Jugendstadtrat Mülheim an der Ruhr

Aktuell vertreten 18 Jungen und Mädchen im Alter von 14 bis 21 Jahren die Interessen der Jugendlichen in unserer Stadt. Die Wahlzeit für einen Jugendstadtrat beträgt zwei Jahre. Am 14. März 2018 wurde der „neue“ Jugendstadtrat gewählt!

Die konstituierende Sitzung ist am Mittwoch, 9. Mai 2018. Dort wird der Jugendstadtrat auch vorstellen, welche Projektgruppen für die sechste Wahlperiode (2018 bis 2020) gebildet werden.

Bisher waren das:

  • Kooperation
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Freizeit, Kultur und Sport
  • Politik und Soziales

Wichtig für die Arbeit des Jugendstadtrates ist es, über den Kontakt zu den Mülheimer Jugendlichen zu erfahren, welche Probleme gesehen und welche Anregungen für die Arbeit des Jugendstadtrates gegeben werden können.

Unsere Projektgruppen sind offen für jeden und wir nehmen Themenvorschläge gerne entgegen.
Wenn Ihr Euch beteiligen möchtet und Ideen habt, dann meldet Euch!

Ihr findet uns auch auf Facebook oder schreibt uns eine E-Mail.


Aktuelle Nachrichten

Politisches Engagement und europäisches Bewusstsein von Jugendlichen

Internationale Jugendbegegnung in Mülheim an der Ruhr vom 17. bis 23. März 2015 mit Teilnehmern aus Mülheim an der Ruhr und den Partnerstädten

Die Stadt Mülheim an der Ruhr veranstaltet gemeinsam mit dem Jugendstadtrat vom 17. bis 23. März 2015 einen internationalen Jugendkongress. Jugendliche aus unseren  Partnerstädten, Darlington, Tours, Kouvola, Kfar Saba und Oppeln werden unter dem Motto „JSR meets friends II“  gemeinsam mit Vertretern des Jugendstadtrats und der drei Mülheimer Europaschulen zu Themen wie „Toleranz im Alltag“, „Umwelt- und Klimaschutz“ und „Mobilität und Chancen auf dem Europäischen Arbeitsmarkt“ eine Woche intensiv in Workshops zusammenarbeiten, um abschließend einen Aktionsplan zur Verbesserung der politischen Partizipation von Jugendlichen entwickeln. Schirmherrin ist Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld.

Weitere Infos unter: muelheim-ruhr.de


Appell an den Rat der Stadt

Der Jugendstadtrat hat sich in der letzten Ratssitzung mit einem Appell an die Ratsmitglieder gewendet:
"Hier tut sich die seltene Chance auf, die Schullandschaft zu bereichern und damit Leistungssport nach Mülheim zu holen, ihn hier zu halten und noch besser zu unterstützen, als es heute möglich ist."

Den ganzen Artikel aus der WAZ vom 6. März 2015 seht ihr hier:
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/jugendpolitiker-fordern-sporthalle-id10424036.html

Und hier die komplette Stellungnahme an den Rat der Stadt:
Neue Sporthalle für die Luisenschule: Einmalige Chance nutzen – Mülheimer Sport stärken!

Sehr geehrte Damen und Herren Ratsmitglieder,
die Luisenschule in unserer Stadt bewarb sich erfolgreich beim Land Nordrhein-Westfalen darum, eine NRW-Sportschule zu werden.
Dafür benötigt sie eine neue Dreifach-Sporthalle.

Nicht nur der Mülheimer Sport in Form des MSB positioniert sich klar für den Bau der Halle, auch der Jugendstadtrat befürwortet diesen.
Denn hier tut sich für unsere Stadt die seltene Chance auf, die Schullandschaft durch eine solche Sportschule zu bereichern und damit den Leistungssport nach Mülheim zu holen, ihn hier zu halten und noch besser zu unterstützen, als es heute schon möglich ist.

Eine solche Sporthalle böte der Luisenschule die Möglichkeit, Talente gezielter zu fördern und sich noch mehr als landesweiter Leistungsträger zu etablieren. So könnte Mülheim zu einem Leistungszentrum des Sports werden.
Aber nicht allein aus dem Grund, Leistungssport und Schulbildung miteinander zu verbinden, ist eine solche Sporthalle für die Luisenschule eine gute Idee.
Auch angesichts der traurigen Tatsache, dass die Mülheimer Sportvereine oft an Grenzen stoßen, was freie Hallen für Trainings angeht, ist ein Bau ein Plus für Mülheim.

Denn während heute viele Vereine Probleme haben, aufgrund der vielgenutzten bestehenden Sporteinrichtungen altersgerechte Trainingszeiten für Kinder und
Jugendliche anzubieten, was dazu führt, dass junge Sportbegeisterte ihr Training nicht wahrnehmen können oder es erst gar nicht in Erwägung ziehen, könnte in Zukunft eine zusätzliche Sporthalle diese Problematik entspannen.

Wir wissen, dass Mülheim keine finanzstarke Stadt ist und allein schon die anstehenden Schulsanierungen ein Kraftakt sind. Wir wissen auch, dass die ab Bau regelmäßig anfallenden Unterhaltungskosten der Sporthalle die Stadt tragen müsste, aber nicht zuletzt deswegen, dass das Land 80 Prozent der Baukosten übernehmen würde, wäre es in unseren Augen ein großer Verlust, ließen wir diese einmalige Chance ungenutzt.

Hochachtungsvoll
Die Mitglieder des Jugendstadtrates
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

In der Zeit vom 1. bis 12. Juni 2015 wird in Mülheim nun schon zum fünften Mal die Wahl der Mitglieder des Jugendstadtrates (JSR) durchgeführt. Der „Wahlkampf" beginnt schon jetzt! Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren können kandidieren!
 
Am Mittwoch, 18. Februar 2015 startete die Infotour des JSR in der Aula des Gymnasium Broich.
 
Über 600 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und der Realschulen Broich und Mellinghofer Straße informierten sich über die Arbeit des Jugendstadtrates.
 
Die Mitglieder Kevin Florian Pelz, Fabian Jaskolla und Marcel Helmchen standen den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort zu Projekten und Aktionen und warben für eine Kandidatur als Mitglied im JSR.
 
Die nächsten Stationen sind:
  • 10. März 2015    Willy-Brandt-Gesamtschule
  • 12. März 2015    Otto-Pankok-Gymnasium
  • 13. März 2015    Gesamtschule Saarn
  • 24. März 2015    Gymnasium Heißen

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Seiten