Kritik

Das feministische Auge

Mit der Reihe „Weibsstücke“ haben die Blogger:innen das Festival aus ganz unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema Frauen begleitet. Doch was hat das mit Feminismus zu tun? Blog-Redakteurin Victoria Weich wagt eine Positionsbestimmung und hat hierfür mit der Herausgeberin des Missy Magazins korrespondiert.

„Wir sind die Autoren"

Maia Morgenstern ist eine der Darstellerinnen in Milo Raus „Empire". Henrike Reintjes sprach mit der rumänischen Film- und Theaterschauspielerin über Autorschaft, Feminismus und das Jüdische Theater in Bukarest, als dessen Leiterin sie vor wenigen Tagen zurücktrat.

Stücke Augenblicke

Der letzte Tag der Stücke 2017. Das Blog-Team begleitet die Mülheimer Theatertage seit drei Wochen. Welches sind die Momente, an die sich die Blogger:innen erinnern, wenn es Augenblicke heißt?

Walk of Empowerment

Durchkomponiert und mit einschlagender Wirkung: Hanna Kuhlmann wirft einen Blick auf den rauschhaften Text "Tragödienbastard" und Florian Fischers Uraufführung, die die Tragik eines Nicht-Erzählen-Könnens auffängt.

Aschenputtel im Klassenkampf

In Schirin Khodadadians Inszenierung von Rebekka Kricheldorfs moderner Aschenputtel-Überschreibung "Der goldene Schwanz" werden Märchenklischees, glitzernde Prinzessinnenträume und Hartz-IV-Wahrheiten hart auf die Probe gestellt.

Abgang ohne Abgesang

In "Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden" von Sibylle Berg steht die Protagonistin am Ende ihres Lebens, hin- und hergeworfen zwischen Wut und Resignation. Doch was bleibt, wenn die Lichter ausgehen?

American Psychos/ German Angst

Im Schauspielhaus Hamburg führt der Abend hinab in die Niederung des REICH DES TODES. Gastautor Iven Yorick Fenker über eine Inszenierung, die wie eine Operation am offengelegten Rückenmark der Geschichte ist.

Fische im Aquarium

Ein "Big Brother"-Reenactment auf der Theaterbühne, gezeigt im Stream. Lohnt sich das? Ja, meint unser Kritiker. Denn Boris Nikitins "Erste Staffel. 20 Jahre Großer Bruder" wirft ein grelles Licht aufs Heute.

Sprachkunst und Schweigen

Thomas Freyers "Stummes Land" in einer Inszenierung von Tilmann Köhler im Stücke-Stream. Bei unserer Autorin dreht sich das Gedankenkarussell: Was würde ich in diesem "Spiel" um internalisierten Rassismus offenbaren?

Vom Vergessen rechten Terrors

Christine Umpfenbachs "26/9 - Das Oktoberfestattentat" erzählt von einem vergessenen Attentat. Bloggerin Sabrina Fehring über eine Inszenierung, in der bunte 80er-Nostalgie und unerträglicher Schmerz eng beieinander liegen. 

Seiten