl-Dirk Schmidt
König von Polen: Karl-Dirk Schmidt

Polnischer Reichstag:
Darin –
Erzbischof von Gnesen: Reinhard Allendorf
Erzbischof von Lemberg: Dietmar Saebisch
Bischof von Krakau: Friedhelm Becker
Saphieha, Woiwode: Walter Skotton

Russen: Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt
Hungernde Bauern: Walter Skotton/ Dietmar Saebisch / Karl-Dirk Schmidt
Vier Individuen: Walter Skotton/ Dietmar Saebisch / Karl-Dirk Schmidt/ Friedhelm Becker
Bojaren: Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt/ Markus Hoffmann
Räte: Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt
Mägde: Brigitte Walter/ Gisela Straehle
Volk: Markus Hoffmann,/Reinhard Allendorf/ Friedhelm Becker/ Brigitte Walter/ Gisela Straehle/ Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt

Priester, Popen, Nonnen, Damen, Gesinde, Volk

Inszenierung: Günter Ballhausen
Bühnenbild: Klaus Gelhaar
Kostüme: Ogün Wernicke
Dramaturgie: Willi Händler/ Rüdiger Mangel

Uraufführung am 07.12.1982 am Badischen Staatstheater Karlsruhe

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main

Aufführungsdauer: etwa 3 ¼ Stunden – Pause nach dem 10. Bild




von Volker Braun

Stücke 1983

Badisches Staatstheater Karlsruhe
Generalintendant: Günter Könemann

Dmitri, Knecht, Zar von Rußland: E. Heinrich Krause
Boris, Zar von Rußland: Karl-Dirk Schmidt
Schuiski, Bojar, Zar von Rußland: Walter Skotton
Marfa, Mutter des Demetrius: Brigitte Walter
Metropolit von Moskau: Dietmar Saebisch
Mnischek, Woiwede aus Sandomir/Polen: Dieter Junck
Marina, seine Tochter, Zarin von Rußland: Anke Zillich
Ksenja, Tochter des Boris: Gisela Straehle
Basmanow, Generalfeldherr: Firedhelm Becker
Bojaren
Soltikow: Reinhard Allendorf
Golizyn: Markus Hoffmann
Palatin, Verlobter der Marina, polnischer Adeliger: Markus Hoffmann
Ein Mörder: Karl-Dirk Schmidt
König von Polen: Karl-Dirk Schmidt

Polnischer Reichstag:
Darin –
Erzbischof von Gnesen: Reinhard Allendorf
Erzbischof von Lemberg: Dietmar Saebisch
Bischof von Krakau: Friedhelm Becker
Saphieha, Woiwode: Walter Skotton

Russen: Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt
Hungernde Bauern: Walter Skotton/ Dietmar Saebisch / Karl-Dirk Schmidt
Vier Individuen: Walter Skotton/ Dietmar Saebisch / Karl-Dirk Schmidt/ Friedhelm Becker
Bojaren: Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt/ Markus Hoffmann
Räte: Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt
Mägde: Brigitte Walter/ Gisela Straehle
Volk: Markus Hoffmann,/Reinhard Allendorf/ Friedhelm Becker/ Brigitte Walter/ Gisela Straehle/ Rolf-Dieter Wachsmuth/ Karl-Dirk Schmidt

Priester, Popen, Nonnen, Damen, Gesinde, Volk

Inszenierung: Günter Ballhausen
Bühnenbild: Klaus Gelhaar
Kostüme: Ogün Wernicke
Dramaturgie: Willi Händler/ Rüdiger Mangel

Uraufführung am 07.12.1982 am Badischen Staatstheater Karlsruhe

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main

Aufführungsdauer: etwa 3 ¼ Stunden – Pause nach dem 10. Bild