Preisträger 2012: Jens Raschke
„Schlafen Fische?“ - Theater im Werftpark Kiel, Foto: Olaf Struck
Preisträger 2015: Carsten Brandau
„Dreier steht Kopf“ - Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Schander
Preisträgerin 2014: Milena Baisch
„Die Prinzessin und der Pjär“ - GRIPS Theater Berlin, Foto: David Baltzer
Preisträger 2010: Ulrich Hub
„Nathans Kinder“ - Theater Junge Generation Dresden, Foto: Juliane Mostertz
Preisträger 2013: Thilo Reffert
„Nina und Paul“ - Landestheater Tübingen, Foto: Christian Ernst
Preisträger 2016: Carsten Brandau
„Himmel und Hände“ - Theater Aalen, Foto: Peter Schlipf
Preisträger 2011: Michael Müller
„Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ - Junges Schauspielhaus Hamburg, Foto: Oliver Fantitsch
Preisträgerin 2017: Tina Müller
„Dickhäuter“ - Theater Fallalpha Zürich, Foto: Tanja Dorendorf

Himmel und Hände

von Carsten Brandau
Theater der Stadt Aalen

Brandau: Himmel und Hände / Foto: Peter Schlipf

Zwei Freunde, A und O, im Übergang vom Kindergarten zur Schule. A ist wie der Buchstabe selbst: zwei Beine auf dem Boden, aufwärts gereckt, denkt sich Sterne an den Himmel. O dagegen sucht das Umschlossene auf der Erde, die Höhle, die Geborgenheit. Ihre Gegensätze verbinden sich – zu Freundschaft und dem gegenseitigen Erleben ihrer jeweils anderen Weltsicht, in der sich zum ersten Mal die eigene Entwicklung zeigt. A und O, Ich und Du, früher und jetzt, Himmel – und Hände zum Buddeln im Sandkasten.
Carsten Brandaus Stück lässt das Sprachbewusstsein seiner Figuren nach und nach zu Weltbewusstsein werden – das A und O jeder Kindheitsentwicklung. Die sprachliche Gestaltung von Wort- und Denkspielen – jenseits von Alltagsdialogen mit einer nicht allein für jüngste Zuschauer hohen literarischen Qualität – wird in der Inszenierung von Winfried Tobias präzise vorgestellt und zeigt zudem mit Fantasie, wie selbst-bewusst das Kindertheater solche komplizierten Entwicklungsprozesse seinen Zuschauern spielerisch vermitteln kann – so dass jedes Kind sich darin findet.  

Thomas Irmer

 

Uraufführung am 11.Oktober 2015, Theater der Stadt Aalen

 

Mit: Marcus Krone, Alice Katharina Schmidt

Regie: Winfried Tobias
Bühne und Kostüm: Ariane Scherpf

Dramaturgie: Anne Klöcker

Aufführungsdauer: 45 Minuten, keine Pause

Aufführungsrechte: Drei Masken Verlag, München

Ab 4 Jahren

 


www.theateraalen.de

Das Stück ist ein Auftragswerk für das Theater der Stadt Aalen und wurde gefördert von „Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater“, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes.


Brandau: Himmel und Hände / Foto: Peter Schlipf
Brandau: Himmel und Hände / Foto: Peter Schlipf