Preisträger 2013: Thilo Reffert
„Nina und Paul“ - Landestheater Tübingen, Foto: Christian Ernst
Preisträger 2012: Jens Raschke
„Schlafen Fische?“ - Theater im Werftpark Kiel, Foto: Olaf Struck
Preisträgerin 2014: Milena Baisch
„Die Prinzessin und der Pjär“ - GRIPS Theater Berlin, Foto: David Baltzer
Preisträger 2016: Carsten Brandau
„Himmel und Hände“ - Theater Aalen, Foto: Peter Schlipf
Preisträger 2011: Michael Müller
„Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ - Junges Schauspielhaus Hamburg, Foto: Oliver Fantitsch
Preisträgerin 2017: Tina Müller
„Dickhäuter“ - Theater Fallalpha Zürich, Foto: Tanja Dorendorf
Preisträger 2010: Ulrich Hub
„Nathans Kinder“ - Theater Junge Generation Dresden, Foto: Juliane Mostertz
Preisträger 2015: Carsten Brandau
„Dreier steht Kopf“ - Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Schander

Über die Grenze ist es nur ein Schritt

von Michael Müller
Junges Schauspielhaus Hamburg

In Kooperation mit der Hamburger Verkehrsverbund GmbH
und der Pinneberger Verkehrsgesellschaft
Gefördert durch die SAGA GWG Stiftung »Nachbarschaft Hamburg«

Über die Grenze ist es nur ein Schritt"Glauben ist wichtig, sage ich euch, der Glauben macht die Welt schöner als das Wissen um sie."  Dede, der das sagt, weiß, wovon der spricht. Er ist ein Jugendlicher, der in Hamburg lebt. Allerdings hat er mit seiner Mutter und seiner geliebten Schwester Benedicta bereits einen weiten Weg zurück gelegt. Die leben in der Illegalität und mit der Angst, entdeckt zu werden. Wie führt man ein Leben mit Schule, Freunden und in einer neuen Heimat, die permanent signalisiert: „Zutritt verboten.“  
Die Geschichte der Eltern kennt Dede nur aus Erzählungen. Über 7000 Kilometer sind sie durch die Wüste von Ghana nach Algerien geflüchtet. „Ich verspreche dir, in nicht allzu ferner Zeit sitzen wir mit unseren Kindern vor einer kleinen Hütte und der Alptraum unserer Flucht ist nur Narbe auf unseren Seelen, die langsam verblassen wird“, das sagt Ossam zu seiner Frau. Aber der Vater wird nie nach Deutschland gelangen. Seine Kinder geben den Glauben nicht auf, dass Ossam eines Tages nachkommt.
Dede und seine Freundin Melle spielen die Situation der Eltern nach, und man lernt sie selbst und ihre Freundschaft kennen. „Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ von Michael Müller erzählt in Alltagssprache, direkter und erzählter Rede, schnellen Szenen- und Rollenwechseln von zwei Menschen, die früh erwachsen werden mussten. Eines Tages kommt Dedes Mutter ins Krankenhaus, und plötzlich ist Benedicta weg...
Nina Peters

Uraufführung am 14.01.2011, Junges Schauspielhaus Hamburg

Mit:
Patrick Abozen, Janna Lena Koch

Regie: Johan Heß
Ausstattung: Anja Wendler
Dramaturgie: Michael Müller

Aufführungsdauer: 70 Minuten, keine Pause
Aufführungsrechte: Theaterstückverlag Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer GbR, München

Ab 11 Jahren

http://schauspielhaus.de

Über die Grenze ist es nur ein Schritt / Foto: Oliver Fantitsch
Über die Grenze ist es nur ein Schritt / Foto: Oliver Fantitsch

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Oliver Fantitsch

Michael Müller

Foto von Oliver Fantitsch
Geboren 1959 in Lübeck.
Michael Müller absolvierte zunächst ein Kunst- und Politikstudium an der Universität Hildesheim sowie anschließend den Aufbaustudiengang Theaterpädagogik in Remscheid. Ab 1991 war er als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Deutschen Schauspielhaus Hamburg tätig bevor er 2000 unter Intendant Tom Stromberg Dramaturg für „Junges Theater“ wurde. Zurzeit ist Michael Müller Dramaturg, Autor und Projektkoordinator der Theaterpädagogik am Jungen Schauspielhaus in Hamburg. In der Spielzeit 2012/2013 war Müller für das Goethe-Institut mit Über die Grenze ist es nur ein Schritt auf Tournee durch Europa.
 

 

Theaterstücke

Silly Boy Blue - Du kannst nicht Bowie sein frei zur UA
Junge, Junge! frei zur UA
Plötzlich war er aus der Welt gefallen UA: April 2010, Junges Schauspielhaus Hamburg, Regie: Grete Michel
Über die Grenze ist es nur ein Schritt UA: 14.01.2011, Junges Schauspielhaus Hamburg im Uto-pia-Mobil-Bus, Regie: Johan Heß - Mülheimer KinderStückePreis 2011
Morgen Alaska UA: 18.09.2011, Junges Schauspielhaus Hamburg im Utopia-Mobil-Bus, Regie: Bernd Plöger
Draußen bleiben UA: 05.04.2013, Theater Lüneburg, Regie: Sabine Bahnsen – „KinderStücke 2014“

 

Preise, Auszeichnungen

2010 Auswahl für den Kinder und Jugendtheaterpreis des Theaterzentrums Frankfurt mit Plötzlich war er aus der Welt gefallen
2011 IKARUS-Preis des JugendKulturService zusammen mit Franziska Steiof für So Lonely
2011 Mülheimer KinderStückePreis für Über die Grenzen ist es nur ein Schritt
2012 Stückewettbewerb des tjg theater junge generation Dresden in Kooperation mit platform11+2012 mit Junge, Junge!
2012 Mares-Sonderpreis für langjährige außergewöhnliche Leistungen im Rahmen des Hamburger Theaterlebens
2012 Auftragshonorar für Draußen bleiben im Rahmen des Projekts Nah dran! – Autorinnen und Autoren ans Kindertheater, gefördert vom KiJuTh-Zentrum der BRD und dem Deutschen Literaturfonds e.V.

 

Stand: Mai 2014