Wolfgang Maria Bauer

Geboren 1963 in München.
Wolfgang Maria Bauer studierte vier Jahre Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilian-Universität in München und besuchte dann von 1987 bis 1990 die Staatliche Schauspielschule Stuttgart.
Von 1990 bis Ende 1993 gehörte er zum Ensemble des Bayerischen Staatstheaters München, Residenz-Theater, und spielte in der erfolgreichen Romeo und Julia Inszenierung von Leander Haußmann den Mercutio.
Nach einer Gastrolle am Münchner Volkstheater (Kasimir in Horvaths Kasmir und Karoline) gastierte er als Schauspieler am Berliner Ensemble und am Deutschen Theater in Berlin.
Seit 1993 freier Schauspieler. Bauers literarisches Debüt waren die Erzählung Früh verschattet (1989) und der Roman Prellbock (1991)

Für sein Stück In den Augen eines Fremden erhielt Wolfgang Maria Bauer den Dramatikerpreis 1994 des Deutschen Goethe-Instituts im Rahmen der 19. Mülheimer Theatertage "Stücke `94".
 

Stücke

Der Zikadenzüchter 21.07.1992, Bayerisches Staatsschauspiel (Marstall) München, R: Kirsten Esch
In den Augen eins Fremden UA 12.02.1994, Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater) München, Regie: Hans Gratzer - "Stücke `94"
 

(Stand: 1994)

 

In den Augen eines Fremden

von Wolfgang Maria Bauer

Stücke 1995

das Schauspielhaus Wien
Direktion: Hans Gratzer

Pinon: Erich Schleyer
Gratia: Silvia Fenz
Sebastian: Victor Schefé
Daniel: Christian Haid
Vera: Michou Friesz
Portier: Eduard Wildner
Das ‚alte‘ Paar: Della Reimer und Marian Gomulka

Regie: Hans Gratzer
Raum und Licht: Philippe Arlaud
Kostüme: Toni Wiesinger
Dramaturgie: Werner Walkner

Uraufführung: 12. Februar 1994, Bayerisches Staatsschauspiel, München, Residenztheater

Österreichische Erstaufführung: 1. Oktober 1994

Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main

Aufführungsdauer: ca. 1 ¾ Stunden, keine Pause

Bauer, Wolfgang Maria