Preisträgerin 2009: Elfriede Jelinek
„Rechnitz (Der Würgeengel)“ - Münchner Kammerspiele, Foto: Arno Declair
Preisträger 2002: Elfriede Jelinek
„Macht Nichts“ - Schauspielhaus Zürich, Foto: Leonard Zubler
Preisträger 2016: Wolfram Höll
„Drei sind wir“ - Schauspiel Leipzig, Foto: Rolf Arnold
Preisträgerin 2008: Dea Loher
„Das letzte Feuer“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträger 2014: Wolfram Höll
„Und dann“ - Schauspiel Leipzig, Foto: Rolf Arnold
Preisträgerin 2013: Katja Brunner
„Von den Beinen zu kurz“ - Schauspiel Hannover, Foto: Katrin Ribbe
Preisträger 2004: Elfriede Jelinek
 „Das Werk“ - Burgtheater im Akademietheater, Wien, Foto: Christian Brachwitz
Preisträger 2006: René Pollesch
„Cappuccetto Rosso“ - Volksbühne Berlin/Salzburger Festspiele, Foto: Thomas Aurin
Preisträger 2010: Roland Schimmelpfennig
„Der goldene Drache“ - Burgtheater Wien, Foto: Reinhard Werner
Preisträger 2007: Helgard Haug & Daniel Wetzel, Rimini Protokoll
„Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“ - Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe
Preisträger 2012: Peter Handke
„Immer noch Sturm“ - Thalia Theater Hamburg/Salzburger Festspiele, Foto: Armin Smailovic
Preisträger 2015: Ewald Palmetshofer
„die unverheiratete“ - Burgtheater im Akademietheater, Wien, Foto: Georg Soulek
Preisträger 2003: Fritz Kater
 „zeit zu lieben zeit zu sterben“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträgerin 2017: Anne Lepper
„Mädchen in Not“ - Nationaltheater Mannheim, Foto: Christian Kleiner
Preisträgerin 2011: Elfriede Jelinek
„Winterreise“ - Münchner Kammerspiele, Foto: Julian Röder
Preisträger 2005: Lukas Bärfuss
„Der Bus (Das Zeug einer Heiligen)“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Interview

„Die Stücke sind nie fertig“

Anne Lepper ist mit „Mädchen in Not“ zum zweiten Mal zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Blog-Autorin Isabelle Bach hat der Autorin vorab per Email ein paar Fragen zum Festivalkonzept, zu ihren Figuren und zu fehlenden Satzzeichen gestellt. 

Wie stehen Sie zum Festivalkonzept der „Stücke“ (der Trennung von Text und Inszenierung)? Denken Sie, dass es wichtig ist einen Theatertext unabhängig von der Inszenierung zu bewerten?

Anne Lepper: Der Versuch der Mülheimer Stücke, den Schwerpunkt auf die Texte zu legen, ist mir naturgemäß sympathisch. Im besten Fall macht es Spaß den Text zu lesen, die Inszenierung zu sehen. Vielleicht sind ja beide nicht entstanden, um bewertet zu werden. 

Schließen Sie nach Fertigstellung eines Stücks mit ihren Figuren ab oder denken sie weiter über diese Figuren nach und die Figuren leben und entwickeln sich weiter?

Anne Lepper: Die Stücke sind eigentlich nie fertig, und oft fällt mir später auf, dass ich alles ganz anders hätte schreiben sollen und viel besser.

Sie verwenden im Text zu „Mädchen in Not“ weder Satzzeichen, noch Groß- und Kleinschreibung. Machen Sie das in jedem Stück so? Hat das eine Bedeutung? 

Anne Lepper: Das hat keine große Bedeutung und es ist ja auch auf der Bühne gar nicht zu sehen. Es fällt mir leichter, ohne Satzzeichen zu schreiben und vielleicht ist es ja auch leichter, ohne Satzzeichen zu lesen. 

Wo genau haben Sie „Mädchen in Not“ geschrieben? Hatte dieser Ort irgendeinen Einfluss auf den Verlauf des Geschehens?

Anne Lepper: Am Schreibtisch, manchmal auch am Küchentisch.

Ist die „Gesellschaft der Freunde des Verbrechens“ ein europäischer Verein?

Anne Lepper: Die Gesellschaft der Freunde des Verbrechens findet sich überall.

Was bedeutet es für Sie Europäerin zu sein?

Anne Lepper: Ich tue mich schwer mit der Frage. Es ist nichts, an das ich denke, wenn ich an mich denke.

Neuen Kommentar schreiben