Karate-Billi kehrt zurück

von Klaus Pohl

Stücke 1992

Staatstheater Stuttgart Schauspiel
Generalintendant: Wolfgang Gönnenwein
Schauspieldirektion: Jürgen Bosse

Billi Kotte, Ex-Zehnkämpfer: Matthias Kniesbeck
Gretta Kotte, Psychiaterin, Billis Schwester: Karin Schroeder
Waldemar Urabn, Ehemaliger Informant, Reichsbahnangestellter: Claus Boysen
Max von Stahl, Bankier: Dietz-Werner Steck
Horst Menzel, Pastor: Hansjürgen Gerth
Sascha Menzel, Menzels Tochter, Bedienerin: Tatjana Clasing
Franz Ücker, Arzt/ Dankward Nickchen, alter und neuer Bürgermeister: Heinz Jörnhoff
Rosita Nickchen, Danwards Frau: Jennifer Minetti
Posaunisten: Hans-Martin Groß, Uli Gutscher, Hubert Hegele, Arno Hermann, Paul Hermann

Regie: Jürgen Bosse
Bühnenbild: Arno Breuers
Kostüme: Martina Müller
Musik: Franz Wittenbrink
Dramaturgie: Gerd Leo Kuck

Premiere am 17. Mai 1991 Staatstheater Stuttgart

Uraufführung: 15. Mai 1991 Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt/Main

Aufführungsrechte: ca. 2 Stunden – keine Pause




von Klaus Pohl

Stücke 1992

Staatstheater Stuttgart Schauspiel
Generalintendant: Wolfgang Gönnenwein
Schauspieldirektion: Jürgen Bosse

Billi Kotte, Ex-Zehnkämpfer: Matthias Kniesbeck
Gretta Kotte, Psychiaterin, Billis Schwester: Karin Schroeder
Waldemar Urabn, Ehemaliger Informant, Reichsbahnangestellter: Claus Boysen
Max von Stahl, Bankier: Dietz-Werner Steck
Horst Menzel, Pastor: Hansjürgen Gerth
Sascha Menzel, Menzels Tochter, Bedienerin: Tatjana Clasing
Franz Ücker, Arzt/ Dankward Nickchen, alter und neuer Bürgermeister: Heinz Jörnhoff
Rosita Nickchen, Danwards Frau: Jennifer Minetti
Posaunisten: Hans-Martin Groß, Uli Gutscher, Hubert Hegele, Arno Hermann, Paul Hermann

Regie: Jürgen Bosse
Bühnenbild: Arno Breuers
Kostüme: Martina Müller
Musik: Franz Wittenbrink
Dramaturgie: Gerd Leo Kuck

Premiere am 17. Mai 1991 Staatstheater Stuttgart

Uraufführung: 15. Mai 1991 Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt/Main

Aufführungsrechte: ca. 2 Stunden – keine Pause