Laborantenberufe in der chemischen Grundlagenforschung

Angaben zum Angebot
Tag: 
21. Mai
9:00
bis 12:00 Uhr
Tagesablauf: 
9:00 Uhr: Eintreffen am Hörsaalgebäude, Lembkestr. 7 9:00 Uhr: Begrüßung und Einführung zum Institut Anschl. kurzer Rundgang durch das Institut mit Blick in die Labore und analytischen Abteilungen 10:00 bis 12:00 Praktische Aufgaben im Labor mit Doktoranden und Laboranten des Instituts Anschl. Feedbackrunde und Ende
Branchen, Bereiche: 
Ausbildung, Laufbahn, Studienrichtung: 
Chemie- und Physiklaboranten
Anzahl Plätze: 
6
Barrierefrei: 
ja
Lembkestr.
7
45470
Mülheim an der Ruhr
Angaben zum Unternehmen
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung
350 MitarbeiterInnnen
Ausbildungsbetrieb: 
ja
Hauptsitz: 
Mülheim an der Ruhr
Unternehmensprofil: 

Seit über 100 Jahren betreibt das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung chemische Grundlagenforschung und hat seit seiner Eröffnung in 1914 zahlreiche Entdeckungen von historischer Tragweite gemacht. Einer der ersten großen wissenschaftlichen Erfolge war die Entwicklung des Fischer-Tropsch-Prozesses durch Franz Fischer und seine Mitarbeiter. Die Verwendung von Katalysatoren ermöglichte die Umwandlung von Kohle in Kraftstoffe wie Benzin und Diesel.

Ein weiterer Meilenstein folgte unter Institutsdirektor Karl Ziegler: für die Entdeckung des Ziegler-Natta-Verfahrens und die damit verbundenen Möglichkeiten zur Polymerisation von Ethylen wurde Ziegler 1963 der Nobelpreis verliehen.

Heute besteht das Institut aus fünf wissenschaftlichen Abteilungen, die jeweils von einem Direktor geleitet werden. Etwa 350 Beschäftigte aus 32 Nationen widmen sich der chemischen Grundlagenforschung mit Fokus auf die Katalyse.

Die Mülheimer Max-Planck-Institute sind größter Ausbilder im Bereich der Laborantenberufe in Mülheim an der Ruhr. Schüler der Berufsfelderkundung haben die Möglichkeit, die verschiedenen wissenschaftlichen Abteilungen und Serviceabteilungen kennen zu lernen und sich mit den Doktoranden und Auszubildenden über die Arbeit in einem wissenschaftlichen Institut auszutauschen.

Mehr Infos gibt es hier.