Preisträgerin 2017: Tina Müller
„Dickhäuter“ - Theater Fallalpha Zürich, Foto: Tanja Dorendorf
Preisträger 2011: Michael Müller
„Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ - Junges Schauspielhaus Hamburg, Foto: Oliver Fantitsch
Preisträger 2013: Thilo Reffert
„Nina und Paul“ - Landestheater Tübingen, Foto: Christian Ernst
Preisträgerin 2014: Milena Baisch
„Die Prinzessin und der Pjär“ - GRIPS Theater Berlin, Foto: David Baltzer
Preisträger 2015: Carsten Brandau
„Dreier steht Kopf“ - Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Schander
Preisträger 2012: Jens Raschke
„Schlafen Fische?“ - Theater im Werftpark Kiel, Foto: Olaf Struck
Preisträger 2010: Ulrich Hub
„Nathans Kinder“ - Theater Junge Generation Dresden, Foto: Juliane Mostertz
Preisträger 2016: Carsten Brandau
„Himmel und Hände“ - Theater Aalen, Foto: Peter Schlipf

ZwischenStücke 2017/18 starten

Die ZwischenStücke gehen ins dritte Jahr: Von November 2017 bis April 2018 verkürzt die Veranstaltungsreihe mit Theatergastspielen und Autorenlesungen die Wartezeit bis zur Festivaleröffnung der „Stücke“ am 12. Mai 2018. Erstmals im Programm sind Lesungen für Kinder und Jugendliche.
Los geht es am Dienstag, dem 14. November, um 11.00 Uhr mit einer szenischen Lesung für Jugendliche ab 13 Jahren. Petra Wüllenweber liest zusammen mit zwei Schauspielern aus ihrem Theaterstück "Und morgen?".
Zum gesamten Programm der ZwischenStücke 2017/18

Das unmöglich mögliche Haus / Foto: Christian Brachwitz