FAQ

FAQ - Impfzentrum und Impfung

Das Impfzentrum Mülheim an der Ruhr befindet sich auf dem ehemaligen Tengelmann-Areal in Speldorf, an der Wissollstraße 5 (Hinweis: Für Navigationsgeräte bitte Ulmenallee 20 eingeben). Innerhalb des Zentrums sind Warte- und Registrierungsbereiche eingerichtet, ein medizinischer Bereich für den Impfvorgang selbst (die so genannten "Impfstraßen") und auch ein Bereich zur Nachbetreuung. Alle Bereiche werden in einem Einbahnstraßensystem durchlaufen. Selbstverständlich gelten innerhalb des Impfzentrums  die bekannten Hygieneregeln, sprich: Es muss durchgehend Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Der Abstand von 1,5 Meter ist wann immer möglich einzuhalten.
Im Vollbetrieb wird das Impfzentrum an 7 Tagen pro Woche betrieben werden. Es ist für einen Durchsatz von bis zu 480 Impfungen pro Tag ausgelegt.

Wir haben Ihnen hier die häufigsten Fragen und Antworten zum Ablauf im Impfzentrum und zur Impfung im allgemeinen zusammengestellt.

So gehen Sie vor, wenn Sie Sorge haben, sich angesteckt zu haben

Wer sich krank fühlt, sollte zunächst mit seinem Hausarzt telefonieren. Dieser ist Ihr erster Ansprechpartner! Wenden Sie sich nicht an Krankenhäuser oder das Gesundheitsamt. Oder wählen Sie die 116 117. In beiden Fällen wird am Telefon ein sogenanntes "Screening" durchgeführt, um festzustellen, ob auch aus ärztlicher Sicht eine Ansteckung mit dem Coronavirus vermutet wird.

Welche Arztpraxen bieten in Mülheim an der Ruhr den Corona-Test an?

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV Nordrhein) hat eine Liste erstellt, in der die Arztpraxen und Testzentren zusammengestellt wurden, welche COVID-19-Abstriche in der Region Nordrhein durchführen.
Für Mülheim an der Ruhr sind aktuell 30 niedergelassene Ärzte und Ärztinnen aufgeführt, diese haben sich gegenüber der KV Nordrhein grundsätzlich bereit erklärt, freiwillig einen Abstrich auf das Corona-Virus bei Patientinnen und Patienten durchzuführen.

Kann das Coronavirus auch über Lebensmittel oder kontaminierte Produkte oder Oberflächen auf den Menschen übertragen werden?

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher verunsichert derzeit die Frage, ob das Coronavirus auch über Lebensmittel oder kontaminierte Produkte oder Oberflächen auf den Menschen übertragen werden kann.
Daher möchten wir auf die Erkenntnisse des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hinweisen.

Was ist eine 7-Tage-Inzidenz gemäß LZG/RKI?

7-Tage-Inzidenz gemäß LZG/RKI -Meldung vom…

Was hat es mit den Zahlen im städtischen Corona-Dashboard auf sich?

In den letzten Tagen sind viele Fragen rund um die Zahlen im Corona-Dashboard entstanden. Dabei steht besonders die 7-Tages-Inzidenz im Vordergrund.
Um die Ausgabe der Zahlen bürgerfreundlicher zu gestalten, haben wir  das Corona-Dashboard am 19. September 2020 optimiert.

Seitdem wird die 7-Tage-Inzidenz des Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) beziehungsweise des Robert-Koch-Institutes (RKI) ausgegeben. Zudem ist das Diagramm der täglich hinzugekommenen Neuinfektionen verschwunden und das Aktualisierungsintervall wurde auf einmal täglich geändert.

Hier finden Sie weitere Hinweise und Erklärungen zu den Zahlen und zur 7-Tage-Inzidenz des LZG/RKI.

Quarantäne - Was bedeutet das genau?

Das Thema Quarantäne, häuslicher Isolierung oder manchmal auch Absonderung sorgt immer wieder für Fragen. Wir wollen in diesem Beitrag darüber aufklären, was es mit der Quarantäne auf sich hat und was das für Sie bedeutet, wenn Sie betroffen sind.

Wann sollte ich mich auf das Coronavirus testen lassen?

Der Test muss vom Hausarzt beziehungsweise der Hausärztin angeordnet werden und sollte nur in Abstimmung mit ihm oder ihr erfolgen. Es macht keinen Sinn sich auf das Coronavirus testen zu lassen, wenn es weder einen Verdacht auf Infektion gibt noch Symptome vorhanden sind. Sollten Sie jedoch Kontakt zu einer Infizierten Person gehabt haben, aus dem Ausland wieder nach Nordrhein-Westfalen einreisen und/oder Symptome aufweisen, so kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Ein Corona-Test kann sinnvoll sein, wenn

Was muss ich tun, wenn ich fürchte, an Covid-19 erkrankt zu sein?

Wer sich krank fühlt, sollte zunächst mit seinem Hausarzt telefonieren, oder wählen Sie die 116 117. In beiden Fällen wird am Telefon ein sogenanntes "Screening" durchgeführt, um festzustellen, ob auch aus ärztlicher Sicht eine Ansteckung mit dem Coronavirus vermutet wird.

Wer Symptome hat, die möglicherweise auf eine Viruserkrankung hindeuten, sollte nicht spontan und ohne vorherige telefonische Ankündigung zum Arzt fahren. Wenden Sie sich bitte auch nicht eigenständig an Krankenhäuser oder das Gesundheitsamt. Auch dies sind Maßnahmen, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Konsultieren Sie bitte vor dem Besuch des Diagnosezentrums Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt. Sie bzw. er entscheidet, ob ein Abstrich im Diagnosezentrum notwendig ist.
Bitte haben Sie Verständnis, dass es nicht möglich ist, bei allen Personen einen Abstrich vorzunehmen. Die Untersuchungsmöglichkeiten der Labore sind hier eingeschränkt.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag Diagnosezentrum.

Wann gilt man als geheilt?

Wenn zum Ablauf der 14 Tage, 48 Stunden vor Aufhebung der Quarantäne keine Symptome vorhanden sind, gilt man als genesen und nicht mehr infektiös.

Seiten