Urs Widmer

von


1938 - 2014

Geboren 1938 in Basel.
Nach dem Studium der Romanistik, Germanistik und Geschichte in Basel, Montpellier und Paris wurde Urs Widmer Verlagslektor, zunächst bei Walter in Olten. 1967 ging er zu Suhrkamp nach Frankfurt. 1968 verließ er den Berliner Verlag, um 1969 zusammen mit anderen Lektoren den Verlag der Autoren zu gründen. 1968 wurde Urs Widmer mit seinem Erstling, der Erzählung Alois selbst zum Autor. Als Theaterautor debütierte er 1973 mit Die lange Nacht der Detektive. Zuletzt wurde er für sein umfangreiches Werk mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis 2007 der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet.
Urs Widmer starb am 2.4.2014 in Zürich.


 

Stücke (Auswahl)

Die lange Nacht der Detektive, UA 06.12.1973, Basler Theater, Regie: Niels-Peter Rudolph
Nepal, UA 04.09.1977, Städtische Bühnen Frankfurt am Main, Regie: Wolf Seesemann
Stan und Ollie in Deutschland, UA 05.10.1979, TamS, München, Regie: Urs Widmer; – "stücke `80"
Züst oder die Aufschneider UA: Städtische Bühnen, Frankfurt/Main – "stücke `81"
Der neue Noah, UA 11.02.1984.,  Schauspielhaus Zürich, Regie: Urs Widmer
Alles klar, UA 31.12.1987., Theater am Neumarkt, Zürich, Regie: Rolf Lyssy
Der Sprung in der Schüssel, UA 24.10.1990, TamS München, Regie: Annette Spola
Frölicher - Ein Fest, UA 03.04.1991, Vaudeville-Theater Zürich, Regie: Stefan Viering
Jeanmarie. Ein Stück Schweiz UA 23.10.1992, Lukas Leuenberger Theaterproduktion Bern, Regie: Rolf Lyssy
Sommernachtswut, UA 02.10.1993,  Steirischer Herbst/Vereinigte Bühnen Graz, Regie: Peter Schweiger
Top Dogs, UA 14.05.1996,  Theater Neumarkt, Zürich, Regie: Volker Hesse - Mülheimer Dramatikerpreis 1997 - Publikumsstimme der "Stücke `97"

 

Hörspiele/Radiosendungen (Auswahl)

Wer nicht sehen kann, muss hören. WDR 1969
Henry Chicago. WDR 1970
Operette. WDR 1971
Aua 231. WDR 1971
Anna von hinten wie von vorne. WDR 1971
Die Katze des Doktor Watson. WDR 1972
Die schreckliche Verwirrung des Giuseppe Verdi. SWF 1974
Fernsehabend. SWF 1976
Die Ballade von den Hoffnungen der Väter. WDR 1976
Indianersommer. SWF 1984
An die Freunde. SWF/hr 1986
Der tolle Tonmeister. SWF/WDR/NDR 1988
Der Gott und das Mädchen. SWF 1988
Der Afrikaforscher. SWF 1990
Bottoms Traum. SWF 1990
Die Frauen des Sultans. 1993
Helmuts Brief. 1994.

 

Prosawerke (Auswahl)

Alois. Erzählung. Diogenes, Zürich 1968
Die Amsel im Regen im Garten. Erzählung. Diogenes, Zürich 1971
Die Forschungsreise. Abenteuerroman. Diogenes, Zürich 1974
Schweizer Geschichten. Hallwag, Bern 1975
Die gelben Männer. Roman. Diogenes, Zürich 1976
Vom Fenster meines Hauses aus. Prosa. Diogenes, Zürich 1977
Hand und Fuss. Ein Buch. Moon Press, Den Haag 1978 (Miniaturbuch)
Shakespeares Geschichten. Band 2. Stücke von Shakespeare nacherzählt. Diogenes, Zürich 1978
Das Urs-Widmer-Lesebuch. Diogenes, Zürich 1980
Das enge Land. Roman. Diogenes, Zürich 1981
Liebesnacht. Erzählung. Diogenes, Zürich 1982
Die gestohlene Schöpfung. Ein Märchen. Diogenes, Zürich 1984
Indianersommer. Erzählung. Diogenes, Zürich 1985
Das Verschwinden der Chinesen im neuen Jahr. Diogenes, Zürich 1987
Auf, auf, ihr Hirten! Die Kuh haut ab! Kolumnen. Diogenes, Zürich 1988
Der Kongreß der Paläolepidopterologen. Roman. Diogenes, Zürich 1989
Das Paradies des Vergessens. Erzählung. Diogenes, Zürich 1990
Der blaue Siphon. Erzählung. Diogenes, Zürich 1992
Liebesbrief für Mary. Erzählung. Diogenes, Zürich 1993
Im Kongo. Roman. Diogenes, Zürich 1996


Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

1974 Karl-Scuka-Preis
1976 Hörspielpreis der Kriegsblinden
1983 Manuskripte-Preis
1985 Preis der Schweizerischen Schillerstiftung
1989 Literaturpreis der Stadt Basel
1992 Literaturpreis der SWF-Bestenliste
1996 Literaturpreis der Stadt Zürich
1997 Kunstpreis der Gemeinde Zollikon
1997 3sat-Innovationspreis
1997 Mülheimer Dramatikerpreis für TOP DOGS

(Stand: 1997)