Preisträger 2015: Carsten Brandau
„Dreier steht Kopf“ - Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Schander
Preisträger 2013: Thilo Reffert
„Nina und Paul“ - Landestheater Tübingen, Foto: Christian Ernst
Preisträgerin 2014: Milena Baisch
„Die Prinzessin und der Pjär“ - GRIPS Theater Berlin, Foto: David Baltzer
Preisträger 2011: Michael Müller
„Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ - Junges Schauspielhaus Hamburg, Foto: Oliver Fantitsch
Preisträgerin 2017: Tina Müller
„Dickhäuter“ - Theater Fallalpha Zürich, Foto: Tanja Dorendorf
Preisträger 2016: Carsten Brandau
„Himmel und Hände“ - Theater Aalen, Foto: Peter Schlipf
Preisträger 2012: Jens Raschke
„Schlafen Fische?“ - Theater im Werftpark Kiel, Foto: Olaf Struck
Preisträger 2010: Ulrich Hub
„Nathans Kinder“ - Theater Junge Generation Dresden, Foto: Juliane Mostertz

Nathans Kinder

von Ulrich Hub
Theater Junge Generation, Dresden

Nathans KinderJerusalem zur Zeit der Kreuzzüge. Moslems, Christen und Juden streiten darüber, wessen Gott der wahre Gott ist.
Der Kreuzritter Kurt, gerade selbst einer Hinrichtung wie durch ein Wunder entkommen, rettet Recha aus einem brennenden Haus. Eigentlich eine Heldentat. Aber als er erfährt, dass sie die Tochter des Juden Nathan ist, wäre er lieber am Haus vorbeigegangen. Bis er Recha kennen lernt. Recha, die klug ist und stur. Die ihn zum Lachen bringt und auf neue Gedanken. Allen religiösen Konventionen und Konflikten zum Trotz verlieben sich Recha und Kurt ineinander. Und sie beginnen den Vorurteilen der Erwachsenenwelt mit fragender Neugier und wachsendem Zweifel zu begegnen. Als die Fehde zwischen Sultan, Bischof und Nathan zu eskalieren droht, bittet Recha ihren Vater, die Ringparabel zu erzählen.

Ulrich Hub ist mit NATHANS KINDER "eine erfrischende, kluge und nicht zuletzt auch amüsante Neufassung des berühmten Stoffes gelungen." (Dresdner Neueste Nachrichten)
"Das Stück eignet sich hervorragend, um Kinder die Auseinandersetzungen zwischen Andersgläubigen zu zeigen." (Sächsische Zeitung)
Werner Mink

Uraufführung am 04.04.2009, Theater Junge Generation, Dresden

Mit
Christian Habicht, Marja Hofmann, Thomas Kressmann, Benjamin Mathis, Ulrich Wenzke, Mitglieder der Theaterakademie

Inszenierung: Ulrich Hub
Musikalische Leitung: Ole Schmidt
Bühne: Grit Dora von Zeschau
Kostüm: Grit Dora von Zeschau

Aufführungsdauer: 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause
Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main

Ab 10 Jahren

http://tjg-dresden.de

© Juliane Mostertz
© Juliane Mostertz
© Juliane Mostertz

Fotos: Juliane Mostertz

 

Ulrich Hub

Ulrich Hub

Geboren 1963 in Tübingen.
Er absolvierte ab 1985 seine Schauspielausbildung an der Musikhochschule in Hamburg. Ulrich Hub arbeitet als Schauspieler, Regisseur und Autor. Er schreibt Drehbücher, Theaterstücke, Hörspiele und Kinderbücher und lebt in Berlin.
 

 

 

 

 

Theaterstücke (Auswahl)

Fräulein Braun UA: 17.02.1995, Thalia Theater Hamburg, Regie: Ulrich Hub
Der dickste Pinguin vom Pol UA: 04.09.1996, Theater Dortmund, Regie: Thomas Schiffmann
Die Beleidigten UA: 07.06.1998, Theater der Stadt Heidelberg, Regie: Pit Holzwarth
Die Rechnung des Milchmädchens UA: 17.03.2000, Schauspiel Bonn, Regie: Frank Hoffmann
Pinguine können keinen Käsekuchen backen UA: 27.05.2001, Reibekuchen Theater Duisburg, Regie: Volker Koopmans
Der Froschkönig nach Jacob und Wilhelm Grimm, UA: 02.11.2001, Stadttheater Gießen, Regie: Simone Sterr
Blaupause UA: 13.01.2002, Bühnen der Stadt Köln, Regie: Torsten Fischer und Lars Montag 
Imago UA: 16.06.2004, Bühnen der Stadt Köln, Regie: Torsten Fischer
Das Schlafzimmer von Alice UA: 10.04.2005, Staatstheater Darmstadt, Regie: Ulrich Hub
Remind me to forget UA: 12.11.2005, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Regie: David Mouchtar-Samorai
An der Arche um acht UA: 06.04.2006, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Regie: Ulrich Hub
Ich, Moby Dick nach dem Roman von Herman Melville, UA: 25.11.2007, Schauspiel Köln, Regie: Michael Simon
Nathans Kinder UA: 04.04.2009, Theater Junge Generation Dresden, Regie: Ulrich Hub - „KinderStückePreis 2010“
Shakespeares Falstaff oder Die lustigen Weiber von Windsor nach Shakespeare, UA: 24.06.2010, Kreuzgangspiele Feuchtwangen, Regie: Ulrich Hub
Des Königs liebstes Kind - Shakespeares Lear UA: 21.02.2012, Theater der Jugend Wien, Regie: Ulrich Hub
Füchse lügen nicht UA: 12.05.2012, Theater Junge Generation Dresden, Regie: Ulrich Hub
Ein Känguru wie Du UA: 11.10.2014, Stadttheater Ingolstadt, Regie: Jule Kracht - „KinderStücke 2015“

 

Buchpublikationen

An der Arche um acht, mit Illustrationen von Jörg Mühle, Fischer Sauländer Verlag Frankfurt am Main und dtv junior München 2007
Füchse lügen nicht, mit Illustrationen von Heike Drewelow, Carlsen Verlag Hamburg 2014

 

Hörspiele

An der Arche um acht, HR/NDR 28.10.2006
Nathans Kinder, HR/NDR/WDR 25.10.2008

 

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

1997 1. Preis des Heidelberger Stückemarktes für Die Beleidigten, Preis der Frankfurter Autorenstiftung für Die Beleidigten
2000 Niederländisch-Deutscher Autorenpreis für Kinder- und Jugendtheater „Kaas & Kappes" für Pinguine können keinen Käsekuchen backen
2006 Niederländisch-Deutscher Autorenpreis für Kinder- und Jugendtheater „Kaas & Kappes" für An der Arche um acht, Deutscher Kindertheaterpreis für An der Arche um acht, Deutscher Kinderhörspielpreis für das Hörspiel An der Arche um acht
2007 Ausgezeichnet mit dem Kinderbuch-Couch-Star*. Kinderbuch des Monats
2008 kinderLITERAturpreis der Linzer Buchmesse LITERA
2010 Mülheimer „KinderStückePreis 2010“ für Nathans Kinder
2012 Jan-Dorman-Ehrenpreis des Polnischen Zentrums ASSITEJ
2013 National Jewish Book Award in der Kategorie „Children’s and Young Adults“ für An der Arche um acht

Stand: März 2015