Die Villa

von Tankred Dorst

Stücke 1981

Württembergisches Staatstheater Stuttgart
Schauspieldirektor: Hansgünther Heyme

Kurt: Wolfgang Hinze
Elsa: Christine Oberländer
Heinrich: Benno Iffland
Tilmann: Michael Mendl
Fräulein Franz: Brigitte Horn
Herzog, ein Schauspieler: Ernst August Schepmann
Robert Scharwenka: Tillmann Braun
seine Mutter: Grete Wurm
Weiss: Jürgen Schornagel
Rebhan: Fritz Bachschmidt
Herr Dussek: Ludwig Anschütz

Regie: Günter Krämer
Ausstattung: Andreas Reinhardt
Dramaturgie: Günther Erken

Uraufführung am 20.09.1980 am Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Württembergischen Staatstheater
Aufführungsdauer: ca. 3 1/2 Stunden
Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag



Tankred Dorst

Geboren am 19. Dezember 1925 als Sohn eines Fabrikanten in Oberlind bei Sonneberg in Thüringen. Tankred Dorst wurde mit 17 Jahren zum Kriegsdienst einberufen und 1947 aus amerikanischer Gefangenschaft nach Westdeutschland entlassen.
Nach dem Abitur 1950 studierte er Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in München, wo er an der studentischen Marionettenbühne „kleines spiel“ seine ersten Theatererfahrungen machte.
Tankred Dorst debütierte mit dem Einakter Gesellschaft im Herbst und begann während seines Aufenthaltes in der Villa Massimo in Rom mit der Arbeit an der historisch-politischen Revue Toller.
Tankred Dorst, der seit 1976 mit Ursula Ehler zusammenarbeitet, lebt als freier Schriftsteller in München.
(Stand: Juli 1996)

 

 

Stücke (Auswahl)

Toller, UA 09.08.1968, Württembergisches Staatstheater Stuttgart, Regie: Peter Palitzsch
Eiszeit, UA 15.03.1973, Schauspielhaus Bochum, Regie: Peter Zadek
Auf dem Chimborazo, UA 23.01.1975, Schloßparktheater Berlin, Regie: Dieter Dorn
Die Villa, UA 20.09.1980, Düsseldorfer Schauspielhaus und Württembergisches Staatstheater Stuttgart,
Regie: Jaroslav Chundela und Günter Krämer – "Stücke `81"
Merlin oder Das wüste Land, UA 24.10.1981, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Jaroslav Chundela – Publikumsstimme der "stücke `82"
Der verbotene Garten, UA 05.03.1987,  Stadttheater St. Gallen, Regie: Jaroslav Gillar
Heinrich oder Die Schmerzen der Phantasie, UA 16.06.1985, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Volker Hesse
Ich Feuerbach, UA 18.10.1986, Residenztheater München, Regie: Volker Hesse
Grindkopf, UA 15.12.1988, Schauspiel Frankfurt, Regie: Alexander Brill
Korbes, UA, 04.06.1988, Deutsches Schauspielhaus Hamburg,, Regie: Wilfried Minks – Mülheimer Dramatikerpreis 1989
Carlos, UA 06.05.1990, Münchner Kammerspiele, Regie: Dieter Dorn -  "stücke `91"
Fernando Krapp hat mir diesen Brief geschrieben, UA 15.05. 1992, Burgtheater Wien, Regie: Wilfried Minks
Herr Paul, UA 16.02. 1994, Deutsches Schauspielhaus Hamburg,Regie: Jossi Wieler – "Stücke `94"
Die Geschichte der Pfeile, UA 18.03.1996, Bühnen der Stadt Köln, Regie: Torsten Fischer - Publikumsstimme der "Stücke `96"
 

 

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

1960  Stipendium des Gerhart-Hauptmann-Preises / Preis des Nationaltheaters Mannheim (für GESELLSCHAFT IM HERBST)
1964 Literaturpreis der Landeshauptstadt München / Gerhart-Hauptmann-Preis der Freien Volksbühne Berlin
1969 Tukan-Preis
1970 Writer in Residence am Oberlin College, Ohio/ Filmpreis der Stadt Florenz (für ROTMORD zusammen mit Peter Zadek) / Lissabonner Theaterpreis
1983 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1987 Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz / Carl Schaeffer Playwright's Award in New York
1989 Mülheimer Dramatikerpreis für KORBES
1990 Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
1994 - Preis des deutschen Zentrums des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Berlin / Dramen-Preis des Goethe-Instituts (für HERR PAUL)

 

Die Villa

Merlin oder Das wüste Land

von Tankred Dorst

Stücke 1982

Düsseldorfer Schauspielhaus
Generalintendat: Günter Beelitz

Prolog:
Die schwangere Hanne: Christine Dorner
Der Clown, ihr Bruder: Rudolf Voss
Zuschauer: Walter Spiske
Seine Frau: Gisela van Scheltinga
Monsieur: Wolfgang Haubner
Der Teufel: Max Volkert Martens
Göttinnen: Stella Avni, Cornelia Killing, Marita Marschall, Christine Scherer
Merlin: Alois Stempel

