Preisträger 2010: Ulrich Hub
„Nathans Kinder“ - Theater Junge Generation Dresden, Foto: Juliane Mostertz
Preisträger 2012: Jens Raschke
„Schlafen Fische?“ - Theater im Werftpark Kiel, Foto: Olaf Struck
Preisträger 2011: Michael Müller
„Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ - Junges Schauspielhaus Hamburg, Foto: Oliver Fantitsch
Preisträger 2013: Thilo Reffert
„Nina und Paul“ - Landestheater Tübingen, Foto: Christian Ernst
Preisträgerin 2014: Milena Baisch
„Die Prinzessin und der Pjär“ - GRIPS Theater Berlin, Foto: David Baltzer
Preisträger 2015: Carsten Brandau
„Dreier steht Kopf“ - Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Schander
Preisträger 2016: Carsten Brandau
„Himmel und Hände“ - Theater Aalen, Foto: Peter Schlipf
Preisträgerin 2017: Tina Müller
„Dickhäuter“ - Theater Fallalpha Zürich, Foto: Tanja Dorendorf

Julia Penner

Julia Penner
Geboren 1981 in Wuppertal.
Julia Penner studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Nach ihrem Studium war sie zunächst am Stadttheater Konstanz und dann am Schauspiel Frankfurt engagiert. Außerdem absolvierte sie am Off-Theater NRW eine Ausbildung zur Theaterpädagogin. Es folgten freie, spartenübergreifende Arbeiten in Israel, Chile, Armenien und Paris. In Israel begann sie, ihr erstes Stück zu schreiben. Von 2012 bis 2016 studierte Julia Penner Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Parallel dazu arbeitete sie als Autorin, Regisseurin, und Theaterpädagogin in Berlin, Wuppertal, Potsdam und Celle. Sie gehört dem Schreibkollektiv Q3 an. Ihr Kurzfilm Nicht zu früh, nicht zu spät wurde zum Filmfestival nach Cannes eingeladen. Im selben Jahr wurde sie für das Weiterbildungsprogramm „Serial Eyes“ ausgewählt. Sie entwickelt Serien für den internationalen Markt und arbeitet an der Schnittstelle von Film und Theater.

Stück
Der dicke Sternschnuppe, Co-Autor: Andreas Wrosch, UA 24.9.2016, Theater Osnabrück, Regie: Philipp Moschitz – „KinderStücke 2017“

Filme
2015 Nicht zu früh, nicht zu spät, Kurzfilm
2015 Ariana forever!, Kurzfilm

Auszeichnungen und Preise
2015 Eingeladen zum Filmfestival in Cannes mit Nicht zu früh, nicht zu spät
2015 Eingeladen zu den 49. Internationalen Hofer Filmtagen mit Nicht zu früh, nicht zu spät und Ariana forever“
2016 Nominiert für den Goldenen Spatz mit Nicht zu früh, nicht zu spät
2016 Lobende Erwähnung der ExBerliner Jury bei achtung berlin – new berlin film award für Ariana Forever!
2016 Eingeladen zum Filmfestival Montreal mit Ariana Forever!
2016 Young Jury Award beim Festival Film Court de Brest
2016 2. Osnabrücker Dramatikerpreis für Der dicke Sternschnuppe