Ronny von Welt

von Thilo Reffert
Junges Landestheater Tübingen

Reffert: Ronny von Welt / Foto: Martin Sigmund

„Eine übertrieben wahre Lügengeschichte“, untertitelt Thilo Reffert sein Stück. Schamlos übertrieben sind die Abenteuer des legendären Münchhausen, schwierig wahr hingegen ist, dass Familien hin und wieder in eine andere Stadt ziehen und ihre Kinder neue Freunde finden müssen. Eine neue Schule, neue Gesichter – was sage ich? Wie stelle ich mich vor? Was muss ich tun, um nicht nur beachtet, sondern auch geachtet und vielleicht sogar bestaunt zu werden?
Ronny ahnt die Chance, sich neu zu erfinden. Ein bisschen. Ein Fahrrad will er haben, schneller als ein Auto. Und, ja wirklich, er könne Kontakt zu Außerirdischen aufnehmen. Anfangs erregt er damit Aufsehen, aber schon bald nimmt ihm das keiner mehr ab. Ronny, der Lügner, der Angeber?
In dieser peinlichen Situation fallen ihm die Geschichten Münchhausens in die Hände …
Wo neun Zehntel aller Bearbeitungen angestrengt konstruieren und flickschustern, gelingt es Thilo Reffert verblüffend leicht, den Klassiker der Weltliteratur für die Gegenwart zu beleben. Sein Ronny bläst den Staub aus dem antiquarischen Buch, weil er es braucht. Nicht für eine Note, sondern wirklich: auf dem Schulhof. Ein Stück, „total gelogen, wirklich wahr!“

Oliver Bukowski

 

Uraufführung am 18. April 2015, Junges Landestheater Tübingen

 

Mit: Dimetrio-Giovanni Rupp


Regie:  Michael Miensopust
Bühne und Kostüm: Vesna Hiltmann
Dramaturgie: Susanne Schmitt

Aufführungsdauer: 1 Stunde 10 Minuten, keine Pause

Aufführungsrechte: Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

Ab 10 Jahren

 

www.landestheater-tuebingen.de

 

Entstanden mit Unterstützung des Stipendiums zum Deutschen Kindertheaterpreis 2014.
Gefördert vom Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt am Main, mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

Reffert: Ronny von Welt / Foto: Martin Sigmund
Reffert: Ronny von Welt / Foto: Martin Sigmund

 

 

 

 

 


 

Thilo Reffert

Thilo Reffert / Foto: Sebastian Hoppe
Geboren 1970 in Magdeburg.
Thilo Reffert studierte zunächst mehrere Semester Medizin, danach Theaterwissenschaften und Neuere Deutsche Literatur. Er gründete eine Theatergruppe und arbeitet als Autor, Dramaturg und Theaterpädagoge. Reffert schreibt Kinderbücher, Theaterstücke und Hörspieltexte. Mit seinem Stück Nina und Paul gewann er den Mülheimer KinderStückePreis 2013. Reffert lebt als freier Autor in Berlin.

 

 

Stücke
N.N.
UA 2001, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Regie: Ulrich Hüni

Flasche leer Klassenzimmerstück UA 2001, Theater der Altmark, Regie: Markus Dietze
Schicht UA 2002, Theater der Altmark, Regie: Markus Dietze

Hellas Sonntag UA 2002, Kammerspiele Magdeburg, Regie: Beate Andres

Lass das mach weiter Klassenzimmerstück UA 2002, Theater der Altmark, R: Markus Dietze

Schlag 12 Pause Klassenzimmerstück UA 2003, Theater der Altmark, Regie: Sasha Mazzotti

Das Riesending von Pringelwitz UA der niederdeutschen Übersetzung 2003,
Niederdeutsche Bühne Brake, Regie: Werner Michaelsen, EA in hochdeutscher Sprache 2005, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Regie: Anke Henke
Diskrete Firmenberatung UA 2004, Westfälische Kammerspiele Paderborn, R: Katja Lauken

Unkraut vergeht nicht UA 10.9.2009, Theater der Altmark, Regie: Hannes Hametner König
Drosselbart nach Grimm UA 20.11.2010, Theater Koblenz, Regie: Claudia Göbel

Nina und Paul UA 2012, Landestheater Tübingen, R: Tanja Weidner – „KinderStückePreis 2013“
Gina Lonka UA 9.8.2012, Theater Vorpommern, Regie: Romy Kuhn

Leon und Leonie UA 23.9.2012, GRIPS Theater Berlin, Regie: Jörg Schwahlen

Bilge Nathan UA 17.1.2013, Theater Koblenz, R: Markus Dietze, Jona Mues und Anne Riecke

