Susanne Schneider

Geboren am 16. Juli 1952 in Stuttgart. 1972 bis 1976 Studium an der Kunstakademie Stuttgart und an der Akademie der Bildenden Künste Düsseldorf. 1979 bis 1982 Regie-Assistentin am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Schauspiel Frankfurt. Seit 1985 freie Arbeit als Regisseurin und Autorin.
1984 Arbeitsaufenthalte in New York (New York University, Drama Section und NYU-Tisch School of the Arts) und Rio de Janeiro am Teatro Gloria.
Stipendium an der Hochschule für Film und Fernsehen München. Gastdozentin an der Filmakademie Ludwigsburg.

Filmdrehbücher
FREMDE LIEBE FREMDE, ARD- Bayrischer Rundfunk 1989, Drehbuch, Abschlußarbeit des Stipendiums an der Filmhochschule München ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis 1992
THEA UND NAT, ZDF, 1991, Drehbuch, ausgezeichnet mit dem Prix International du Television, Shanghai
ROSENKAVALIERE, ARD, 1994
SCHWARZE BILDER, ARD, (Ein Tatort), 1994
HÖLDERLIN, 1995, Drehbuch zu einem Kinofilm, nominiert für den Drehbuchpreis des Bundesministers des Inneren, 1996
HEILIG BLUT, ARD 1996, (MItarbeit zu einem Tatort)

Stücke
DU NENNST DUE LIEBE EIN ENTZÜCKEND TRÄUMEN 1986, UA: Stadttheater Kiel, 1986 in Eigenregie
DIE NÄCHTE DER SCHWESTERN BRONTE 1992, UA: Theater zum Westlichen Stadthirschen, Berlin 1992, in Eigenregie
SARAJEWO GOOD BYE, 1993, UA: Theater Die Rampe, Stuttgart 1993, in Eigenregie
DIE KRIEGER DER SEHNSUCHT, 1995, UA: Theater Die Rampe, Stuttgart 1995, in Eigenregie
ÖDIPUS. EIN FALL, 1995, UA: Hebbel-Theater Berlin 1995.