Heinz Schwarzinger


Heinz Schwarzinger

Heinz Schwarzinger (auch genannt Henri Christophe), 1945 in Österreich geboren, ist freier Übersetzer (vorwiegend Dramatik), Untertitler für Film und TV, Herausgeber (Theater von Arthur Schnitzler, Gesamtwerk von Ödön von Horvath auf Französisch) und Leiter von Kolloquien, Seminaren, Übersetzerateliers sowie Inszenierungen. Zu den von ihm übersetzten Autoren zählen unter anderem Ferdinand Bruckner, Elias Canetti, Peter Handke, Händl Klaus, Anja Hilling, Elfriede Jelinek, Karl Kraus, Felix Mitterer, Heiner Müller, Einar Schleef, Peter Turrini, Geneviève Billette, Nathalie Boisvert, Enzo Cormann, Pierre Corneille, Carole Fréchette, Alfred Jarry, Armando Llamas, Marivaux, Molière, Jean-Marie Piemme, Jean-Michel Ribes und Larry Tremblay. Er studierte Theaterwissenschaft und promovierte 1969 in Wien zum Dr. Phil.. Seit 1972 übersetzt er Theatertexte ins Französische (Karl Kraus, erst mit französischen Dramatikern, dann zunehmend allein, unter dem Pseudonym Henri Christophe) und ins Deutsche. Ab 1988 hat er in Paris, anfangs im Rahmen des Festival d'Automne, die Semaines du théâtre autrichien konzipiert und geleitet und seit 1991 das Übersetzeratelier und die Tage des französischsprachigen Theaters in Wien. Als Regisseur, Dramaturg und Schauspieler hat er in Frankreich, Deutschland und Österreich gearbeitet. 1991 erhielt er den österreichischen Staatspreis für literarisches Übersetzen, 1998 das Österreichische Verdienstkreuz für Wissenschaft und Kunst und 2005 wurde er zum Officier de l'ordre des Arts et des Lettres ernannt.
Seit 1969 lebt er in Paris.