1. Tafelrunde – 2. Der Gral/ König Artur’s Tod
Merlin: Alois Strempel
König Artus: Michael Hornig
Königin Ginevra: Christina Amun
Sir Lancelot vom See: Bernd Kuschmann
Dr Mordred, König Artus‘ unehelischer Sohn: Bernd Jeschek
Sir Gawain: Daniel Friedrich
Sir. Agrawain: Peter Dolder
Sir Gaheris: Georg Vietje
Sir Garath, das Kind: Olaf Kranz/ Babak Maafi
Morgause, Zauberin, deren Mutter: Stella Avni
Sir Kay: Max Volkert Martens
Sir Lamorak: Heinrich Ortmayr
Sir Girflet: Walter Spiske
Sir Orilus: Wolfgang Haubner
Sir Beauface: Ulrich Wiggers
Der alte Beauface: Heinz Wildhagen/Dom de Beern
Sir Persant: Sebastian Baur
Mark Twain, amerikanischer Schriftsteller: Andreas Weißert
Sir Ironside: Wolfgang Wilmes
Parzifal: Wolkert Matzen
Herzeloide, seine Mutter: Maria Alex
Die kichernde Jeschute: Cornelia Killing
Elaine: Christine Scherer
Sir Galahad, Sohn von Sir Lancelot und Elaine: Christian Berkel
Die schöne Orgelouse: Susanne Flury
Die kleine Waldnymphe Viviane: Marita Marschall
Blasius, der Chronist: Heinrich Ortmayr
Nuntius und Bischof: Andreas Weißert
Clown, als Dagobert: Rudolf Voss
Die Zauberin Morgane le Fay: Mili Leist
Der tätowierte Matrose: Wolfgang Wilmes
Der Catcher: Hartmut Schwinning
Strichjungen: Georg Vietje, Sebastian Baur
Die kahlköpfige Hanne: Christine Dorner
Die elfjährige Nutte: Christine Scherer
König Artus als Kind: Olaf Kranz/ Babak Maafi

Regie: Jaroslav Chundela
Bühne: Franz Koppendorfer
Kostüme: Lioba Winterhalder
Dramturgie: Jürgen Fischer
Bühnenmusik: Peer Raben
Lied-Komositionen: Wilhelm Killmayer, Peer Raben
Musikalische Einstudierung: Heinz-Otto Behr

Uraufführung am 24. Oktober 1981 am Düsseldorfer Schauspielhaus

Aufführungsdauer: 1. Teil ca. 3 ½ Stunden, Pause nach dem 20. Bild
2. Teil ca. 2 ¾ Stunden, Pause nach dem 52. Bild

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main


 

Dorst, Tankred

Heinrich oder Die Schmerzen der Phantasie

von Tankred Dorst

Stücke 1986

Düsseldorfer Schauspielhaus
Generalintendant: Günther Beelitz

Heinrich: Ulrich Matthes
Dorothea Merz, seine Mutter: Manuela Alphons
Tilman, sein Bruder: Leonhard Mader
Klara Falk: Jenny Lattermann
Studienrat Dr. Regus: Peter Hartling
Studienrat Gött: Hans-Günther Müller
Studienrat Gensler: Max Volkert Martens
„Cicero“, Rektor: Raidar Müller-Elmau
SS-Offizier: Dieter Prochnow
Schülerinnen: Christine Scherer (Hannah), Kerstin Gähte
Schüler: Werner Fritz (Werner), Dirk Nawrocki (Bernhard), Beat Knoll (Gerhard), Arpàd Kraupa, Pius Cüppers
Dr. Dr. Plinke: Edgar Walther
Fräulein Zekel: Tanja von Oertzen
Herzog, Schauspieler: Wolf Dietrich Berg
Kruschwitz, Komponist: Jenny Lattermann
Richard, ihr Sohn: Arpàd Kraupa
Kalicke, Plinkes Chauffeur: Dieter Prochnow
Ljuba, ukrainisches Mädchen: Suzanne von Borsody
Helga Lindemann: Sabine Herken
Zwergenhafter Mensch: Karl-Heinz Tittelbach
Ein Passant: Oliver Keymis
Friedrich der Große: Karl-Heinz Tittelbach
Mann mit entstelltem Gesicht: Leonhard Madre
Gesellschaft in Berlin: Ensemble

Regie: Volker Hesse
Bühnenbild: Haitger M. Böken
Kostüme: Otto Kollross
Musikalische Einrichtung: Heiner Müller-Adolphi
Choreographische Mitarbeit: Heidi Padleschat
Dramaturgie: Gerd Jäger

