Bauprozess

Umbau zum Sportpark Styrum

Der Rat der Stadt hat in seiner Sitzung am 6. April 2017 die Verwaltung beauftragt, auf der Grundlage des Masterplanes Spielen und Bewegen, den Sportpark Styrum zu planen. Das Projekt wird  seit dem Jahr 2018 durch das Land („Investitionspakt Soziale Integration im Quartier") gefördert. Bereits fertiggestellt wurde der Bauabschnitt I: Das Streetballfeld, eine digitale Torwand und ein großer Fitnessbereich wurden durch die Unterstützung der Leonhard-Stinnes-Stiftung und Mittel der Stadt gebaut. Der Bau der Tengelmann Arena konnte durch eine großzügige Spende der Unternehmensgruppe Tengelmann ermöglicht werden.

Mit den folgenden Beiträgen wollen wir über den fortlaufenden Bauprozess informieren.

Die Bagger rollen wieder

Seit Anfang des Jahres ist wieder einiges los auf der der Baustelle vom Sportpark Styrum. Für den zweiten Bauabschnitt wurde bereits die bisherige Wegepflasterung aufgenommen. Die Wege werden später alle ein wenig anders verlaufen. Im zweiten Schritt werden auch die Bestandsleuchten an die neue Wegführung angepasst. Der Zaun und die Mauer um den ehemaligen Sportplatz sind bereits gewichen. Dafür gibt es nun einen großen Bauzaun. Für die Anwohnenden ist das natürlich ungewohnt und viele Spaziergängerinnen und Spaziergänger müssen nun leider Umwege in Kauf nehmen. Am zukünfigen Spielplatz ist auch schon einiges passiert. Auf der ehemaligen Wiese wird zurzeit der Boden für den Spielplatzkies ausgehoben.

Zweiter Bauabschnitt beginnt

Nachdem im Sommer 2020 der erste Bauabschnitt des neuen Sportparks in Styrum fertiggestellt wurde, startet nun der zweite Bauabschnitt. Innerhalb eines Jahres werden leichtathletische Anlagen, zwei Beachvolleyballfelder, eine Boulderwand, eine Parkour-Anlage, ein Boulefeld, ein Hindernis-Run sowie attraktive Aufenthaltsflächen und ein Bewegungsspielplatz gebaut.  

Der Kernsportbereich des neuen Sportparks in Styrum entsteht auf dem alten Ascheplatz an der Von-der-Tann-Straße. Das gesamte Baufeld ist jedoch deutlich größer und erstreckt sich von der Willy-Brandt-Gesamtschule bis hin zum Vereinsgelände des Styrumer Turnvereins an der Neustadtstraße. Der Bewegungsspielplatz entsteht beispielsweise direkt neben der Sporthalle Von-der-Tann-Straße. Das an die Sporthalle angrenzende Multisportfeld bekommt einen neuen Belag und wird mit neuen Toren aufgewertet. An der östlichen Grenze des Baufeldes beim Styrumer Turnverein entsteht eine Boule-Anlage. Die bestehenden Wege zwischen Neustadtstraße, Augustastraße, Feldmann-Park, Willy-Brandt-Gesamtschule und Kita-Karlchen (Friedrich-Karl-Straße) werden erneuert. Aufgrund der Baumaßnahme wird es ab Januar 2021 zu temporären Sperrungen dieser Fußwege kommen. Durch die vielen alternativen Fußwege können aber alle wichtigen Einrichtungen wie die Schule oder das Feldmann Gasthaus ohne größeren Umweg erreicht werden.

Großes Gerät im Einsatz

Nachdem lange Zeit eher per Hand gearbeitet wurde, kam heute wieder großes Gerät zum Einsatz. Der Asphalt für den Bereich Streetball und für die digitale Torwand wurde aufgebracht. Damit rücken wir dem Ende der Bauarbeiten zum ersten Bauabschnitt deutlich näher. Als nächstes werden noch weitere Pflasterarbeiten gemacht und die Torwand sowie die Fitnessgeräte werden geliefert. Zum Schluss kommen Markierungen auf die Spielfelder und den Rasen.

Unsere Calisthenics-Anlage steht!

