Die Abweichungen

von Clemens J. Setz
Schauspiel Stuttgart

Montag, 27. Mai, 19.30 Uhr + Dienstag, 28. Mai, 18 Uhr, Stadthalle

 

Fein dosierte, gemeine Verunsicherung, davon lebt „Abweichungen“, ein Stresstest für vorgeblich heile Familien, durchgeführt vom Sozialseismologen Clemens J. Setz. Folgendes Szenario: Jennifer Jassem hat sich das Leben genommen. Ihren Auftraggeber*innen, acht Familien, hinterlässt sie nicht nur die Frage, wer denn jetzt bitte bei ihnen putzen soll. Im winzigen Apartment der Reinigungskraft stapeln sich zudem acht detaillierte Modelle jener Wohnungen, in denen sie zum branchenüblichen Niedrigstlohn gearbeitet hat. Der Fund ruft eine findige Kuratorin auf den Plan: eine heimliche Künstlerin, Outsider Art! Als Jassems Werk ausgestellt werden sollen, entdecken die Bewohner*innen kleine Fehler in ihren Modellen, Abweichungen: hier eine Person zu viel, da ein Schrank am falschen Ort, dort ein seltsames Reptil im Wohnzimmer … Diese Realitätsverschiebungen irritieren, provozieren und wachsen sich ganz leise zu handfesten Krisen aus. Es beginnt ein Spiel um Selbst- und Fremdwahrnehmung, um Lebensentwürfe und Lebenslügen. Elmar Goerden setzt seine Uraufführung des subtilen Well-made Plays in ein steriles Setting, die angeschlagenen Familien wirken darin wie Versuchskaninchen. Lückenlose Aufklärung ist in diesem Gesellschaftsexperiment übrigens nicht vorgesehen.

Cornelia Fiedler

Karten online kaufen für den 27.5.

Karten online kaufen für den 28.5.
 

Uraufführung am 18. November 2018, Schauspiel Stuttgart

Mit:Boris Burgstaller, Verena Buss, Julius Forster, Katharina Hauter, Josephine Köhler, Reinhard Mahlberg, Sven Prietz, Peter Rühring, Anke Schubert
Regie: Elmar Goerden
Bühne: Silvia Merlo, Ulf Stengl
Kostüme: Lydia Kirchleitner
Licht: Sebastian Isbert
Dramaturgie: Sina Katharina Flubacher

Aufführungsdauer: ca. 1 Stunde 45 Minuten, keine Pause

Aufführungsrechte: Suhrkamp Theater Verlag, Berlin

Stückabdruck in Theater heute 10/2018

www.schauspiel-stuttgart.de