Heinrich oder Die Schmerzen der Phantasie

Düsseldorfer Schauspielhaus

ca. 2 Stunden 30 Minuten, eine Pause

 

 

 

Uraufführung: 
16.6.1985

Heinrich: Ulrich Matthes
Dorothea Merz, seine Mutter: Manuela Alphons
Tilman, sein Bruder: Leonhard Mader
Klara Falk: Jenny Lattermann
Studienrat Dr. Regus: Peter Hartling
Studienrat Gött: Hans-Günther Müller
Studienrat Gensler: Max Volkert Martens
„Cicero“, Rektor: Raidar Müller-Elmau
SS-Offizier: Dieter Prochnow
Schülerinnen: Christine Scherer (Hannah), Kerstin Gähte
Schüler: Werner Fritz (Werner), Dirk Nawrocki (Bernhard), Beat Knoll (Gerhard), Arpàd Kraupa, Pius Cüppers
Dr. Dr. Plinke: Edgar Walther
Fräulein Zekel: Tanja von Oertzen
Herzog, Schauspieler: Wolf Dietrich Berg
Kruschwitz, Komponist: Jenny Lattermann
Richard, ihr Sohn: Arpàd Kraupa
Kalicke, Plinkes Chauffeur: Dieter Prochnow
Ljuba, ukrainisches Mädchen: Suzanne von Borsody
Helga Lindemann: Sabine Herken
Zwergenhafter Mensch: Karl-Heinz Tittelbach
Ein Passant: Oliver Keymis
Friedrich der Große: Karl-Heinz Tittelbach
Mann mit entstelltem Gesicht: Leonhard Madre
Gesellschaft in Berlin: Ensemble

Regie: Volker Hesse
Bühnenbild: Haitger M. Böken
Kostüme: Otto Kollross
Musikalische Einrichtung: Heiner Müller-Adolphi
Choreographische Mitarbeit: Heidi Padleschat
Dramaturgie: Gerd Jäger