alter ford escort dunkelblau

Foto: Klaus Fröhlich
Foto: Klaus Fröhlich
Foto: Klaus Fröhlich

von Dirk Laucke

Stücke 2007

Theater Osnabrück

Eigentlich hätte es ein ganz gewöhnlicher Tag werden sollen, Malochen im Getränkelager, Schimpfen auf die miesen Bedingungen der Zeitarbeit und Träumen von einer Zukunft, die hier längst keiner mehr hat. Doch diesmal fährt Schorse an der Firma vorbei, einfach geradeaus, wenn schon nicht über die Route 66, dann doch immerhin nach Legoland in Dänemark. Sein Kumpel Boxer war da schon mal, und Schorse möchte seinem Sohn endlich was Besonderes bieten, auch wenn Karin, seine Ex, strikt dagegen ist. Paul, der Sohn des Chefs und mehr aus Zufall mit von der Partie, protestiert und muss vorübergehend zum Schweigen gebracht werden und auch mit seinem Jungen geht Schorse nicht gerade zimperlich um...
Wie aus dem kleinen Abstecher in die Freiheit beinahe ein Katastrophentrip und dann doch noch für alle die Reise in ein anderes Leben wird, beschreibt der junge Dramatiker Dirk Laucke, Jahrgang 1982 und aufgewachsen in Halle (Saale), mit einer unverblümt authentischen Sprache und einem wachen Blick für das Lebensgefühl von Menschen, die seit einiger Zeit gern pau-schal als Unterschicht abklassifiziert werden. Ohne Sentimentalität und soziale Diffamierung verfolgt er ihre verzweifelten Versuche, einen Rest von Stolz zu bewahren und dem Leben noch einmal eine eigene Richtung zu geben. Ein packendes Roadmovie durch die unbekannten Weiten des deutschen Ostens.

Silvia Stammen

Paul: Daniel Ratthei
Schorse: Jan Schreiber
Boxer: Steffen Gangloff
Karin: Katharina Quast

Regie: Henning Bock
Bühne und Kostüme: Simone Wildt

Uraufführung am 27. Januar 2007 im Theater Osnabrück, emma-theater


Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertrieb, Berlin
Stückabdruck in Theater heute, 5/2007


 

 

 

 

Fotos: Klaus Fröhlich

 

Regie: Henning Bock
Bühne und Kostüme: Simone Wildt

Uraufführung am 27. Januar 2007 im Theater Osnabrück, emma-theater

Stückabdruck: 
Stückabdruck in Theater heute, 5/2007

von Dirk Laucke

Stücke 2007

Theater Osnabrück

Eigentlich hätte es ein ganz gewöhnlicher Tag werden sollen, Malochen im Getränkelager, Schimpfen auf die miesen Bedingungen der Zeitarbeit und Träumen von einer Zukunft, die hier längst keiner mehr hat. Doch diesmal fährt Schorse an der Firma vorbei, einfach geradeaus, wenn schon nicht über die Route 66, dann doch immerhin nach Legoland in Dänemark. Sein Kumpel Boxer war da schon mal, und Schorse möchte seinem Sohn endlich was Besonderes bieten, auch wenn Karin, seine Ex, strikt dagegen ist. Paul, der Sohn des Chefs und mehr aus Zufall mit von der Partie, protestiert und muss vorübergehend zum Schweigen gebracht werden und auch mit seinem Jungen geht Schorse nicht gerade zimperlich um...
Wie aus dem kleinen Abstecher in die Freiheit beinahe ein Katastrophentrip und dann doch noch für alle die Reise in ein anderes Leben wird, beschreibt der junge Dramatiker Dirk Laucke, Jahrgang 1982 und aufgewachsen in Halle (Saale), mit einer unverblümt authentischen Sprache und einem wachen Blick für das Lebensgefühl von Menschen, die seit einiger Zeit gern pau-schal als Unterschicht abklassifiziert werden. Ohne Sentimentalität und soziale Diffamierung verfolgt er ihre verzweifelten Versuche, einen Rest von Stolz zu bewahren und dem Leben noch einmal eine eigene Richtung zu geben. Ein packendes Roadmovie durch die unbekannten Weiten des deutschen Ostens.

Silvia Stammen

Paul: Daniel Ratthei
Schorse: Jan Schreiber
Boxer: Steffen Gangloff
Karin: Katharina Quast

Regie: Henning Bock
Bühne und Kostüme: Simone Wildt

Uraufführung am 27. Januar 2007 im Theater Osnabrück, emma-theater


Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertrieb, Berlin
Stückabdruck in Theater heute, 5/2007


 

 

 

 

Fotos: Klaus Fröhlich