Unser Sportpark wurde diese Woche um eine große Calisthenics-Anlage erweitert. Calisthenics ist eine junge Sportart, die das Krafttraining mit dem eigenem Körpergewicht beinhaltet. Dazu werden horizontale und vertikale Stangen benötigt, an denen typische Übungen wie Klimmzüge und Dips durchgeführt werden.

Die Calisthenics-Anlage ist das zentrale Element für alle Fitnesssportlerinnen und -sportler und wird durch weitere Trainingsgeräte und freie Trainingsflächen ergänzt. Egal ob "Calisthenics-Monster" oder fitnessinteressierte Allrounder... Alle finden perfekte Bedingungen für ihr persönliches Fitness-Workout. Der Fitnessbereich bietet sich besonders gut für Gruppen-Workouts an. Wir arbeiten schon an einem abwechslungsreichen Kursprogramm.

Nachdem 2018 die erste Mülheimer Calisthenics-Anlage, das "Outdoorgym Kahlenberg", so gut angenommen wurde war uns klar, dass wir solch eine Anlage auch im Sportpark Styrum bauen werden. Neben dem klassischen Training im Studio findet das Krafttraining an der frischen Luft immer größeren Zuspruch. Wir erhoffen uns, dass die neue Anlage von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Mülheim und im Stadtteil Styrum gut angenommen wird. 

Bis das erste Training an der Calisthenics-Anlage stattfinden kann, brauchen wir aber noch etwas Geduld. Ein Abschluss der Bauarbeiten des ersten Bauabschnitts ist im Sommer 2020 geplant.

Keine Einschränkungen im Bauprozess!

Auch wenn viele Bereiche durch das Corona-Virus eingeschränkt sind, konnte der Bau des Sportpark Styrum in den letzten Wochen fortgeführt werden.

Zu unserer Freude befinden wir uns somit auf der Zielgeraden zur Fertigstellung des ersten Bauabschnittes.

Auf dem Dach der Freilufthalle befindet sich nun eine Photovoltaik-Anlage. Aufgrund der geringfügigen Neigung konnten beide Seiten des Daches mit Solarplatten bestückt werden. Mit einer Leistung von 100 Kilowatt erzeugt der Sportpark Styrum somit mehr Strom, als er in Zukunft verbauchen wird.

Mit dieser positiven Energiebilanz blicken wir, trotz der momentanen Einschränkungen die auch den Sport betreffen, in eine positive Zukunft.

Beginn der Grünarbeiten

Liebe Styrumerinnen und Styrumer, nicht erschrecken: Am 25. und 26. Februar werden diverse Grünarbeiten im Park druchgeführt. Das sind natürlich vorbereitende Maßnahmen für den Sportpark Styrum. Leider müssen manche Bäume der neuen Wegeführung weichen. Wir werden diese natürlich ersetzen und einige neue Bäume pflanzen. Insgesamt kommt mit dem späteren Sportpark Styrum sogar noch mehr Grünfläche als bisher in den Stadtteil. Die Arbeiten müssen leider jetzt schon stattfinden, auch wenn die Umbaumaßnahmen sicher noch bis nach dem Sommer warten müssen (Bundesnaturschutzgesetz). Aktuell sind wir mit Bauabschnitt I beschäftigt, also alles rund um die Freilufthalle. Wir hoffen den Abschnitt schon im Sommer fertiggestellt zu haben.

Licht und Strom sind da!

Alle Kabel sind unter dem Hallendach der Freilufthalle verlegt worden. Das große Hallenvordach mit 150 Quadratmeter ist separat schaltbar. Natürlich wurden LED´s verbaut, die einen sehr geringen Stromverbrauch haben. Wir haben es getestet - die Ausleuchtung ist wirklich toll. Was wurde noch versorgt? Es gibt eine Geschwindigkeitsmessung für das Tor, eine Spielstandsanzeige und Sicherheitskameras.

Auf den letzten Metern!

Diese Woche wird in unserer Freilufthalle der Boden aus Kunstrasen verlegt.

Die Logos sind auch schon angebracht.

Nicht mehr lange, dann geht es los!

Elektroarbeiten

Das Dach ist drauf und die Entwässerung wurde angeschlossen. Jetzt kann schon nichts mehr passieren. Immerhin geht es Richtung Herbst. Als nächstes wird die Halle nun an das Stromnetz angeschlossen. An der Decke der Halle werden die LED-Lampen mit Hilfe eines Steigers aufgehängt. Dazu kommen noch Lautsprecher für die Sicherheit. Außerdem werden Kameras aufgehängt, damit die Halle überwacht werden kann. Auch die Banden und das Ballfangnetz werden in den nächsten Tagen montiert. Es geht mit großen Schritten voran.

