Schlafen Fische?

Schlafen Fische? / Foto: Olaf Struck
8+
1 Stunde, keine Pause



Ein Theaterstück über die kleinen, großen und letzten Fragen des Lebens
„Jette, 10 Jahre alt, steht auf dem Friedhof. Vor einem Jahr ist ihr Bruder Emil an Leukämie gestorben, mit nur sechs Jahren. Jette hat das Sterben des kleinen Bruders erlebt und erinnert sich an die Beerdigung, wie sie den kleinen Sarg bunt bemalte, an die Trauer der Eltern, an die Wochen danach. Sie weiß jetzt, es gibt Fragen, auf die auch die Erwachsenen keine Antwort haben. Einmal hatte sie ihren Vater an einem Bach im Urlaub gefragt, ob Fische schlafen. Er wusste es nicht. Emil wollte wissen, was Jette machen wird, wenn er nicht mehr da ist. Sie konnte es nicht sagen.
In dem äußerst berührenden Monolog von Jens Raschke geht es um die großen und letzten Fragen des Lebens, um die Verarbeitung des Geschwistertodes im Weiterleben mit den Eltern. Der Autor hat die Uraufführung seines Stücks selbst inszeniert und großen Wert darauf gelegt, dass dieser Monolog vor allem als Dialog mit den jungen Zuschauern wirkt – als eine Verständigung zu diesem schwierigen Thema.“
Thomas Irmer

Uraufführung: 
am 29.01.12

Mit: Bettina Storm (Jette)
Regie: Jens Raschke
Ausstattung:  Stefani Klie