Mein Jahr in Trallalabad UA 7.12.2013, Landestheater Tübingen, Regie: Marion Schneider-Bast – „KinderStücke 2014“

1848 (nach Klaus Kordon) UA 17.6.2014, GRIPS Theater Berlin, Regie: Frank Panhans
Ronny von Welt. Eine übertrieben wahre Münchhausengeschichte UA 18.4.2015,
Landestheater Tübingen, Regie: Michael Miensopust – „KinderStücke 2016“ 

Open Werther nach Johann Wolfgang von Goethe UA 16.4.2016, Theater Aalen, Regie: Jonathan Giele
Mr. Handicap UA 25.3.2017, Junges Schauspiel Düsseldorf, Regie: Frank Panhans – „KinderStücke 2018“
Milas Welt UA 22.4.2017, Landestheater Tübingen, Regie: Grete Pagan
Der große Sprung oder Drei Dinger, du fliegst UA 29.4.2017, Next Liberty Graz, Regie: Helge Stradner
Bleib kurz dran! UA 23.2.2018, Theater Vorpommern, Greifswald, Regie: Oliver Lisewski

 

Prosa
2010 Nina und Paul. Erzählung mit Illustrationen von Jörg Mühle, Little Tiger Verlag, Gifkendorf
2012 Australien, ich komme! Erzählung mit Illustrationen von Jörg Mühle, Little Tiger Verlag, Gifkendorf
2014 Goldgören. Sieben Geschichten von zehn Kindern, Little Tiger Verlag, Gifkendorf
2017 Fünf Gramm Glück. Die Lebensgeschichte einer Brotdose, erzählt von ihr selbst, Klett Kinderbuchverlag

 

Hörspiele (Auswahl)
2002 Hellas Sonntag, mit Sophie Rois und Herbert Fritsch, MDR
2004 Zett, nach dem Theaterstück N.N., WDR
2005 Tom und die anderen, nach dem Theaterstück Schicht, WDR
2007 Queen Mary 3, MDR
2008 Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – Tom Felskis erster Fall, WDR
2009 Schlusslicht, Radio Tatort, MDR
2009 Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle, MDR
2010 Nebenwirkung – Tom Felskis zweiter Fall, WDR
2010 Australien, ich komme!, Kinderhörspiel, Deutschlandradio Kultur
2010 Engelsstaub, Radio-Tatort, MDR
2011 Nina und Paul, Kinderhörspiel, Deutschlandradio Kultur
2011 Fischers Fall, Radio-Tatort, MDR
2011 Commander Jannis, Deutschlandradio Kultur
2012 Altes Eisen, Radio-Tatort, MDR
2013 Väter und Töchter, Radio Tatort, MDR
2013 Leon und Leonie, Kinderhörspiel, SWR/WDR
2014 Mein Jahr in Trallalabad, DKultur
2014 Kurschatten, Radio Tatort, MDR
2014 Das Milliardengrab – Tom Felskis letzter Fall, WDR
2014 Pinocchio, Kinderhörspiel nach den Geschichten von Carlo Collodi, Deutschlandradio Kultur
2015 Die Entdeckung Spielofaniens, SWR/WDR
2015 Ein blühendes Land, Radio Tatort, MDR
2016 Hundert von hundert, Radio Tatort, MDR
2016 Fünf Gramm Glück, Deutschlandradio
2017 Mr. Handicap, Deutschlandradio Kultur
2017 Faustinchen einszweidrei, Kinderhörspiel in drei Teilen frei nach Goethes Faust, SWR
2017 Bleib kurz dran, MDR

 

Auszeichnungen und Preise
2002 Stückepreis Niederdeutsch für Das Riesending von Pringelwitz
2003 Autorenpreis des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken für Das Riesending von Pringelwitz
2003 Autorenpreis der deutschsprachigen Theaterverlage und Preis des Heidelberger Publikums beim Heidelberger Stückemarkt für Evariste Galois
2009 Deutscher Hörspielpreis der ARD und ARD-Online-Award für Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle
2010 Hörspielpreis der Kriegsblinden für Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle
2011 Berliner Kindertheaterpreis für Leon und Leonie
2011 Deutscher Kinderhörspielpreis für Nina und Paul
2011 Kinderhörspielpreis des MDR für Commander Jannis
2012 „Kaas & Kappes“ Kinder- und Jugenddramatikerpreis für Nina und Paul
2013 Mülheimer KinderStückePreis für Nina und Paul

(Stand: Februar 2018)

www.thilo-reffert.de