Preisträger 2016: Wolfram Höll
„Drei sind wir“ - Schauspiel Leipzig, Foto: Rolf Arnold
Preisträgerin 2008: Dea Loher
„Das letzte Feuer“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträger 2006: René Pollesch
„Cappuccetto Rosso“ - Volksbühne Berlin/Salzburger Festspiele, Foto: Thomas Aurin
Preisträger 2002: Elfriede Jelinek
„Macht Nichts“ - Schauspielhaus Zürich, Foto: Leonard Zubler
Preisträger 2012: Peter Handke
„Immer noch Sturm“ - Thalia Theater Hamburg/Salzburger Festspiele, Foto: Armin Smailovic
Preisträger 2007: Helgard Haug & Daniel Wetzel, Rimini Protokoll
„Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“ - Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe
Preisträger 2015: Ewald Palmetshofer
„die unverheiratete“ - Burgtheater im Akademietheater, Wien, Foto: Georg Soulek
Preisträgerin 2011: Elfriede Jelinek
„Winterreise“ - Münchner Kammerspiele, Foto: Julian Röder
Preisträger 2005: Lukas Bärfuss
„Der Bus (Das Zeug einer Heiligen)“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair
Preisträger 2004: Elfriede Jelinek
 „Das Werk“ - Burgtheater im Akademietheater, Wien, Foto: Christian Brachwitz
Preisträgerin 2017: Anne Lepper
„Mädchen in Not“ - Nationaltheater Mannheim, Foto: Christian Kleiner
Preisträgerin 2009: Elfriede Jelinek
„Rechnitz (Der Würgeengel)“ - Münchner Kammerspiele, Foto: Arno Declair
Preisträger 2014: Wolfram Höll
„Und dann“ - Schauspiel Leipzig, Foto: Rolf Arnold
Preisträgerin 2013: Katja Brunner
„Von den Beinen zu kurz“ - Schauspiel Hannover, Foto: Katrin Ribbe
Preisträger 2010: Roland Schimmelpfennig
„Der goldene Drache“ - Burgtheater Wien, Foto: Reinhard Werner
Preisträger 2003: Fritz Kater
 „zeit zu lieben zeit zu sterben“ - Thalia Theater Hamburg, Foto: Arno Declair

Das unmöglich mögliche Haus

Forced Entertainment
Theater an der Parkaue, Berlin

Donnerstag, 19. und Freitag, 20. April 2018, 10.00 Uhr, Theater an der Ruhr

Das unmöglich mögliche Haus / Foto: Christian Brachwitz

 

Gewinner Theaterpreis DER FAUST 2015


Die preisgekrönte Inszenierung von Forced Entertainment setzt neue Maßstäbe im Erzähltheater für Kinder. Wie im Augenblick erdacht, erzählen zwei Schauspieler die Reise eines Mädchens durch das unmöglich mögliche Haus. Was lauert hinter der nächsten Ecke? Höchste Spannung liegt in der Luft, wenn plötzlich ein Loch im Boden auftaucht und das Mädchen fast hineinreißt - ist alles nur ein Traum oder doch ganz wirklich? Alles wird möglich im Kopf der Zuschauer: Willkommen im Reich der Phantasie!
Ab 7 Jahren


Mit: Thomas Pasieka, Elisabeth Heckel / Johannes Hendrik Langer, Caroline Erdmann
Regie: Tim Etchells, Robin Arthur
Künstlerische Mitarbeit / Grafik: Vlatka Horvat
Ausstattung: Clemens Leander
Dramaturgie: Lina Zehelein

Eine Produktion von Forced Entertainment und Barbican (UK) Produktion in Koproduktion mit dem THEATER AN DER PARKAUE


Karten: 6 Euro / 3 Euro
Reservierung für Schülergruppen: 0208 599 0134
Vorverkauf in der Touristinfo im MedienHaus: 0208 960 960
 

Logo Theater an der Ruhr