Der Westen

Der Westen von Konstantin Küspert / Foto: Martin Kaufhold
ETA Hoffmann Theater Bamberg in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

1 Stunde 45 Minuten, keine Pause

 

 

Wer hätte gedacht, dass das zivilisatorische Erfolgsprojekt, in dem für manche schon vor 30 Jahren das Ende der Geschichte erreicht war, so schnell in Gefahr sein würde, sich selbst zu zerlegen? Der scheinbar unaufhaltsame Siegeszug westlichen Lebensstils, individueller Freiheit und liberaler Demokratie hat offenbar mehr Sollbruchstellen als gedacht, die unter Druck auch erstaunlich schnell nachgeben.
Konstantin Küsperts „Der Westen“ nimmt sich historische oder zeitgenössische Webfehler in unserer politischen Ordnung mit vergifteter Freundlichkeit zur Brust: In jeder seiner 22 Kurz- und Kürzest-Szenen legt er westlichem Spitzenpersonal auf seinem langen Marsch durch Geschichte und Kultur nett den Arm über die Schulter, um dann langsam zuzudrücken. Küspert gräbt tief in der europäischen Geschichte, streift ein paar tatsächliche oder Beinahe-Katastrophen der westlichen Welt, dreht und wendet die Errungenschaften unserer Lebensformen, betrachtet Gründungs- und Endzeitmythen, besucht die Freiheitsstatue, lässt Helden der Popkultur – Dagobert Duck, Super Mario, Lucky Luke – vortreten und gibt auch alternativen Modellen eine Stimme: Wer weiß schon, ob nicht das chinesische Modell aus Kapitalismus und autoritärem Staat auf die Dauer erfolgsträchtiger ist als das konfuse Meinungsdurcheinander westlicher Politik?

Franz Wille

Ein Auftragswerk für das ETA Hoffmann Theater Bamberg

 

Uraufführung: 
am 20. Mai 2018, Ruhrfestspiele Recklinghausen
Premiere: 
in Bamberg am 25. Mai 2018, ETA Hoffmann Theater Bamberg

Mit:
Anna Döing, Bertram Maxim Gärtner, Stefan Hartmann, Paul Maximilian Pira, Daniel Seniuk
Regie: Sibylle Broll-Pape
Bühne und Kostüme: Trixy Royeck
Video: Manuela Hartel
Dramaturgie: Remsi Al Khalisi

 

Stückabdruck: 
Stückabdruck in Theater heute 7/2018