Feiern

Coronaschutzmaßnahmen: Neue Allgemeinverfügung erlassen

Coronaschutzverordnung, gültig ab 17.Oktober 2020, ergänzt durch städtische Allgemeinverfügung vom 19. Oktober 2020 und Änderung der Allgemeinverfügung vom 20. Oktober 2020

Das Wichtigste in Kürze

Die 7-Tages-Inzidenz liegt in Mülheim an der Ruhr bei über 50 pro 100.000 Einwohnenden. Die Stadt Mülheim an der Ruhr befindet sich daher in der Gefährdungsstufe 2. 

Das Ordnungsamt informiert darüber, welche Regeln ab sofort zu beachten sind.

Das Land NRW hat auf seinem Landesportal unter land.nrw/corona eine Grafik zu den Corona-Hotspots in Nordrhein Westfalen erstellt. Auf blauem Grund sind dazu in gelb (Gefährdungsstufe 1) die Regeln bei einer Inzidenz für über 35: Feste mit höchstens 25 Personen Maskenpflicht, wo Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z. B. stark frequentierte Fußgängerzone) und am Sitz- oder Stehplatz in geschlossenen Räumen (z. B. Konzerte) sowie bei einem Wert von über 50 in orange (Gefährdungsstufe 2): Zusammenkünfte im öffentlichen raum maximal 5 Personen oder 2 Hausständen Sperrstunde und Verkaufsverbot Alkohol zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens und Feste nur mit maximal 10 Personen) - land.nrw/corona

Krisenstabsleiter Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort: Wir sprechen von einer hohen Gefährdung - wir brauchen strenge Regeln

Mit den Zahlen vom Wochenende wird die Inzidenz bei über 70 liegen

„Es besteht derzeit eine hohe Gesundheitsgefährdung, daher brauchen wir strenge Regelungen“, so Krisenstabsleiter Dr. Frank Steinfort in der Krisenstabssitzung am 19. Oktober 2020. Auch die anwesenden Ärztinnen und Ärzte warnten: es ist ein restriktives Vorgehen geboten! Wir müssen uns mehr disziplinieren, so war der einhellige Tenor in der Sitzung. Die Situation ist derzeit herausfordernder als noch im März oder April diesen Jahres.

Landespressemitteilung: Mit klaren Regelungen bei steigenden Infektionszahlen verstärkt Nordrhein-Westfalen die Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie

Aktualisierte Coronaschutzverordnung mit verbindlichen Regeln für Hotspots gilt ab 17. Oktober 2020

Das Landeskabinett hat am Freitag, 16. Oktober 2020, im Einklang mit den Beschlüssen des Bund-Länder-Kreises weitere Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen.
Veränderungen betreffen insbesondere Teilnahmezahlen bei Veranstaltungen und Festen, wenn die Schwelle von 35 beziehungsweise 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnenden in sieben Tagen überschritten wird. In diesen Fällen wird auch die Maskenpflicht ausgeweitet. Die neuen Regeln treten mit der aktualisierten Coronaschutzverordnung am Samstag, 17. Oktober 2020, in Kraft und gelten zunächst bis Ende Oktober.