Zeitstück

Unter die Haut

Ein bisschen Zeit, ein Stück Mülheim: Was die Blogger*innen am Rande des Festivals beobachten, präsentieren wir im Zeitstück. Melis Içten wartet auf den einen besonderen Moment.

Herzklab-klab-klabaster

Ein bisschen Zeit, ein Stück Mülheim: Was die Blogger*innen am Rande des Festivals beobachten, präsentieren wir im Zeitstück. Die Inszenierung von Wolfram Hölls Disko liegt schon zwei Wochen zurück. Julia van Leuvens Herz rast aber immer noch. 

Planung und Abweichung

Ein bisschen Zeit, ein Stück Mülheim: Was die Blogger*innen am Rande des Festivals beobachten, präsentieren wir im Zeitstück. Bloggerin Emily Messing diagnostiziert eine Analogie von Theaterbesuchen und Zugfahrten.

(K)ein Publikumsgespräch

Ein bisschen Zeit, ein Stück Mülheim: Was die Blogger*innen am Rande des Festivals beobachten, präsentieren wir im Zeitstück. Blog-Autorin Katrin Schlömer stellt sich vor, es ist Publikumsgespräch und keiner spricht...

Beulen am Jetzt

Ein bisschen Zeit, ein Stück Mülheim: Was die Blogger*innen am Rande des Festivals beobachten, präsentieren wir im Zeitstück. Blog-Autorin Clara Werdin sinniert über das Wesen der Zeit.

Die ersten Stunden

Ein bisschen Zeit, ein Stück Mülheim: Was die Blogger*innen am Rande des Festivals beobachten, präsentieren wir im Zeitstück. Den Anfang macht Blog-Autor Daniel Weber mit ersten Eindrücken aus der Mülheimer Innenstadt.

                                                                                                     

Abschied in Mülheim

Die letzte Inszenierung liegt bereits Stunden zurück. Die Jury hat entschieden. Auf Thomas Köck, sein Stück und die Stücke 2018 wurde längst angestoßen. Zwischen Inszenierungen und Interviews, Schreiben, Drehen und Schneiden blieb uns Blogger*innen manchmal nur wenig Zeit. In der letzten Nacht ist nun endlich der Austausch unser Zeitvertreib. Eva Mainusch nimmt uns noch einmal mit.

Ännie

Zum Zeitvertreib vor Ibrahim Amirs "HOMOHALAL" spielte der Schauspielstudent der Folkwang Universität der Künste Leonhard Meier eine Szene aus Thomas Melles "Ännie".

Zeit und Empfinden

Zwischen Inszenierungen und Interviews, Schreiben, Drehen und Schneiden bleibt manchmal mehr, manchmal weniger Zeit. Warum fühlen sich ein paar Sekunden zuweilen wie eine Ewigkeit an, während dann wieder mehrere Stunden wie im Flug vergehen? Und was passiert eigentlich mit unserer Zeit im Theatersaal? Gedanken von Bloggerin Madita Grundmann.

Träumchen in Rosa

Zwischen Inszenierungen und Interviews, Schreiben, Drehen und Schneiden bleibt manchmal nur wenig Zeit. Wie wir Blogger in Mülheim die freien Minuten verbringen, erzählen wir hier poetisch, humorvoll, skizzenhaft, nachdenklich oder ganz individuell in einigen Zeilen Zeitvertreib. Maike Grabow wirft einen Blick auf ihre Startseite bei Facebook und fügt die poetischen Worte mit eigenen Gedanken zusammen.

Seiten