Umgestaltung der zentralen Grünfläche

Ruhranlage

Ob zum Spazierengehen, Picknicken oder in der Sonne liegen – die Mülheimerinnen und Mülheimer lieben ihre Ruhranlage. Auf dem Spielplatz tummeln sich nicht nur bei gutem Wetter viele Kinder und jedes Jahr zieht es tausende Besucherinnen und Besucher zu zahlreichen Veranstaltungen hier ins Grüne. Die Ruhranlage ist nicht ohne Grund so beliebt: Östlich der Ruhr gelegen ist sie die einzige größere Grünfläche in der ansonsten dicht bebauten Innenstadt und lädt mit großen Wiesen, dem alten Baumbestand, zahlreichen Sitzgelegenheiten, einem Spielplatz und ihrer Nähe zum Wasser zum Verweilen ein. Dabei kann die Ruhranlage auf eine lange Geschichte und Tradition zurückblicken: Die Mülheimer und Mülheimerinnen verdanken ihre Existenz dem 1879 gegründeten Verschönerungsverein. Zuletzt wurde die Grünfläche im Zuge der MüGa - Mülheimer Landesgartenschau 1992 überarbeitet. Das Konzept erscheint auch heute noch tragfähig, denn die Wege und Grünflächen sind größtenteils intakt. Punktuell besteht jedoch Überarbeitungs- und Erneuerungsbedarf, weswegen ein Landschaftsarchitekt zur Entwicklung einer Planung beauftragt wurde. Um die Ideen und Anregungen der Mülheimerinnen und Mülheimer in die Planung einfließen zu lassen, wurde an zwei Terminen eine Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ruhranlage direkt vor Ort durchgeführt (Dokumentation der Bürgerbeteiligung siehe Downloads). Die Ideen und Anregungen aus der Bürgerbeteiligung wurden mit den finanziellen und technischen Rahmenbedingungen abgeglichen und in die Entwurfsplanung eingebracht (siehe Downloads).  Dabei musste vor allem Rücksicht auf die Veranstaltungsflächen und die Lage im Überschwemmungsgebiet genommen werden. Das Konzept der Grünfläche und die Bepflanzung wurden deshalb nicht im Grundsatz verändert, sondern behutsam überarbeitet und in die heutige Zeit überführt. Ziel ist es, die Ruhranlage als Aufenthalts- und Begegnungsort für Jung und Alt zu stärken und die Aufenthaltsqualität für die Besucher und Besucherinnen zu optimieren.

Hauptelemente des Entwurfs

Spielplatz

Die Spielflächen sollen neu geordnet und der Ort als inklusiver Spielplatz auch für Kinder mit Behinderung gestaltet werden. Es handelt sich dabei jedoch lediglich um Vorschläge zur Beantragung von Fördermitteln: Im Sommer 2018 soll die Planung im Rahmen einer Kinderbeteiligung konkretisiert werden, um ein auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmtes Konzept für den Spielplatz zu entwickeln und Spielgeräte auszuwählen.

Boulefeld

Nördlich des Spielplatzes soll ein Boulefeld umgesetzt werden, das als Multifunktionsfläche auch für andere Aktivitäten nutzbar ist. Eingefasst wird das Boulefeld durch eine gepflasterte Wegefläche, blühende Bäume, ein Beet und eine Betonsitzbank.

Aussichtspunkt

Die ursprüngliche Sichtachse zur Petrikirche soll wiederhergestellt und die Stufenanlage vergrößert werden. Zusätzlich wird ein barrierefreier Zugang geschaffen und im Bereich des Aussichtspunktes Bänke vorgesehen.

Eingangsbereiche

Die Eingangsbereiche zur Grünfläche werden überarbeitet. Der bisher vernachlässigte Übergang zwischen neuem Stadthafen und Ruhranlage soll durch Neupflanzungen einen behutsam gestalteten Eingangsbereich zur Grünfläche bilden. In der Verlängerung zur bereits vorhandenen Treppe schaffen Sitzstufen die Möglichkeit, direkt am Wasser zu sitzen und den Blick auf die Stadthalle zu genießen. Alle weiteren Zugänge zur Grünfläche werden durch Auslichten sowie Rückschnitt der dortigen Pflanzen sowie Neupflanzungen überarbeitet.

Leinpfad

Zwischen neuem Stadthafen und Schloßbrücke soll der Leinpfad freigelegt und wiederhergestellt werden. Es wird geprüft, ob eine Informationstafel die Geschichte des Leinpfades den interessierten Besuchern und Besucherinnen der Grünfläche näher bringen kann.

Beseitigung von Angsträumen

Um Angsträume zu verringern und die Einsehbarkeit zu verbessern werden markante Bereiche ausgelichtet und der Bereich am Parkplatz auf Wunsch der Anwohnenden freigeräumt.

Schloßbrücke

Drei Bodenstrahler sollen die Helligkeit bei Nacht unterhalb der Brücke verbessern, Graffiti soll entfernt werden.                             

Aufenthaltsbereiche

Die bisherigen Aufenthaltsbereiche werden beibehalten. An den Wegen sind zusätzlich drei Sitzbereiche und eine Betonsitzbank am Spielplatz vorgesehen. Am Café Plati soll die Sitzbetonmauer gereinigt und mit PVC-Sitzauflagen versehen werden.

Veranstaltungsinfrastruktur und sonstige Einbauten

In Abstimmung mit dem Mülheimer Stadtmarketing sollen Rinnen zur Kabelunterführung in verschiedenen Bereichen der Grünfläche vorgesehen werden. Die Abfallbehälter sollen ersetzt werden. An markanten Punkten der Grünfläche werden Radständer vorgesehen.

Wie geht es weiter?

Dezember 2017:   Beantragung von Fördermitteln

Sommer 2018:      Kinderbeteiligung

2019:                     Ausführungsplanung und Bauausführung

 


Kontakt

Sabine Noack
Telefon:
(0208) 455-6116
E-Mail:
Sabine.Noack@muelheim-ruhr.de
Bildnachweis Seitenkopf:
Walter Schernstein

Veranstaltungen

25. September 2017, 13:00
Wertstadt
6. Juli 2017, 9:00
Ruhranlage, gegenüber Spielplatz (siehe Karte)
29. Juni 2017, 17:00
Ruhranlage, gegenüber Spielplatz (siehe Karte)