Die Eisbärin

von Eva Rottmann
Theater Kanton Zürich

Montag, 13. Mai + Dienstag, 14. Mai, Mülheimer Klassenzimmer

Mona hat einen eigenen Youtube-Kanal. „Die Eisbärin“ ist ihr Markenname, und eine Eisbärenmaske ist ihr Alleinstellungsmerkmal. Wieder einmal auf der Suche nach einem besonders coolen Moment für ihren Videoblog, landet sie in ihrem ehemaligen Klassenzimmer und sprengt den Unterricht. Sie steht unter Druck, denn die Zahl ihrer Abonnenten befindet sich im Sinkflug. Vielleicht sollte sie mehr von sich und ihrem Leben preisgeben, um ihren Followern zu gefallen? Schließlich entscheidet sie sich, ein sehr persönliches Video zu posten. Darin erzählt sie von einem Schultag vor 10 Jahren, der ihr Leben grundlegend verändert hat.
Eva Rottman hat einen Monolog geschrieben, der die Schüler immer wieder interaktiv mit ins Spiel einbezieht. Sie beschreibt und hinterfragt vor allem jene Bereiche der sozialen Medien, in denen die Selbstinszenierung das eigene Leben beherrscht und quasi eine Parallelwelt entsteht. Dabei gerät das eigene Ich immer mehr aus dem Fokus, und der Spiegel der Anderen wird zum alleinigen Gradmesser. Gefallen um jeden Preis ist die Devise, auch wenn man sich dabei selbst verleugnet.

Werner Mink

Ein Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich

Uraufführung am 27. September 2018, Theater Kanton Zürich

Mit: Judith Cuénod
Regie: Klaus Hemmerle

Aufführungsdauer: eine Unterrichtseinheit

Aufführungsrechte: Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG, Berlin

Ab 10 Jahren

www.theaterkantonzuerich.ch