Die Tore stehen schon!

Die Freilufthalle nimmt langsam Form an: Ein Dach haben wir schon über dem Kopf und sogar die Fußball-Tore stehen schon.

Nicht mehr lange bis der Kunstrasen-Boden angeliefert wird!

Wir können es kaum erwarten, das erste Mal in der neuen Halle zu kicken!

 

Stahlbau der Freilufthalle fast fertig

In dieser Woche wurde der Stahlbau der Freilufthalle nach Styrum gebracht. Aktuell werden die Stahlelemente aufgestellt, verschraubt und ausgerichtet. Damit steht dann schon mal das Gerüst der großen Freilufthalle. Die Maße: 15 Meter breit und 40 Meter lang. Einzigartig wird das große Vordach von über 10 Meter sein. Der Platz wird für den Fitness Bereich genutzt werden, der direkt daran angrenzen wird.

Es geht los!

Die Bauarbeiten haben begonnen. Mit dem Bau unserer Freilufthalle von der Firma Mc Arena geht der Sportpark Styrum nun endlich an den Start. Zunächt werden Bodenverbesserungsarbeiten vorgenommen. Dazu sind momentan mehrere Bagger und eine Polygon-Walze unterwegs. Die Bauarbeiten schreiten rasch voran, wer immer auf dem neusten Stand sein will, sollte einfach mal vorbeischauen oder hin und wieder auf unserer Seite nachsehen. Wir versuchen, Sie immer auf dem neusten Stand zu halten.

 

 

Es geht los: Spatenstich für die Freilufthalle

Am 10. Juli 2019 wurden die Bauerbeiten der Freilufthalle im Rahmen des Nachbarschaftfestes feierlich begonnen! Bezirksbürgermeister Heinz-Werner Czeczatka-Simon, der Beigeordnete Marc Buchholz sowie Claus-Martin Hoursch der Warenhandelsgesellschaft Tengelmann durften den ersten Spatenstich setzen.

Erfolgreiches Nachbarschaftsfest

Das Nachbarschaftsfest symbolisiert den Start für den Sportpark Styrum war mit über 300 Nachbarinnen und Nachbarn gut besucht. Zahlreiche Gruppen zeigten tolle Auftritte auf der Bühne und die Band der Willy-Brand-Schule begeisterte die Zuhörenden. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: kostenfreie Hotdogs, Getränke und zum Abschluss ein Eis - was will man mehr. Wer mehr über den neuen Sportpark erfahren wollte, konnte mit dem Planungsteam von DTP zu einer Führung durch den Park aufbrechen. Für Nostalgie-Fans standen Fläschchen mit abgefüllter "letzter Asche" des Platzes bereit.

Auf der Bühne wurden auch die Partnerschafts-Institutionen geehrt und erhielten ein Partner-Schild. Geehrt wurden: der Styrumer TV, die Kita Karlchen, die GGS Styrum, die Willy-Brandt Schule, die Begegnungsstätte Feldmann, das Bildungsnetzwerk Styrum, das Jugendzentrum Cafe 4 You sowie natürlich die Warenhandelsgesellschaft Tengelmann. Letztere haben mit ihrer Großspende von über 350.000 Euro den Bau der neuen Freilufthalle überhaupt erst möglich gemacht.

Mülheimer Bürger und Bürgerinnen entscheiden mit!

Rund 50 Besucherinnen und Besucher kamen am 4. Oktober 2016 zur Informationsveranstaltung des Mülheimer SportService in die Aula der Willy-Brandt-Schule, um sich über die geplante Umgestaltung der Sportanlage an der Von-der-Tann-Straße zu informieren. Der Beigeordnete Ulrich Ernst eröffnete die Informationsveranstaltung mit einem ersten Überblick über das Projektvorhaben. Es war ihm wichtig zu unterstreichen, dass der Stadtteil mit diesem Projekt, sowie der Sanierung der Grundschulen, eine deutliche Aufwertung erhalten solle.