Uraufführung am 16. Juni 1985 im Düsseldorfer Schauspielhaus

Aufführungsdauer: ca. 2 ½ Stunden, Pause nach dem 19. Bild

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main



Dorst, Tankred

Korbes

von Tankred Dorst

Stücke 1989

Bayerisches Staatsschauspiel, Residenztheater München
Intendant: Günther Beelitz

Korbes: Wolfgang Hinze
Die Tochter: Krista Posch
Bleicher: Jan Eberwein
Die Betzn: Jenny Lattermann
Arnim: Franz Froschauer
Schindhelm: Martin Sperr
Edmund: Karlheinz Vietsch
Briefträger: Hansgeorg Eder
Frau mit Taschen: Veronica Ferres
Alte Männer: Erwin Faber/ Erland Erlandsen

Inszenierung: Jarloslav Chundela
Bühne und Kostüme: Johannes Leiacker
Musikalische Einstudierung: Christoph Weber
Dramaturgie: Günther Erken

Uraufführung am 04. Juni 1988 Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Aufführungsdauer: ca. 1 ¾ Stunden (keine Pause)

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main


 

Dorst, Tankred

Karlos

von Tankred Dorst

Stücke 1991

Schauspiel Bonn
Intendant: Peter Eschberg

Der nervöse Dichter: Klaus Bauer
König Felipe: Günter Lampe
Der Großinquisitor: Wolfgang Aniol
Infant Karlos: Hans Falár
Der halbverweste Heilige: Jo Ann Endicott
Alba: Klaus Zmorek
Juan d’Austria: Wolfram Koch
Der falsch Juan d’Austria: Peter Glass
Egmont: Nikolaus Gaenel
Ysabel: Tanja von Oertzen
Die falsche Ysabel: Christina Rühmann
Der französische Gesandte: Marcus Kaloff
Der Koch: Harald Berndt
Die Hure Kahlne Anna: Carmen-Renate Köper
Der Wilde: Carlos Robalo
Der Staatsrat: Hans Brodesser, Ludwig Dumpf, Gera Frintrop ud Dogge Patou Ben Sarras, Karl-Heinz Kalisch, Harlod Kirst, Herbert Kluschke, Klaus Overdyck, Manfred Schmid, Guido Truger, Peter Steufmehl
Die Mönche: Ralf Beckord, Thomas Biehl, Christoph Pfeiffer
Zwei Maurer: Gustav Burkey, Werner Schmitz
Die Theatertruppe:
Theaterdirektor: Klaus Bauer
Gott: Harald Berndt
Teufel: Jo Ann Endicott
Tod: Carlos Robalo
Engel: Carmen-Renate Köper
Schlange: Tanja von Oertzen

Uraufführung: 06. Mai 1990 Münchner Kammerspiele

Aufführungsrechte: Suhrkamp-Verlag, Frankfurt/Main

Aufführungsdauer: ca. 3 Stunden, eine Pause nach dem 12. Bild



Dorst, Tankred

Herr Paul

von Tankred Dorst

Stücke 1994

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Intendant: Frank Baumbacher

Herr Paul: Peter Roggisch
Luise, seine Schwester: Marlen Diekhoff
Helm: Michael Wittenborn
Lilo: Catrin Striebeck
Schwarzenbeck: Burghart Klaußner
Anita: Ulrike Grote

Mitarbeit: Ursula Ehler
Regie: Jossi Wieler
Bühne: Anna Viebrock
Kostüme: Anja Rabes
Dramaturgie: Tilman Raabke

Uraufführung: 16. Februar 1994 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main

Aufführungsdauer 2 ¾ Stunden – eine Pause



Dorst, Tankred

Die Geschichte der Pfeile

von Tankred Dorst

Stücke 1996

Bühnen der Stadt Köln
Generalintendant: Günter Krämer

1. Philemon
Arrian, römischer Gouverneur in Ägypten: Traugott Buhre
Philemon, Schauspieler: Frank Voß
Schauspieler aus der Truppe des Philemon: Markus Gertken, Alexander Grill, Bret Oberdorfer, Philipp Schepmann, Darrel Toulon
Strenge Dame: Ernst August Schepmann
Komiker: Raf Harster
Sängerin: Regina Mauel
Pfeile: Andrea Andonian, Ute Döring, Natalie Karl, Iride Martinez, Regina Mauel, Martina Rüping, Dalia Schaechter, Anne Schwanewilms
Beamte/ Bogenschützen: Friedrich Heldt, Ovid Krischbin, Ulrich Moskopp, Dietmar Pokroppa, Philipp Schepmann, Mohamed Amini, Frank Postleb, Udo Wind, Kristoph Zander

2. Das grüne Zimmer
Herzog, Schauspieler: Traugott Buhre
Gronevoldt, Schauspieler: Bert Oberdorfer
Katz, Schauspieler: Markus Gertken
Zwei Engel: Ralf Harster, Darrel Toulon

3. Memorial
Ein Herr: Traugott Buhre

Regie: Torsten Fischer
Bühne und Kostüme: Andreas Reinhardt
Musikalische Leitung: Manfred Trojahn, Johannes Stert
Dramaturgie: Ursula Rühle

Uraufführung 18. März 1996 Bühnen der Stadt Köln Halle Kalk

Aufführungsrechte: Suhrkamp Theaterverlag Frankfurt/Main

Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden



Dorst, Tankred