Ibrahim Amir

Geboren 1984 in Aleppo.
Ibrahim Amir studierte Theater- und Medienwissenschaft in Aleppo. Nach drei Semestern wurde er wegen seines Engagements in einer kurdischen Studentenorganisation exmatrikuliert. 2002 ging Amir nach Wien, wo er ein Medizinstudium absolvierte und inzwischen als Arzt arbeitet. Während des Studiums begann er in deutscher Sprache zu schreiben.
Bereits 2017 war Amir bei den Mülheimer Theatertagen NRW zu Gast. Im Rahmen der Übersetzerwerkstatt 2017 berichtete er bei der Podiumsdiskussion Fremd und vertraut - Schreiben in einer neuen Sprache von seinen Schreiberfahrungen.

 

 

Stücke
Habe die Ehre
UA 29.1.2013, Theater Nestroyhof Hamakom, Wien, eine Produktion der Wiener Wortstätten, Regie: Hans Escher
Stirb, bevor du stirbst UA 7.11.2015, Schauspiel Köln, Regie: Rafael Sanchez
Homohalal UA 30.3.2017, Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus, Regie: Laura Linnenbaum – „Stücke 2018“
Weitere Inszenierung: 18.1.2018, Theater Werk X, Wien, Regie: Ali M. Abdullah
Heimwärts UA 9.12.2017, Schauspiel Köln, Regie: Stefan Bachmann

Auszeichnungen und Preise
2009 Exil-Literaturpreis „schreiben zwischen den kulturen“ für die Kurzgeschichte In jener Nacht schlief sie tief
2013 Nestroy-Preis für „Habe die Ehre“ in der Kategorie beste Off-Produktion