Preisträger 2013: Thilo Reffert
„Nina und Paul“ - Landestheater Tübingen, Foto: Christian Ernst
Preisträger 2016: Carsten Brandau
„Himmel und Hände“ - Theater Aalen, Foto: Peter Schlipf
Preisträgerin 2017: Tina Müller
„Dickhäuter“ - Theater Fallalpha Zürich, Foto: Tanja Dorendorf
Preisträger 2010: Ulrich Hub
„Nathans Kinder“ - Theater Junge Generation Dresden, Foto: Juliane Mostertz
Preisträger 2012: Jens Raschke
„Schlafen Fische?“ - Theater im Werftpark Kiel, Foto: Olaf Struck
Preisträger 2011: Michael Müller
„Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ - Junges Schauspielhaus Hamburg, Foto: Oliver Fantitsch
Preisträgerin 2014: Milena Baisch
„Die Prinzessin und der Pjär“ - GRIPS Theater Berlin, Foto: David Baltzer
Preisträger 2015: Carsten Brandau
„Dreier steht Kopf“ - Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Schander

Schlafen Fische?

von Jens Raschke
Theater Kiel, Theater im Werftpark
Ein Theaterstück über die kleinen, großen und letzten Fragen des Lebens

Schlafen Fische?„Jette, 10 Jahre alt, steht auf dem Friedhof. Vor einem Jahr ist ihr Bruder Emil an Leukämie gestorben, mit nur sechs Jahren. Jette hat das Sterben des kleinen Bruders erlebt und erinnert sich an die Beerdigung, wie sie den kleinen Sarg bunt bemalte, an die Trauer der Eltern, an die Wochen danach. Sie weiß jetzt, es gibt Fragen, auf die auch die Erwachsenen keine Antwort haben. Einmal hatte sie ihren Vater an einem Bach im Urlaub gefragt, ob Fische schlafen. Er wusste es nicht. Emil wollte wissen, was Jette machen wird, wenn er nicht mehr da ist. Sie konnte es nicht sagen.

In dem äußerst berührenden Monolog von Jens Raschke geht es um die großen und letzten Fragen des Lebens, um die Verarbeitung des Geschwistertodes im Weiterleben mit den Eltern. Der Autor hat die Uraufführung seines Stücks selbst inszeniert und großen Wert darauf gelegt, dass dieser Monolog vor allem als Dialog mit den jungen Zuschauern wirkt – als eine Verständigung zu diesem schwierigen Thema.“
Thomas Irmer

Uraufführung am 29.01.12, Theater im Werftpark, Kiel

Mit: Bettina Storm (Jette)

Regie: Jens Raschke
Ausstattung:  Stefani Klie

Aufführungsdauer: 1 Stunde, keine Pause
Aufführungsrechte: Theaterstückverlag, Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer, München

Ab 8 Jahren

http://theater-kiel.de

Schlafen Fische? / Foto: Olaf Struck
        
© Olaf Struck

 

 

 

 

 

 

Fotos: Olaf Struck

Jens Raschke

Jens Raschke
Geboren 1970 in Darmstadt.
Nach dem Studium der Skandinavistik und Geschichte in Frankfurt am Main und Kiel arbeitete Jens Raschke als Dramaturg, u. a. am Schauspielhaus Kiel und am Theater am Neumarkt in Zürich sowie der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seit 2003 gehört er zum Leitungsteam des internationalen Monodramafestivals Thespis in Kiel. Seit 2007 arbeitet er kontinuierlich als Autor, Dramaturg und Regisseur für das Theater im Werftpark, das Kinder- und Jugendtheater des Theaters Kiel, und ist als Kulturjournalist tätig. Jens Raschke lebt in Kiel.

 

 

 

Stücke

Ich bin etwas schief ins Leben gebaut UA 2008, Theater im Werftpark, Kiel, Regie: Jens Raschke

Einstein setzt Segel UA 18.7.2009, Theater im Werftpark, Kiel, Regie: Jens Raschke

Uns Siegfried UA 31.10.2010, Theater im Werftpark, Kiel, Regie: Jens Raschke

Jules Verne und die Geheimnisse von Kiel UA 28.5.2011, Theater im Werftpark, 
Kiel. Regie: Jens Raschke
wie geschmiert UA 3.7.2011, Theater im Werftpark, Kiel, Regie: Jens Raschke

Schlafen Fische? UA 29.1.2012, Theater im Werftpark Kiel, Regie: Jens Raschke – Mülheimer KinderStückePreis 2012
Die Märchen der Schwestern Grimm UA 25.11.2012, Theater im Werftpark, Kiel, Regie: Jens Raschke
Ich bin Kain UA 14.1.2016, Deutsches Nationaltheater Weimar, Regie: Jakob Fedler
Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute UA 30.4.2015, Deutsches Nationaltheater, Weimar, Regie: Swaantje Lena Kleff; ÖE 5.5.2015 Tiroler Landestheater, Innsbruck, Regie: Verena Schopper – „KinderStücke 2016“: Inszenierung des Theaters Osnabrück, Regie: Ramin Anaraki
Weitere Inszenierungen: Theater an der Rott, Eggenfelden, Regie: Markus Steinwender und Tiroler Landestheater, Innsbruck, Regie: Verena Schopper

 

Buchpublikationen

2007 Disco Extravaganza. Eine Reise ins Wunderland der sonderbaren Töne, Ventil-Verlag, Mainz

 

Auszeichnungen und Preise

2012 Mülheimer KinderStückePreis für Schlafen Fische?
2014 Niederländisch-Deutscher Kinder- und Jugenddramatikerpreis "Kaas & Kappes"
2014 Deutscher Kindertheaterpreis für Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

 

(Stand: März 2016)