Kritik

Der letzte Abend

Gestern gingen die "Stücke 2016" zu Ende. Am letzten Abend wurde im Theater an der Ruhr noch einmal einiges aufgefahren, was das Festival neben den Stücken selbst an Programm zu bieten hatte: Musik, gestalterische Leistungen und ein Publikumsgespräch.

Spaziergang mit Thomas Melle

Thomas Melle ist zum ersten Mal bei den Stücken zu Gast. Bisher ist er vor allem durch seine Romane bekannt geworden, aber auch als Dramatiker hat er schon diverse Stücke veröffentlicht. Im Video spricht er über unter anderem die Figuren im Stück und deren Umgang mit der Vergangenheit.

Bilder für uns alle

In ihrem Video liefert Friederike Wießner ein multimedial ausgestaltetes Publikumsinterview und eine eigene differenzierte Einschätzung zur Botschaft von Thomas Melles Stück "Bilder von uns". Das Stück erzähle den Umgang der männlichen Figuren mit Missbrauchsfällen aus ihrer Jugend einfühlsam nach und sei zudem ein Plädoyer für die Akzeptanz von Wut und Trauer.

Schöne Nacht der Anerkennung

Sieben Stücke, aber nur ein Preis: Der Mülheimer Dramatikerpreis 2016. Heute abend ab 22Uhr wird er debattiert und dann vergeben. Pia Soldan hat mit Benjamin von Blomberg gesprochen, der darüber mitentscheidet, welches Stück den Preis bekommt.

"Ich nehme die Figuren ernst"

Thomas Melle ist mit „Bilder von uns“ zum ersten Mal zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Ein konventioneller Erzähler unter lauter Sprachspielern? Im Gespräch mit Helge Kreisköther spricht der Autor von seinem Stück und einer Dramaturgie, die nicht so altmodisch sein will wie sie dasteht.

Spielende Szenentaucher

Die Szenentaucher der Folkwang Universität der Künste haben die Stücke in diesem Jahr mit Szenen aus Publikumspreisträgerstücken der letzten 40 Jahre bereichert. Wer die Schauspielstudent*innen verpasst hat, für den hat Marie-Luise Eberhardt drei Szenen eingefangen.

Rhythmus für Fortgeschrittene

In der Wiener Inszenierung von Ferdinand Schmalz‘ „dosenfleisch“ gibt über weite Strecken Schlagzeugerin Katharina Ernst den Takt an. Blog-Autorin Isabelle Bach hat die Musikerin getroffen und sie nach ihren persönlichen Arbeits- und Lebensrhythmen gefragt.

Dosenfleisch zum Frühstück

Zwei Tage Dosenfleisch. Morgens, mittags und abends. Pia Soldan, Marie-Luise Eberhardt und Alexander Viktorin halten zwei wunderbare Tage mit Ferdinand Schmalz in einer Bildergalerie fest. Eindrücke aus dem Foyer, von der Publikums-Diskussion und beim gemeinsamen Frühstück. Auch für Vegetarier genießbar.

Interaktives Festivalzentrum

Das Festivalzentrum im Foyer der Stadthalle. Der Ort, an dem sich alles trifft, an dem sich Besucher wohl fühlen sollen, Gespräche führen können, sich auf die Stücke einstimmen oder einfach nur für einen Moment verweilen. Stücke-Bloggerin Isabelle Bach trifft Cordula Körber, die Bühnenbildnerin, die für die Gestaltung dieses zentralen Raumes verantwortlich ist.

Ich sterbe am Schreibtisch

Die gemütliche Atmosphäre eines Wiener Kaffeehauses konnte Blog-Autor Sebastian Bös dem Grazer Autoren Ferdinand Schmalz nicht bieten. Stattdessen gab es Kaffee to go und Ruhrromantik. Ein Gespräch über bucklige Autobahnraststätten, Selbstoptimierung und das Schnellverkehrsrauschen der Sprache.

Seiten