Hip-Hop Workshop vor der Corona-Krise

Kurz vor den Einschränkungen und dem Kontaktverbot durch das Corona-Virus fand in Styrum am 7. März ein Hip-Hop Workshop statt. Unter dem Motto „Styrum lebt!" waren insgesamt vier Workshops geplant, von denen nur der Erste stattfinden konnte.

Viele Kinder des Quartierspunktes an der Sedanstraße 20e freuten sich über einen spannenden Workshop im Bereich Hip-Hop- Tanz und Rap. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Während manche Kinder sich nur auf das Tanzen fokussierten, probierten sich Andere auch in beiden Bereichen aus.

Zwei Betreuer, ein professioneller Musikproduzent und ein Hip-Hop Artist, begleiteten das Projekt. Im Bereich Rap wurden mit einzelnen Kindern auch Ton-Aufnahmen gemacht, welche sie sich später anhören konnten. Im Bereich Tanz wurde versucht eine kleine Choreographie einzustudieren. Eigentlich war es geplant einige interessierte Kinder der Sedanstraße in den folgenden Workshops weiter einzubinden. Leider mussten diese, die im Jugendzentrum JUMA und in der Feldmann-Stiftung geplant waren, aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden.

Trotzdem denken wir, dass die Aktion „Styrum lebt!" bei den meisten Kindern positiv in Erinnerung geblieben ist. Eine Wiederholung, in der Zusammenarbeit mit der „Caritas-Mülheim", können wir uns nach der Corona-Krise gut vorstellen.