Im Anschluss präsentierte Johannes Michels vom Mülheimer SportService erste Entwurfskonzepte des neuen Sportparks. Diese waren bereits vor zwei Jahren in einem Beteiligungsprozess mit Sportvereinen, der Kita sowie der Willy-Brandt-Schule entwickelt worden. Dabei kam unter anderem heraus, dass besonders für die Leichtathletik eine Laufstrecke sowie eine 100-Meter-Laufbahn gebaut werden müsste. 

In einem abschließenden Ideenworkshop konnten die Teilnehmenden als „Stadtteilexperten“ aktiv mitentscheiden, was ihrer Meinung nach geeignete Funktionsbereiche des Sportparks sein könnten. Viele Teilnehmende nutzen die Möglichkeit der Beteiligung und diskutierten unter anderem über die freie Zugänglichkeit der Anlage, weitere hilfreiche Sportflächen für die Vereine und Schule sowie über den Grad der Sportlichkeit des neuentstehenden Sportparks. Die Umwandlung der Sportanlage zu einer multifunktionalen Sport-, Spiel- und Bewegungsfläche für Kinder, Jugendliche und Erwachsene stieß bei allen Beteiligten auf großen Zuspruch. Ein besonderer Handlungsbedarf bezüglich der Verbesserung der Sport- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Styrum wurde mehrfach als Begründung für die Umgestaltung der Anlage angeführt.

Nach dieser öffentlichen Auftaktveranstaltung fanden mehrere Planungs- und Beteiligungsveranstaltungen mit den Styrumer Institutionen (Schule, Kita, Verein etc.) zur weiteren Abstimmung statt. Aufgrund der Planungssitzungen wurde das Konzept des Sportparks noch weiter auf die Bedürfnisse der Akteure angepasst. Die Planungsfirma DTP hat diese Ideen anschließend in einen Plan sowie eine Kostenberechnung überführt.

Beteiligungsworkshops

Beteiligungsworkshops Parkour

Mit den Mülheimer Traceuren wurden bereits zwei Beteiligungsworkshops durchgeführt. Die Sportart Parkour wartet schon lange auf eine geeignete Sportfläche in Mülheim. Das Programm TrendSport begleitet die Sportler und Sportlerinnen seit langer Zeit und ist nun glücklich, dass an zentraler Stelle im Park ein große Anlage enstehen kann.

 

Beteiligungsworkshops mit der Kita Karlchen, Gemeinschaftsgrundschule Styrum und der WBS

Für die Planung der Spielbereiche nahe der Kita wurde ein umfassender Workshop mit den Kindern vor Ort durchgeführt. Wir haben uns die Fläche noch mal genau angeschaut und die Kinder haben erzählt, was sie gerne machen und welche Elemente sie auf Spielplätzen toll finden. Bei den Workshops mit den Schulen wurde noch mehr auf die Bewegungselemente geschaut. Wichtige Hinweise werden nun in die Planungen einbezogen.

Geschichte des Umbaus

Im Rahmen des Perspektivkonzeptes Fußball sollte 2011 noch der Tennenplatz Von-der-Tann-Straße aufgegeben und das Grundstück veräußert werden. Aufgrund des großen Widerstandes im Stadtteil, der die sportliche Nutzung des Platzes für die Styrumer und Styrumerinnen nicht verlieren wollte, wurde der Bestand gesichert. In einem vom Mülheimer SportService initiierten Beteiligungsprozess wurde mit den Partnerinnen und Partnern aus der Feldmann-Stiftung, vom Bildungsnetzwerk Styrum, der Willy-Brandt-Schule, der Kita Karlchen, dem Styrumer Turnverein, der Gemeinschaftsgrundschule Styrum, dem Planungsbüro DTP und dem Mülheimer Sportbund die Idee einer multifunktionalen Sport-, Spiel- und Bewegungsfläche entwickelt. Es war ein langer Weg, doch die viele Arbeit hat sich gelohnt.

Der erste Baustabschnitt wurde mit der Spende der Unternehmensgruppe Tengelmann und aus Mitteln der Leonhard-Stinnes-Stiftung sowie der Stadt Mülheim an der Ruhr finanziert. Der zweite große Bauabschnitt wird vor allem vom Land Nordrhein-Westfalen, aus dem Investitionspakt Soziale Integration im Quartier, mit rund 2,6 Millionen Euro gefördert plus dem Eigenanteil der Stadt Mülheim an der Ruhr.