Nathans Kinder

Foto © Juliane Mostertz
10+
1 Stunde 50 Minuten, keine Pause



Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge. Moslems, Christen und Juden streiten darüber, wessen Gott der wahre Gott ist.
Der Kreuzritter Kurt, gerade selbst einer Hinrichtung wie durch ein Wunder entkommen, rettet Recha aus einem brennenden Haus. Eigentlich eine Heldentat. Aber als er erfährt, dass sie die Tochter des Juden Nathan ist, wäre er lieber am Haus vorbeigegangen. Bis er Recha kennen lernt. Recha, die klug ist und stur. Die ihn zum Lachen bringt und auf neue Gedanken. Allen religiösen Konventionen und Konflikten zum Trotz verlieben sich Recha und Kurt ineinander. Und sie beginnen den Vorurteilen der Erwachsenenwelt mit fragender Neugier und wachsendem Zweifel zu begegnen. Als die Fehde zwischen Sultan, Bischof und Nathan zu eskalieren droht, bittet Recha ihren Vater, die Ringparabel zu erzählen. Ulrich Hub ist mit NATHANS KINDER "eine erfrischende, kluge und nicht zuletzt auch amüsante Neufassung des berühmten Stoffes gelungen." (Dresdner Neueste Nachrichten). "Das Stück eignet sich hervorragend, um Kinder die Auseinandersetzungen zwischen Andersgläubigen zu zeigen." (Sächsische Zeitung)
Werner Mink

Uraufführung: 
am 04.04.2009

Mit: Christian Habicht, Marja Hofmann, Thomas Kressmann, Benjamin Mathis, Ulrich Wenzke, Mitglieder der Theaterakademie
Inszenierung: Ulrich Hub
Musikalische Leitung: Ole Schmidt
Bühne und Kostüme: Grit Dora von Zeschau